1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

Dezember 1995 - Vorsüscht, Rehform in Sücht!

Kalender Dezember 1995
Da wurden Sportler des Jahres gewählt und zur Bilanzierung des Jahres entsprechende Zusammenfassungen über TV und Medien geflimmert. In Mainz hatten sich derweil die Kultusminister der deutschen Bundesländer darauf geeinigt, dass die deutsche Rechtschreibung unbedingt eine Reform nötig habe. Aha. Sie sollte am 1. August 1998 wirksam werden und dann war das Schriftdeutsch gaaanz einfach, na, jedenfalls vereinfacht. Diese Reform, die weit von der Politik entfernt war, hatte Gegner und Befürworter. Die Komma-Hasser waren sicher froh, dass sie es nun einfacher hatten, die ernsthaften Liebhaber der deutschen Sprache sahen die Schönheit der Sprache den Bach hinunter gehen. Nun ja. Wichtig war, dass man erkennen konnte, was einem jemanden sagen wollte, wenn er das schriftlich tat. Ob diese Reform wirklich nötig war, ob der ganze Aufwand gerechtfertigt war, das würde die Zukunft zeigen.
<< November 1995

Januar 1996 >>

Wichtige Ereignisse im Dezember 1995

1. Dezember
Türkei 1995 – In Istanbul hatte ein Gericht den türkischen Schriftsteller Yasar Kemal von dem Vorwurf freigesprochen, den kurdischen Separatismus mit einem Artikel für das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ gefördert zu haben.
1. Dezember
Israel/Russland 1995 – Der israelische Regierungschef und Verteidigungsminister Shimon Peres und der russische Verteidigungsminister Pawel Gratschow hatten in Jerusalem ein Verteidigungsabkommen unterzeichnet. Unter anderem hatte es den Austausch von Offizieren und Möglichkeiten für eine Kooperation im Rüstungsbereich vorgesehen.
1. Dezember
BRD 1995 – In Mainz hatten die Kultusminister der deutschen Bundesländer eine Rechtschreibreform, die vom 1. August 1998 wirksam werden sollte, gebilligt. Die Rechtschreib- und Kommaregeln war darin stark vereinfacht worden. Auf das umstrittene Eindeutschen von Fremdwörtern war jedoch verzichtet worden.
2. Dezember
BRD 1995 – Als erste bundesweite Interessenvertretung der Türken war in Hamburg die Türkische Gemeinde Deutschland gegründet worden. Der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Hakki Keskin war erster Vorsitzender.
2. Dezember
Republik China (Taiwan) 1995 – Die regierende Nationale Volkspartei (Kuomintang) hatte bei der Parlamentswahl in der Republik China (Taiwan) 85 der 164 Sitze im Parlament erzielt. Gegenüber der Wahl von 1992 musste sie einen Verlust von elf Mandaten hinnehmen.
2. Dezember
Singapur 1995 – Der frühere Devisenhändler der britischen Barings-Bank, Nicholas Leeson, war wegen betrügerischer Machenschaften von einem Gericht in Singapur zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
2. Dezember
Sonnenforschung 1995 – Das Solar an Heliosperic Observatory (Sonnen- und Helispähren-Observatorium), kurz SOHO genannt, wurde gestartet. Das Weltraumobservatorium ist ein Gemeinschaftsprojekt von ESA und NASA.
3. Dezember
BRD 1995 – Der Parteitag von
Bündnis 90/Die Grünen in Bremen hatte von der Bundestagsfraktion der Partei die Ablehnung eines Bundeswehreinsatzes in Bosnien gefordert.
3. Dezember
Südkorea 1995 – Der frühere südkoreanische Staatspräsident Chun Doo Hwan wurde von der Polizei verhaftet. Er hatte sich geweigert, Aussagen über seine Rolle beim Militärputsch 1979 zu machen.
3. Dezember
Europa/USA 1995 – Der amtierende Ratsvorsitzende der Europäischen Union und US-Präsident Bill Clinton hatten in der spanischen Hauptstadt Madrid ein Kooperationsabkommen unterzeichnet. Diese „Neue Transatlantische Agenda“ sollte der Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und den USA dienen und zur Sicherung des Friedens in Ost- und Mitteleuropa.
3. Dezember
Tennis 1995 – Die USA hatten in Moskau durch ein 3:2 über Gastgeberland Russland zum 31. Mal den Tennis-Davis-Cup gewonnen.
4. Dezember
Tschetschenien 1995 - Vor dem Sitz der Regionalverwaltung in Grosny, die von Moskau eingesetzt worden war, hatte ein Sprengstoffanschlag fünf Menschenleben gefordert. Weitere 61 Menschen wurden verletzt.
4. Dezember
BRD/Justiz 1995 – Die 1988 wegen zweifacher Kindestötung zu lebenslanger Haft verurteilte 36-jährige Monika Böttcher war auf Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main auf freien Fuß gesetzt worden.
4. Dezember
Berlin 1995 – Wegen der Stimmenthaltung vieler SPD-Abgeordneter hatten im Berliner Abgeordnetenhaus die Misstrauensanträge von Bündnis 90/Die Grünen und PDS gegen den Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen und zwei CDU-Senatoren die Mehrheit verfehlt.
5. Dezember
Sri Lanka 1995 – Regierungstruppen von Sri Lanka hatten Jaffna, die Hochburg der tamilischen Rebellen, besetzt. Die vorangegangene 50-tägige Militäroperation hatte 2.500 Menschenleben gekostet. Rund 300.000 Menschen waren vor der Armee geflohen.
5. Dezember
NATO 1995 – Die NATO-Außenminister hatten in Brüssel ihren spanischen Amtskollegen Javier Solana zum neuen Generalsekretär des Bündnisses ernannt. Frankreichs Außenminister Hervé de Charette hatte angekündigt, dass sein Land wieder an den Beratungen des Militärausschusses und an den Treffen der NATO-Verteidigungsminister teilnehmen werde.
6. Dezember
BRD 1995 – Die Entsendung von 4.000 deutschen Soldaten als Teil der 60.000 Mann starken internationalen Friedenstruppe für Bosnien war vom Deutschen Bundestag mit 543 gegen 107 Stimmen bei sechs Enthaltung gebilligt worden.
6. Dezember
Österreich 1995 – In St. Gilgen war nach einem Frontalzusammenstoß mit einem Pkw ein deutscher Reisebus in den Wolfgangsee gestürzt. Bei dem Unglück waren neun Urlauber und der Autofahrer ums Leben gekommen.
6. Dezember
NATO/Russland 1995 – Auf einer NATO-Außenminister-Konferenz in Brüssel hatte der russische Außenminister Sergei Kosyrew die von der NATO geplante Ausdehnung nach Osteuropa weiterhin strikt abgelehnt.
7. Dezember
Raumfahrt 1995 – Die deutsch-amerikanische Raumsonde „Galileo“ hatte eine Umlaufbahn um den Planeten Jupiter erreicht.
7. Dezember
Klimaschutz 1995 – Die 24 wichtigsten Industrieländer, darunter die USA, hatten in Wien erklärt, dass sie im Jahr 2010 – zehn Jahre früher, als ursprünglich vorgesehen – den Ozonkiller H-FCKW verbieten werden.
8. Dezember
BRD/Venezuela 1995 – Zwischen der Bundesrepublik und Venezuela war ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen worden.
8. Dezember
BRD 1995 – Der Deutsche Bundestag hatte mit 463 Stimmen von CDU/CSU und SPD gegen 146 Stimmen bei 19 Enthaltungen das neue Diätengesetz gebilligt. Damit waren die Abgeordnetenbezüge von 10.366 DM bis 1998 schrittweise auf 12.875 DM im Monat angestiegen.
8. Dezember
Europäische Union 1995 – Litauen hatte vier Tage nach Estland in Madrid offiziell die Aufnahme in die
Europäische Union beantragt.
8. Dezember
Japan 1995 – Im japanischen Forschungsreaktor vom Typ „Schneller Brüter“ in Monju waren durch ein Leck im Kühlkreisluaf mehrere Tonnen Natrium ausgelaufen.
8. Dezember
Volksrepublik China/Tibet 1995 – Im Tshulumpo-Kloster der tibetischen Stadt Shigatse war auf Initiative der Volksrepublik ein sechsjähriger Junge zum Pantschen Lama erhoben worden.
9. Dezember
Fußball 1995 – Das 1:0 beim SC Freiburg hatte dem deutschen Fußballmeister Borussioa Dortmund den inoffiziellen Titel eines Herbstmeisters der Fußball-Bundesliga gesichert.
9. Dezember
Boxen 1995 – In Stuttgart hatte der Deutsche Axel Schulz im Kampf um den vakanten Titel eines Schwergewichtsweltmeisters umstritten nach Punkten gegen den Südafrikaner François Botha verloren. Anfang 1996 war der Sieger in Dopingverdacht geraten.
10. Dezember
Frankreich 1995 – Die liberal-konservativen Regierungsparteien hatten bei Nachwahlen zur französischen Nationalversammlung in fünf von sieben Wahlkreisen die bisherigen Mandate eingebüßt. Mit 456 der 577 Sitze hatten sie dennoch weiter über eine ansehnliche Mehrheit verfügt.
10. Dezember
Nobelpreis 1995 – Der englische Physiker Joseph Rotblat und die von ihm mitbegründete Pugwash-Bewegung waren in Olso mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.
10. Dezember
Weißrussland 1995 – Angaben der weißrussischen Wahlkommission zufolge war nach der Vergabe von 59 der noch vakanten 122 Mandate das Parlament in Minsk vollzählig. Es waren damit 198 von 260 Abgeordneten gewählt worden. Die miteinander verbündeten Kommunisten (42 Sitze) und die Agrarpartei (33 Sitze) waren im Parlament die stärkste Fraktion geworden.
11. Dezember
Spanien 1995 – An einer belebten Kreuzung in der spanischen Hauptstadt Madrid waren durch die Explosion einer Autobombe fünf Menschen ums Leben gekommen.
11. Dezember
Österreich 1995 – In Graz war sechs Tage vor der Wahl zum österreichischen Nationalrat in einem Briefkasten erneut eine Briefbombe detoniert. Eine Passantin war dabei leicht verletzt worden.
11. Dezember
UNICEF 1995 – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, hatte eine Dokumentation über die Kriegsfolgen für Kinder vorgelegt. Allein zwischen 1986 und 1995 waren 2 Millionen Jungen und Mädchen in Kriegen getötet worden, 4 bis 5 Millionen Kinder wurden zu Krüppeln und 12 Millionen hatten ihre Heimat verloren.
11. Dezember
EU/Litauen 1995 – Litauen hatte einen Aufnahmeantrag für den EU-Beitritt gestellt.
12. Dezember
International 1995 – Kenia wurde wegen fortwährender Misshandlungen und Folterungen in den Gefängnissen des Landes von der Gefangenenhilfsorganisation amnesty international angeklagt.
12. Dezember
Frankreich 1995 – Die französischen Gewerkschaften hatten mit einem Aktionstag gegen die Sparpläne der Regierung von Alain Juppé protestiert. Die Streiks im öffentlichen Dienst, die sich auch auf die Privatwirtschaft ausweiteten, hatten den Verkehr im ganzen Land weitgehend lahmgelegt.
12. Dezember
Fußball 1995 – In der französischen Hauptstadt Paris waren die Qualifikationsgruppen für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich ausgelost worden. Portugal, Nordirland, Albanien, Ukraine und Armenien waren die Gegner für die deutsche Mannschaft.
12. Dezember
Mosambik 1995 – Als erster Staat ohne vorhergehende koloniale Beziehung zum Vereinigten Königreich war Mosambik dem Commonwealth of Nations beigetreten.
12. Dezember
UNO 1995 – Mit 85 von 117 Stimmen, darunter auch zehn aus STAaten der Europäischen Union, hatte die UNO-Vollversammlung ein sofortiges Ende aller Atomtests gefordert. Gegen die Resolution hatten 18 Staaten, darunter die Atommächte Frankreich und China, gestimmt.
13. Dezember
China 1995 – Wegen angeblicher umstürzlerischer Bestrebungen war der chinesische Bürgerrechtler Wei Jingsheng von einem Gericht in Peking zu 14 Jahren Haft verurteilt worden.
13. Dezember
Schweiz 1995 – Die sieben Bundesräte waren von der Vereinigten Bundesversammlung in Bern in ihren Ämtern bestätigt worden. Zum Bundespräsidenten der Schweiz für das Jahr 1996 war Jean-Pascal Delamuraz gewählt worden. Als Vizepräsident war Arnold Koller bestimmt worden.
13. Dezember
Türkei/EU 1995 – Das Europaparlament in Straßburg hatte mit 343 gegen 149 Stimmen trotz fortdauernder Bedenken gegenüber der türkischen Menschenrechtspolitik die Zollunion zwischen der EU und der Türkei gebilligt. Sie wurde am 1. Januar 1996 wirksam.
14. Dezember
BRD 1995 – Nachdem die FDP-Mitglieder dem sogenannten Großen Lauschangriff zugestimmt hatten, war Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zurückgetreten.
14. Dezember
Asien/Pazifik 1995 – Einer der Beschlüsse des Gipfeltreffens in Bangkok (Thailand) des aus sieben Staaten bestehenden südostasiatischen Staatenverbandes ASEAN war die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone im Pazifik.
14. Dezember
BRD/Sport 1995 – Der Automobilrennfahrer Michael Schumacher, die Schwimmerin Franziska van Almsick und Fußballmeister
Borussia Dortmund waren in Baden-Baden zu Sportlern des Jahres gewählt worden.
14. Dezember
Kroatien/Bosnien-Herzegowina 1995 – In Paris war das „Daytoner Abkommen“ unterzeichnet worden, das die polizeiliche Zusammenarbeit unter den Staaten regelte. Der Krieg in Bosnien-Herzegowina war damit beendet worden.
14. Dezember
Europa 1995 – Die Klage dreier deutscher Frauen gegen die sozialversicherungsfreien 580-DM-Jobs in Deutschland wurde vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg zurückgewiesen. Die Klagen der als Reinigungskräfte tätigen Frauen waren von deutschen Sozialgerichten an die europäische Ebene verwiesen worden.
15. Dezember
Fußball 1995 – Vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) war die sogenannte „Bosman-Entscheidung“ ergangen. Danach war der ablösefreie Wechsel von Profifußballern zu einem anderen Sportverein bei Vertragsende bestätigt worden. Die Anzahl der Spieler aus anderen EU-Ländern in einer Mannschaft durfte außerdem nicht nicht limitiert werden.
15. Dezember
Fußball 1995 – In Johannesburg (Südafrika) ging das erste Länderspiel zwischen den Fußball-Nationalmannschaften von Südafrika und Deutschland unentschieden 0:0 zu Ende. Südafrika war der 60. Länderspielgegner des Deutschen Fußballbundes gewesen.
16. Dezember
Europa 1995 – In der spanischen Hauptstadt Madrid war ein zweitägiger Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) zu Ende gegangen. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich auf den Euro als gemeinsame Währung geeinigt. Als Einführungsdatum war der 1. Januar 1999 vereinbart worden.
17. Dezember
Österreich 1995 – Bei den vorgezogenen Nationalratswahlen in Österreich war die SPÖ von Bundeskanzler Franz Vranitzky mit 38,3 Prozent stimmenstärkste Partei geworden.
17. Dezember
Russland 1995 – In Russland wurde die Parlamentswahl durchgeführt. Die Kommunisten unter Führung von Gennadi Sjuganow erzielten ein Drittel der Sitze bei dieser Wahl zur Staatsduma.
17. Dezember
Haiti 1995 – Der Kandidat der „Plate-forme Lavalas“-Bewegung des scheidenden Staatschefs Jean-Bertrand Aristide, René Preval, ging als Sieger aus der Präsidentenwahl auf Haiti hervor.
17. Dezember
Fußball 1995 – In Birmingham (England) waren Tschechien, Italien und Russland als Vorrundengegner der deutschen National-Elf bei der Fußball-Europameisterschaft 1996 in England ausgelost worden.
17. Dezember
Handball 1995 – In der Wiener Neustadt war Südkorea durch ein 25:20 über Ungarn Weltmeister im Frauenhandball geworden. Titelverteidiger Deutschland hatte bei den Titelkämpfen den fünften Platz belegt.
18. Dezember
Bosnien-Herzegowina 1995 – Die von 32 Staaten besuchte Rüstungs-Kontrollkonferenz für Bosnien, die in in
Bonn stattfand, hatte einen Zeitplan für die im Dayton-Abkommen vereinbarte Reduzierung der Waffen im Konfliktgebiet beschlossen.
18. Dezember
BRD 1995 – Auf mehrere Bahnstrecken in Hessen und Rheinland-Pfalz waren Anschläge verübt worden, die vermutlich Atomkraftgegner begangen hatten. Der Zugverkehr im südhessischen Raum war für mehrere Stunden lahmgelegt worden.
18. Dezember
Angola 1995 – Eine überladene Lockheed L-188 Electra der kongolesischen Trans Service Airlift stürzte nach dem Start ab. Von den insgesamt 144 Menschen an Bord überlebten nur drei Personen.
19. Dezember
BRD 1995 – Der Verkauf der ehemals besetzten Häuser an der St. Pauli-Hafenstraße an die Genossenschaft „Alternativen am Elbufer“ war vom Hamburger Senat gebilligt worden.
19. Dezember
BRD/Albanien 1995 – Zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Albanien war ein Kulturabkommen geschlossen worden.
19. Dezember
BRD/China 1995 – Die chinesischen Behörden wollten das Visum des deutschen Journalisten Henrik Bork nicht verlängern und lösten mit dieser Entscheidung massive Proteste aus. Dem seit 1991 in China tätigen Journalisten war von Peking angelastet worden, dass er für die Proteste beim Besuch des chinesischen Regierungschefs Li Peng 1994 in Deutschland verantwortlich sei.
20. Dezember
NATO/UNO 1995 – Die Implementation Force (Ifor) der NATO hatte dem Daytoner Abkommen gemäß die Befehlsgewalt in Bosnien-Herzegowina von den UNO-Truppen (UNPROFOR) übernommen.
20. Dezember
BRD 1995 – Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hatte das Wort „Multimedia“ zu Wort des Jahres erklärt.
20. Dezember
BRD/Justiz 1995 – Eine Lockerung des Handels mit Haschisch wurde vom Bundesgerichtshofes abgelehnt. Er widersprach damit einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein, in der es geheißen hatte, dass bis zu 3 kg Haschisch als eine noch „geringe Menge“ einzuschätzen sei.
20. Dezember
Kolumbien 1995 – Während des Landeanflugs stürzte eine aus Miami (US-Bundesstaat Florida) kommende Boeing 757 der American Airlines wegen eines Navigationsfehlers ab. Es kamen 160 Menschen ums Leben, nur vier Menschen wurden gerettet.
20. Dezember
BRD/Rest-Jugoslawien 1995 – Beim Adria-Einsatz der Bundesmarine zur Kontrolle des Waffenembargos gegen Rest-Jugoslawien war ein Maat der Fregatte „Karlsruhe“ nach der Durchsuchung eines Frachters tödlich verletzt worden. Sein Beiboot war beim Einholen gegen die Bordwand geschlagen.
21. Dezember
Großbritannien 1995 – Es wurde öffentlich bekannt, dass die britische Königin Elisabeth II. Kronprinz Charles und seine von ihm getrennt lebende Frau, Prinzessin Diana, per Brief aufgefordert hatte, sich scheiden zu lassen.
21. Dezember
BRD/Armenien 1995 – Zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Armenien war ein Kulturabkommen abgeschlossen worden.
21. Dezember
International 1995 – In Brüssel (Belgien) war eine zweitägige sogenannte Geberkonferenz zum Wiederaufbau Bosniens zu Ende gegangen. Die rund 50 Staaten und 27 Hilforganisationen hatten für die dringendsten Projekte im ersten Vierteljahr 1996 Gelder in Höhe von 500 Millionen US-Dollar (718 DM) zur Verfügung gestellt.
21. Dezember
Italien 1995 – Der Bruder des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi, Paolo Berlusconi, war wegen einer Schmiergeldaffäre von einem Mailänder Gericht zu 16 Monaten Haft verurteilt worden.
21. Dezember
Österreich 1995 – Zwei Angeklagte waren im Wiener Briefbombenprozess von dem Vorwurf freigesprochen worden, im Dezember 1993 zehn Briefbombenattentate verübt zu haben. Wegen „nationalsozialistischer Wiederbetätigung“ waren die Angeklagten jedoch zu zwei bzw. fünf Jahren Haft verurteilt worden.
22. Dezember
BRD/Aserbaidschan 1995 – Zwischen der Bundesrepublik und Aserbaidschan war ein Kulturabkommen geschlossen worden.
22. Dezember
NATO 1995 – Im Rahmen der Bosnien-Friedenstruppe hatte erste NATO-Einsatz begonnen. Ein Vorauskommando von 175 Soldaten war nach Kroatien verlegt worden.
22. Dezember
Spanien 1995 – In der nordspanischen Stadt Leon kam ein Artilleriemajor des spanischen Heeres ums Leben, als eine Autobombe detonierte. Wahrscheinlich hatte es sich um einen Anschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA gehandelt.
23. Dezember
Polen 1995 – Als neuer polnischer Staatspräsident war Aleksander Kwasniewski vereidigt worden. Sein Amtsvorgänger Lech Wałesa war der Zeremonie ferngeblieben.
23. Dezember
Frankreich 1995 – In der Nähe von Saint-Pierre-de-Cherenne, in den französischen Alpen, waren die verkohlten Leichen von 16 Angehörigen der Sonnentempler-Sekte gefunden worden. Die Polizei ermittelte, dass vermutlich 14 der Opder von zwei Männern erschossen worden waren, die anschließend Selbstmord begangen hatten.
23. Dezember
Indien 1995 – In der nordindischen Stadt Dabwali waren bei einem Großbrand während einer Schulfeier 425 Menschen ums Leben gekommen. Der Brand war wahrscheinlich durch einen Kurzschluss ausgelöst worden.
24. Dezember
Türkei 1995 – Die von Necmettin Erbakan geführte islamisch-fundamentalistische Wohlfahrtspartei war bei den vorgezogenen Neuwahlen in der Türkei stärkste Kraft im Parlament geworden.
24. Dezember
Kirgisien 1995 – Der seit 1990 amtierende Staatschef Askar Akajew hatte sich bei der ersten Präsidentenwahl in Kirgisien nach dem Ende der UdSSR mit 73,9 Prozent der Stimmen gegen zwei Mitbewerber durchsetzen können.
24. Dezember
Bethlehem 1995 – In der palästinensischen Stadt Bethlehem hatte PLO-Chef Yasir Arafat an der Mitternachtsmesse in der Geburtskirche teilgenommen.
25. Dezember
WEIHNACHTEN 1995
25. Dezember
Israel 1995 – Ein Misstrauensantrag gegen Regierungschef Shimon Peres war von der israelischen Knesset mit 55 zu 48 Stimmen abgelehnt worden. Peres hatte dies als Vertrauensbeweise des Parlaments für die Gespräche mit Syrien über die Zukunft der Golanhöhen gewertet.
25. Dezember
Vatikan 1995 – Als erster Papst im 20. Jahrhundert hatte Johannes Paul II. den traditionellen Weihnachstsegen „Urbi et Orbi“ wegen eines Schwächeanfalls unterbrechen müssen.
25. Dezember
Film 1995 – In Beverly Hills (US-Bundesstaat Kalifornien) war der US-amerikanische Sänger und Schauspieler Dean Martin gestorben. Er war am 7. Juni 1917 in Steubenville (US-Bundesstaat Ohio) geboren worden.
26. Dezember
Fußball 1995 – In Paris war zum 40. Mal „Europas Fußballer des Jahres“ gewählt worden. Mit dem Liberianer George Weah vom AC Mailand hatte erstmals ein Nichteuropäer vorngelegen. Weah war für Paris St. Germain Torschützenkönig in der Champions League 1994/95 gewesen.
27. Dezember
Syrien/Israel 1995 – In Wye, in der Nähe von Washington, hatten Israel und Syrien eine neue Runde ihrer Friedensgespräche begonnen. Israel hatte in der Frage der Golanhöhen vorgeschlagen, nach einem israelischen Truppenrückzug dort gemeinsame Projekte für Tourismus, Verkehr und Weinbau anzugehen.
27. Dezember
Bosnien 1995 – Die bosnische Regierungsarmee und die bosnischen Serben hatten sich gemäß des Dayton-Abkommens zwei Kilometer von den bisherigen Frontlinien unter Aufsicht der internationalen Friedenstruppe für Bosnien zurückgezogen.
27. Dezember
Frankreich 1995 – Frankreich hatte ungeachtet der internationalen Proteste den fünften und letzten registrierten Kernwaffentest auf Mururoa durchgeführt.
28. Dezember
BRD 1995 – Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts würden frühere DDR-Anwälte, die als Informelle Mitarbeiter (IM) des DDR-Staatssicherheitsdienstes tätig gewesen waren, nicht automatisch ihre Zulassung verlieren. Nachgewiesen werden muss ihnen im Einzelfall ein Verstoß gegen Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit.
29. Dezember
Libanon/Israel 1995 – Die schiitische Hisbollah-Miliz hatte vom Libanon aus 16 Raketen des sowjetischen Typs „Katjuscha“ auf Nordisrael abgefeuert. Dort hatten sie Sachschaden angerichtet.
29. Dezember
Russland 1995 – Der russische Präsident Boris Jelzin hatte zwei Monate nach seinem Herzanfall die Klinik wieder verlassen können.
29. Dezember
Russland/Iran 1995 – In der iranischen Hauptstadt Teheran hatten Russland und der Iran eine umfassende Kooperation vereinbart. Der Vertrag hatte auch strategisch sensible Projekte wie Militärfragen, Kernenergie, Erdöl und Kreditwesen umfasst.
30. Dezember
BRD 1995 – Der als „Heide-Mörder“ bekanntgewordene Sexualverbrecher Thomas Holst hatte sich drei Monate nach seiner Flucht aus einer psychiatrischen Klinik in Hamburg der Polizei gestellt.
30. Dezember
Italien 1995 – Der italienische Ministerpräsident Lamberto Dini hatte bei Staatspräsident Oscar Luigi Scalfaro seinen Rücktritt eingereicht. Jedoch hatte Scalfaro Dini aufgefordert, im Parlament eine Verlängerung seines Mandats vorzuschlagen.
30. Dezember
Raumfahrt 1995 – Die NASA hatte den Satelliten „Rossi X-ray Timing Explorer“ von Cape Canaveral gestartet. Er diente der Beobachtung schnellveränderlicher, hochenergetischer Röntgenquellen wie Schwarzen Löchern, Neutronensternen und mehr.
31. Dezember
BRD 1995 – Bundeskanzler Helmut Kohl hatte in seiner Neujahrsansprache zu einer Gemeinschaftsanstrengung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit aufgerufen.
31. Dezember
BRD 1995 – Der DDR-Personalausweis wurde fünf Jahre nach der deutschen Vereinigung ungültig. Er musste in einen fälschungssicheren Ausweis umgetauscht werden. Wer sich dem Umtausch entzieht, wurde mit einem Bußgeld von 1000 DM bedroht.
31. Dezember
Bosnien 1995 – Von US-Pionieren war der Bau der Pontonbrücke über den Grenzfluss Save bei Zupanja vollendet worden, wodurch der Einmarsch des 20.000 Mann starken US-Kontingents der internationalen Friedenstruppe (Ifor) nach Bosnien ermöglicht wurde.
Dezember 1995 Deutschland in den Nachrichten
 ....... >>>  
 ... >>>
Werbung 1995 Reklame

<< Das geschah 1994

Das geschah 1996 >>

privacy policy