Literatur 1980 Das literarische Jahr

Nobelpreis für Literatur für Czeslaw Milosz
Im literarischen Jahr 1980 ging der Nobelpreis für Literatur, die bedeutendste Auszeichnung der internationalen Literaturlandschaft, an den polnischen Dichter Czeslaw Milosz. Milosz hatte die Literatur des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer Pole geprägt, fortwährend an der Entwicklung der Künste gearbeitet und sie vorangetrieben.
So gab der am 30. Juni 1911 geborene Schriftsteller, der nach einem kurzen Ausflug in die Literaturwissenschaft eher antriebslos ein Studium der Jurisprudenz absolviert hatte, gemeinsam mit anderen Literaten in den 30er Jahren eine avantgardistisch geprägte Zeitschrift heraus. In diesem Blatt bewarben sie den von ihnen entworfenen und verwendeten neuen Kunststil, den „Katastrophismus“.
Während des Zweiten Weltkriegs war Milosz zwar an der Ausübung seiner künstlerischen Ambitionen und Tätigkeiten behindert, engagierte sich dafür jedoch im Untergrund und wirkte dort der deutschen Besatzung entgegen.
Nach dem Ende des Krieges wurde Czeslaw Milosz zu einer Art Weltbürger, der als Diplomat in verschiedenen Ländern und Städten tätig war und schließlich in Frankreich politisches Asyl fand. Dort widmete er sich dem Schreiben und vermittelte in diversen Fallstudien seine Überlegungen zu politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten und Vorfällen. Mit seinem Wirken fand Milosz Resonanz in der wissenschaftlichen Welt und konnte in den 60er Jahren an der angesehenen Universität in Berkeley eine Professur antreten und die amerikanische Staatsbürgerschaft für sich beanspruchen.
Czeslaw Milosz setzte sich jedoch nicht nur mit der Betrachtung totalitärer Systeme und Denkweisen und ihrem Einfluss auf die Menschen auseinander, er war auch literarisch tätig und schrieb Gedichte, vorzugsweise in seiner polnischen Muttersprache. Vor allem die späteren lyrischen Ausprägungen seines Werkes fanden große Beachtung; er selbst war an der Übertragung der Gedichte in die englische Sprache beteiligt.
Im Jahr 1980, in dem ihm in Schweden der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde, hob sein Heimatland Polen das bis zu diesem Zeitpunkt dort geltende Verbot für seine Bücher auf, verhängte es jedoch im Jahr darauf wieder.
Am 14. August des Jahres 2004 starb Czeslaw Milosz. Er wird als einer der größten polnischen Dichter des 20. Jahrhunderts in Erinnerung bleiben.
<< Literatur 1979   |   Literatur 1981 >>