März 1958 – er kaufen Gartenzwerge

März 1958
Auf der norddeutschen Gärtnerbörse in Hamburg waren Gartenzwerge der Verkaufsrenner. Der Verkauf ist in jüngster Zeit stark angestiegen. Hauptabnehmerländer sind u. a. und südamerikanische Staaten. Schon im Altertum sollten die sogenannten Hofzwerge für gute Laune sorgen. Die ältesten noch erhaltenen Gartenzwerge aus Marmor aus den 1690er-Jahren stehen in der Gartenanlage Mirabellgarten des Schlosses Mirabell in der österreichischen Stadt Salzburg. << Februar 1958   |   April 1958 >>

Wichtige Ereignisse im März 1958

1. März
In Griechenland gab Ministerpräsident Konstandinos Karamanlis den Rücktritt seiner Regierung bekannt. Mehrere Abgeordnete der Regierungspartei hatten ihm aus Protest gegen ein neues Wahlgesetz die Unterstützung entzogen. Sein Nachfolger wurde am 5. März Konstandinos Georgakopulos.
2. März
Die britische Südpolexpedition unter Leitung von Vivian Fuchs beendete nach einem Marsch von 3360 km die erste Durchquerung der Antarktis.
3. März
Nach dem Rücktritt des irakischen Ministerpräsidenten Abdel Wahab Mirjan wurde Nuri As Said sein Nachfolger.
4. März
In Polen wurden Maßnahmen zum Abbau staatlicher Wirtschaftslenkung beschlossen.
5. März
Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) hielt sich zu Gesprächen in den USA auf. Er erklärte, die Bundeswehr werden US-amerikanische Raketen vom Typ „Matador“ erhalten, die sowohl mit herkömmlichen als auch mit atomaren Sprengköpfen ausgerüstet werden konnten.
6. März
Gamal Abd an Nasser, der Präsident der neu gegründeten Vereinigten Arabischen Republik (VAR), gab seine Kabinettsliste bekannt. Zu seiner Regierung gehörten 24 ägyptische und 14 syrische Politiker.
7. März
Nachdem Ministerpräsident Félix Gaillard im Zusammenhang mit der Erhöhung des Verteidigungsbudgets für Algerien die Vertrauensfrage gestellt hatte, sprach ihm die französische Nationalversammlung das Vertrauen aus.
8. März
Die Vereinigte Arabische Republik (VAR), die aus Syrien und Ägypten bestand, schloss sich mit dem Jemen, der seine staatliche Eigenständigkeit behielt, zu den Vereinigten Arabischen Staaten zusammen.
9. März
Auf der norddeutschen Gärtnerbörse in Hamburg waren Gartenzwerge der Verkaufsrenner. Der Verkauf ist in jüngster Zeit stark angestiegen. Abnehmerländer sind u. a. und südamerikanische Staaten.
10. März
Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) wurde in der Kölner St.-Andreas-Kirche in einer feierlichen Zeremonie durch Hochmeister Marian Tumler zum Ehrenritter des Deutschen Ordens ernannt.
11. März
Ein Düsenbomber der US-Luftstreitkräfte verlor bei einem Übungsflug in South Carolina eine nicht geschärfte Atombombe. Der Zünder der Kernwaffe, in die kein Sprengkopf eingebaut war, detonierte bei Aufprall und beschädigte sechs Häuser und eine Kirche.
12. März

Basketball 1958 – Kopfüber stürzte der Basketballspieler Maurice Stokes aufs Parkett, wobei er eine posttraumatische Enzephalitis
13. März
Die 22-jährige französische Schriftsteller Françoise Sagan und der 43-jährige Pariser Verleger Guy Schoeller heirateten.
14. März
Vom iranischen Kaiserhof wurde die Auflösung der Ehe von Schah Mohammed Rsea Pahlawi und Kaiserin Soraya bekannt gegeben. Das seit 1951 verheiratete Paar war kinderlos geblieben.
15. März
Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) kehrte von seinem zweiwöchigen Besuch in den USA zurück. Er erklärte, dass in der Bundesrepublik keine Mittelstreckenraketen-Basen errichtet würden.
16. März
In der UdSSR stimmten bei allgemeinen Wahlen 99,98 Prozent der Wahlberechtigten für die Kandidaten der Einheitsliste zum Obersten Sowjet.
17. März
Die US-Marine startet erfolgreich ihren künstlichen Erdsatelliten „Vanguard 1“.
18. März
In Großbritannien wurden 1500 junge Frauen aus den höheren Gesellschaftsschichten Königin Elisabeth II. und ihrem Mann Prinz Philip als Debütantinnen vorgestellte. Da Zeremoniell, das im 18. Jahrhundert von Könige Georg III. eingeführt worden war, soll in Zukunft nicht mehr durchgeführt werden, da es unzeitgemäß ist.
19. März
Das Europäische Parlament, das gemeinsame Organ von Montanunion, Europäischer Wirtschaftsgemeinschaft und Europäischer Atomgemeinschaft konstituierte sich in Straßburg.
20. März
Die Erdölleitung zwischen der Hafenstadt Abadan am Persischen Golf und der Hauptstadt Teheran wurde im Iran eröffnet.
21. März
In Nordirland gewannen bei Parlamentswahlen die Unionisten (Konservative) 37 Sitze, die Ulster-Labour-Party vier, die Nationalisten sieben Mandate und die übrigen Parteien insgesamt vier Sitze.
22. März
Auf einer Kundgebung in Suhl kündigte DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl Gegenmaßnahmen der Warschauer-Pakt-Staaten an, falls die Bundeswehr mit Atomwaffen ausgerüstet würde.
23. März
In Jugoslawien erhielten bei allgemeinen Wahlen die Kandidaten des Sozialistischen Bundes der Werktätigen 96,7 Prozent der stimmen.
24. März
Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm und der dänische Minister für öffentliche Arbeiten Kai Lindberg unterzeichneten in Kopenhagen ein Protokoll über die sogenannte Vogelfluglinie, die über die Insel Fehmann laufende kürzeste Verbindung zwischen der Bundesrepublik und Skandinavien.
25. März
Nach einer Debatte von sechs Tagen stimmte die Mehrheit des Bundestages einer Entschließung der Regierungsparteien CDU/CSU und DP zur Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen zu.
26. März
Die US-Armee startete erfolgreich ihren Erdsatelliten „Explorer 3“.
27. März
In der Sowjetunion übernahm der sowjetische Parteiführer Nikita S. Chruschtschow nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Nikolai A. Bulganin auch dieses Amt.
28. März
Die Sowjetunion protestierte in einer Note an die US-Regierung gegen die geplanten Atomwaffenversuche auf den zum Treuhandgebiet der Vereinten Nationen gehörenden Marshallinseln.
29. März
In Düsseldorf fand ein zwei Tage dauernder Parteitag der FDP statt. Reinhold Maier wurde als Vorsitzender der Partei und Erich Mende als sein Stellvertreter wiedergewählt.
30. März
In Königswinter fanden drei Tage lang Deutsch-Englische Gespräche statt. Der britische Luftmarschall Sir John Slessor vertrat die Ansicht, dass eine Neutralisierung Deutschlands keineswegs das Ende der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) bedeuten würde.
31. März
In Luxemburg wurde Pierre Frieden von der Christlich Sozialistischen Partei Nachfolger des am 26. März zurückgetretenen Ministerpräsidenten Joseph Bech.

März 1958 in den Nachrichten

 >>>  
Werbung 1957 Reklame
<< Das geschah 1957   |   Das geschah 1959 >>