1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869

Chronik 1865 - Ende Sezessionskrieges, Mord an Lincoln, Ku Klux Klan und BASF

Der Bürgerkrieg in Amerika ging seinem Ende entgegen. Im April kapitulierten die Truppen der Nord-Virginia-Armee der Konföderierten Staaten. Doch bevor sich die Südstaaten-Truppen bei Durham in North Carolina endgültig ergaben, wurde auf Abraham Lincoln (1809-1965) ein tödliches Attentat verübt. Lincoln wurde am 14. April 1865 bei seinem Besuch im Ford’s Theatre in Washington D. C. von einem fanatischen Sympathisanten der Südstaaten angeschossen, dem Schauspieler John Wilkes Booth (1838-1865). Booth war zu jener Zeit ein sehr populärer Darsteller und einer von neun Verschwörern, die das Ergebnis des Sezessionskrieges nicht hinnehmen wollten. Eigentlich sollte Lincoln in die Südstaaten entführt werden zum Austausch gegen konföderierte Kriegsgefangene. Nach der Niederlage der Südstaaten war dieser Plan hinfällig geworden. Die Ermordung Lincolns hielten die Verschwörer dennoch für eine legitime Fortsetzung des Kampfes. Booth ging allein als Mörder von Abraham Lincoln unrühmlich in die Geschichte ein. Lincoln, der stets ohne Personenschutz in jenes Theater ging, saß in einer Loge, in die sich Booth schlich und dem Präsidenten in den Hinterkopf schoss. Schwer verletzt starb Lincoln am Morgen des Folgetages. Er hatte das Bewusstsein nicht mehr wiedererlangt und das Ende des Krieges nicht mehr erlebt. Booth war nach dem Schuss auf die Bühne gesprungen, brach sich dabei ein Bein und floh dann zu Samuel Mudd (1833-1883), der den Bruch provisorisch versorgte. Booth war von Soldaten verfolgt worden und konnte mehrere Tage später in einer Scheune gestellt werden. Als er sich seiner Gefangennahme widersetzte, wurde er entgegen den Anweisungen von Sergeant Boston Corbett (1832-1894) getötet. Lincolns Vizepräsident, Andrew Johnson (1808-1875), wurde der Nachfolger im Präsidentenamt. Auf dem Weg, den Lincolns Sarg mit der Eisenbahn in seine Heimatstadt Springfield nahm, fanden in allen größeren Städten Trauerprozessionen statt. Die Beisetzung fand am 5. Mai 1865 statt und am 23. Juni kapitulierten die letzten konföderierten Truppen. Im Dezember desselben Jahres wurde von sechs Offizieren der Südstaatenarmee in Pulaski (US-Bundesstaat Tennessee) der originale Ku Klux Klan (KKK) gegründet, der rassistische Geheimbund der Südstaaten. In Europa schlossen nach dem Ende des Deutsch-Dänischen Krieges, die Siegermächte des Deutschen Bundes, Preußen und Österreich die „Gasteiner Konvention“ zur Verwaltung von Schleswig, Holstein und Lauenburg, denn über das weitere Schicksal der von Dänemark abgetretenen Gebiete bestand Uneinigkeit zwischen den deutschen Großmächten. In Mannheim-Jungbusch trug sich eine ganz andere Sache zu. Dort hatte der Unternehmer Friedrich Engelhorn (1821-1902) im April die „Badische Anilin und Soda Fabrik“ (BASF) gegründet. Für die Firma, für die das bisherige Gelände zu klein war, wollte Engelhorn ein Grundstück am linken Neckarufer erwerben. Seinem Antrag wurde seitens des Stadtrates zugestimmt, aber der Bürgerausschuss äußerte Bedenken. Engelhorn erwarb schließlich ein Grundstück in Ludwigshafen am Rhein. Dort hatte keine Behörde Einwände gehabt gegen die Niederlassung der Firma BASF, die heute noch existiert. Nachdem zwei Jahre später alle Bauten errichtet waren, nahm die Firma am 13. Juni 1867 ihren Betrieb auf.
<< Das Jahr 1864

Das Jahr 1866 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1865
Im Januar
Gregor Mendel veröffentlicht eine Arbeit über seine Kreuzungsversuche mit Erbsenpflanzen.
17. Februar
Die Oper Der Deserteur von Ferdinand Hiller wird in Köln uraufgeführt
18. Februar

Im amerikanischen Sezessionskrieg brennen Truppen der Nordstaaten unter General William T. Sherman die Hauptstadt South Carolinas, Columbia, nieder.
20. Februar
Im Tripel-Allianz-Krieg nehmen brasilianische Truppen die uruguayische Hauptstadt Montevideo ein. Venancio Flores wird von ihnen als provisorischer Präsident unterstützt.
22. Februar
Im amerikanischen Sezessionskrieg nehmen Unionstruppen die Hafenstadt Wilmington (North Carolina) ein, den letzten Seehafen der Konföderation.
18. März
In den ausgebrochenen Tripel-Allianz-Krieg wird das offiziell neutrale Argentinien hineingezogen. Paraguay erklärt ihm den Krieg, weil seine Truppen keine Durchmarschrechte durch die argentinische Provinz Corrientes erhalten.
29. März
Im Sezessionskrieg beginnt der Appomattox-Feldzug der Nordstaatenarmee, der die Aktionen der konföderierten Army of Northern Virginia einschränken soll.
9. April
Kapitulation der Nord-Virginia-Armee der Konföderierten Staaten von Amerika im Gerichtshaus zu Appomattox gegenüber der Nordstaaten-Armee (USA)
14. April
Ein tödliches Attentat wird auf US Präsident Abraham Lincoln verübt. Ihm folgt Andrew Johnson als 17. US Präsident.
26. April
Kapitulation der konföderierten Tennessee-Armee bei Durham Station, North Carolina
26. April
Der Mörder von Abraham Lincoln John Wilkes Booth wird in einer Scheune in Virginia gestellt und erschossen.
1. Mai
In einem Geheimvertrag entsteht die Tripel-Allianz von Argentinien, Brasilien und Uruguay gegen Paraguay unter Francisco Solano López.
5. Mai
In den Vereinigten Staaten wird bei North Bend (Ohio) der erste Eisenbahnzug ausgeraubt. Die Reno-Brüder erbeuten dabei 13.000 US-Dollar.
10. Mai
Russland erobert nach dreitägigem Kampf die Stadt Taschkent in Usbekistan
10. Mai
Der Südstaaten-Präsident Jefferson Davis wird mit Familie und Gefolge von Truppen der Union in Georgia gefangen genommen.
12. Mai
Mit der Schlacht auf der Palmito Ranch im amerikanischen bürgerkrieg enden die kriegerischen Auseinandersetzungen zu Lande. Die konföderierten Kräfte bleiben bei dieser letzten Schlacht siegreich.
29. Mai
In Deutschland wird die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger gegründet.
2. Juli
In London hält William Booth die Gründungsversammlung der späteren Heilsarmee ab.
4. Juli
Lewis Carroll veröffentlicht „ im Wunderland".
7. Juli
Vier US-Bürger, die ein Gericht in einer kurzen Verhandlung der Mitverschwörung mit John Wilkes Booth beim Attentat auf Präsident Abraham Lincoln für schuldig befunden hat, werden gehängt. Drei andere erhalten lebenslange Haftstrafen.
21. Juli
Aus Springfield (Missouri) wird das erste Wildwest-Duell berichtet. Der Revolverheld „Wild Bill“ Hickok erschießt Dave Tutt auf offener Straße.
14. August
Gasteiner Konvention zwischen Preußen und Österreich zur Verwaltung von Schleswig und Holstein
11. September
Die polnische Stadt Kattowitz bekommt Stadtrechte
11. Oktober
Auf Jamaika bricht unter der Führung von Paul Bogle der Morant-Bay-Aufstand aus. Der britische Gouverneur Edward John Eyre lässt ihn an den folgenden Tagen mit Mitteln niederschlagen, die in der Folge seine Abberufung auslösen.
10. November
Henry Wirz wird nach einem Gerichtsurteil als ehemaliger konföderierter Lagerkommandant des Camp Sumter hingerichtet. Er ist der einzige Südstaatler, der wegen Kriegsverbrechen im Amerikanischen Bürgerkrieg zur Rechenschaft gezogen wird.
5. Dezember
Peru verbündet sich mit Chile gegen Spanien, das die frühere Kolonie zurückerobern wollte.
10. Dezember
Durch den Tod seines Vaters Leopold I. wird Leopold II. zum König der Belgier.
18. Dezember
In den USA wird die Sklaverei verboten.
24. Dezember
General Nathan Bedford Forrest und andere heimgekehrte Soldaten der Südstaaten gründen nach dem verlorenen Bürgerkrieg den originalen Ku Klux Klan in Pulaski, Tennessee.
Im Juni
In Leipzig wird der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) unter führender Mitwirkung von Louise Otto-Peters gegründet.
Im Dezember
Mihail Kogălniceanu, erster rumänischer Ministerpräsident, Historiker und Publizist tritt da seine Agrarreform gescheitert ist zurück.
6. April
In Mannheim-Jungbusch wird die Badische Anilin und Soda Fabrik (BASF) von Friedrich Engelhorn als Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 1,4 Mio. Gulden gegründet.
4. Oktober
Europas erste Pferdestraßenbahn nimmt zwischen dem Wiener Schottentor und dem Vorort Hernals den Verkehr auf.
7. November
Die US-Firma Repeating Light Co. in Springfield erhält ein Patent auf von ihr entwickelte Taschenfeuerzeuge.
10. Oktober
John Wesley Hyatt erhält sein erstes Patent auf die von ihm erfundene Billardkugel aus Nicht-Elfenbein. Einige Jahre später gelingt ihm beim Streben nach Verbesserung der Erfindung der Entwicklungsprozess für Zelluloid.
23. Dezember
Frankreich, Belgien, Italien und die Schweiz schließen die lateinische Münzkonvention. Ihre Gold- und Silbermünzen sind in Gewicht, Metallgehalt, Form und ihres Kurses auf der Basis des französischen Systems künftig vereinheitlicht. Es entsteht die Lateinische Münzunion.
4. Oktober
Die Wiener Straßenbahn nimmt erstmals ihren Betrieb auf.
9. April
Louis Pasteur teilt seine Entdeckung mit, dass Krankheiten durch Mikroorganismen ausgelöst werden können. Erhitzen töte diese Keime.
21. April
Der Astronom Heinrich Louis d’Arrest entdeckt die linsenförmige Galaxie NGC 4408 im Sternbild Haar der Berenike.
17. Mai
In Paris entsteht auf Anregung der französischen Regierung der Internationale Telegrafenverein, heute als Internationale Fernmeldeunion eine UN-Spezialorganisation.
24. August
Heinrich Louis d’Arrest entdeckt im Sternbild Fische die als NGC 326 katalogisierte elliptische Galaxie.
27. August
Heinrich Louis d’Arrest findet im Sternbild Fische die später als NGC 63 bezeichnete Galaxie sowie im Sternbild Andromeda das Objekt NGC 260.
14. September
Heinrich Louis d’Arrest beobachtet im Sternbild Pegasus die Galaxie NGC 26.
27. September
Otto Wilhelm von Struve erkennt im Sternbild Pegasus die Galaxie NGC 9.
Im September
Johann Josef Loschmidt berechnet die Anzahl der Moleküle in einem gegebenen Volumen eines Gases unter Normalbedingungen, die so genannte Loschmidt-Zahl L, auch Avogadrozahl (in Berichte der Wiener Akademie 52 (1865), 345).
Im Februar
Der Chromstahl wird patentiert.
Im März
Das Solvay-Verfahren oder auch Ammoniak-Soda-Verfahren genannt, ein chemischer Prozess zur Herstellung von Natriumcarbonat, wird von Ernest Solvay entwickelt.

4. April
Max und Moritz von Wilhelm Busch wird zum ersten Mal veröffentlicht.
15. April
Die Oper Le Bœuf Apis von Léo Delibes wird am Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris uraufgeführt
28. April
Uraufführung der Oper L'Africaine (Die Afrikanerin) von Giacomo Meyerbeer an der Pariser Oper
21. Mai
Das lyrische Drama El Cid von Peter Cornelius wird am Hoftheater Weimar zum ersten mal aufgeführt
10. Juni
Uraufführung der Oper Tristan und Isolde von Richard Wagner im Königlichen Hof- und Nationaltheater München
30. Juni
Uraufführung der Operette Die schöne Galathée von Franz von Suppé am Meysels Theater in Berlin
28. September
Uraufführung der Oper Straszny Dwór (Das Gespensterschloß) von Stanislaw Moniuszko in Warschau
18. Oktober
In Leipzig gründet sich der Allgemeine Deutsche Frauenverein.
9. Dezember
Uraufführung der Oper Le Voyage en Chine von François Bazin an der Opéra-Comique in Paris
17. Dezember
Die 7. Sinfonie "Die Unvollendete" von Franz Schubert wird im großen Redoutensaal der Wiener Hofburg uraufgeführt.
2. Juli
William Booth hält in Whitechapel eine Versammlung ab, die als Gründung der späteren Heilsarmee angesehen wird.
27. April
Der Raddampfers Sultana im Mississippi River geht unter und über 1700 Menschen sterben.
27. April
Ein verheerender Brand im steirischen Admont fordert 7 Todesopfer. Große Teile des berühmten Klosters, sowie des Marktes Admont werden ein Raub der Flammen.
5. Mai
Eine Brand vernichtet am 5. und am 6. Mai zwei Drittel der Gebäude von Oberstdorf.
16. Juli
Ein Sonderzug mit Eisenbahnmitarbeitern fährt am späten Abend auf einen stehenden, mit Kohle beladenen, Güterzug auf. Das Unglück fordert 29 Menschenleben. 50 menschen wurden zum Teil  schwer verletzt.
30. Juli
Bei stürmischer See prallt der Raddampfer Brother Jonathan vor Crescent City an der kalifornischen Küste auf einen bis dahin nicht verzeichneten Unterwasserfelsen und sinkt. 225 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken.
25. Oktober
Das amerikanische Dampfschiff Republic sinkt im Sturm ca. 150 km südöstlich von Savannah (Georgia/USA). 25 der 92 Menschen an Bord sterben.
28. Juni
Einer Seilschaft bestehend aus Adolphus Warburton Moore, Horace Walker und Jakob Anderegg gelingt die Erstbesteigung des Piz Roseg in der Graubündner Berninagruppe.
29. Juni
Edward Whymper, Christian Almer und Franz Biner besteigen als Erste die Aiguille Verte, einen Viertausender in den Alpen.
14. Juli
Die Erstbesteigung des Matterhorns durch Edward Whymper, Lord Francis Douglas, Charles Hudson, Hadow, Michel Croz und Peter Taugwalder Vater und Sohn gelingt. Beim Abstieg finden vier Alpinisten den Tod.
14. Juli
Der höchste Berg Vorarlbergs, der Große Piz Buin, wird von einer vierköpfigen Bergsteigergruppe um Joseph Anton Specht erstmals bestiegen.
Im Juli
Am Hudson River entsteht der erste Eissegelclub der Welt
 


 

More Info

Popular Pages