1750 1751 1752 1753 1754 1755 1756 1757 1758 1759
Das geschah 1755
1755 begann also der englisch-französische Kolonialkrieg, in den auch viele Indianerstämme einbezogen wurden, die teils für England oder für Frankreich, teils aber auch in eigener Sache kämpften. Er sollte acht Jahre andauern. In diesem Jahr wurden die französischstämmigen Akadier aus Kanada vertrieben. Sie fanden später eine Heimat in Louisiana, wo man ihre Nachkommen als Cajuns kennt.
Dem Abenteurer und Schriftsteller Giacomo Casanova gelang einer der spektakulärsten Gefängnisausbrüche: Er war in den Bleikammern von Venedig inhaftiert, die als ausbruchssicher galten. Danach änderte sich diese Ansicht.
In Paris verstarb der Staatstheoretiker Baron de Montesquieu. Er war der erste, der eine Gewaltentrennung zwischen Gesetzgebung, ausführender Gewalt und Rechtsprechung forderte. Damit zählt er zu den geistigen Urvätern unserer Demokratie.
Am 1. November wurde Lissabon durch ein Erdbeben, dem ein Tsunami folgte, größtenteils zerstört, wobei mehr als 30000 Einwoher der Stadt ihr Leben verloren. Auch weite Strecken der portugiesischen, spanischen und nordafrikanischen Küste blieben nicht verschont.
<< Das war 1754

Das war 1756 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1755
Im Februar
Leonhard Euler stellt die Grundgleichungen der Hydrodynamik auf.
Im März
In Moskau wird die Lomonossow-Universität gegründet.
Im April
Die  große Vertreibung der Akadier beginnt
Im Mai
Das Erstlingswerk von Johann Joachim Winckelmann, die Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst erscheint in Dresden in einer Auflage von knapp 50 Exemplaren.
9. Juli
Eine vor allem aus mit den Franzosen verbündeten Indianern bestehende Truppe fügt einem auf das französische Fort Duquesne (heute Pittsburgh, USA) vorrückenden britischen Heer in der Schlacht am Monongahela eine vernichtende Niederlage zu.
8. September
In der Schlacht am Lake George (heute Bundesstaat New York, USA) besiegen die Briten ein französisches Heer und setzen sich damit im Bereich der Großen Seen fest.
24. November
Erstes Gnadenhütten-Massaker. Im Verlauf des Franzosen- und Indianerkrieges die Siedlung Gnadenhütten in Pennsylvaniavon Indianern überfallen
 
31. Oktober
In der Nacht gelingt Giacomo Casanova die Flucht aus den Bleikammern des Dogenpalastes in Venedig.
19. September
Die Stralsunder Fayencenmanufaktur wird vom Kaufmann Joachim Ulrich Giese gegründet.
15. Juni
Uraufführung der Oper Il Don Chisciotte von Ignaz Holzbauer in Schwetzingen.
30. August
Uraufführung der Oper Enea nel Lazio von Niccolò Jommelli in Stuttgart.
1. November
Die portugisische Stadt Lissabon wird von einem Erdbeben und einem darauf folgenden Tsunami zu 2/3 zerstört. 30.000 bis 100.000 Menschen kommen dabei allein in Lissabon um, die ganze südliche Iberische Halbinsel und Nord-West-Afrika ist davon betroffen. Der Wiederaufbau Lissabons wird von Sebastião José de Carvalho e Mello, organisiert.