Länderinfo Serbien Geschichte


Das Königreich Serbien
Die ersten schriftlichen Erwähnung von Serbien fanden sich in den Biographien von Karl dem Großen. Diese - von Einhard um 822 - geschriebenen Manuskripte erwähnen den Staat Serbien in mehreren Zeilen. Als um 1000 die Ungarn in das von Župan Strojimirs Sippschaft besetzte Gebiet einfielen, nutzen die Byzantiner die Schwäche Serbiens aus und besetzen beinahe das gesamte Gebiet. Bis 1131 etablierte sich das Geschlecht der Vojisavljević, die aber den byzantinischen Wortführern folgten. Das seinerzeit als Raszien bekannte Gebiet war bis in die Mitte des 15. Jahrhundert von verschiedenen byzantinischen Geschlechtern beherrscht, bis 1459 die Osmanen einfielen. Diese hatten Serbien bis ins 19. Jahrhundert fest im Griff. Immer wieder versuchte sich die serbische Bevölkerung gegen die Osmanen durchzusetzen und Unabhängigkeit zu verkünden, wurden zunehmend von bewaffneten Einheiten im Zaum gehalten. Erst 1815 wurde Serbien zu einem Fürstentum unter osmanischer Oberhoheit. 1867 vertrieb Fürst Mihailo Obrenović die letzten osmanischen Besatzer. Hauptstadt des neuen Fürstentums wurde Belgrad. Der Berliner Kongress verlieh dem Land die volle Souveränität. 1882 wurde aus dem Fürstentum das Königreich Serbien.

Zeit der Kriege
1912 brachen unter Anteilnahme von Serbien die Balkankriege aus. Als Montenegro den Osmanen den Krieg erklärte und zusammen mit Serbien, Bulgarien und Griechenland in das Kriegsgeschehen eingriffen, kam es zum Streit um das besetzte Makedonien. In Zuge dessen griff Bulgarien Serbien an – was den Zweiten Balkankrieg auslösten. Bulgarien kam nicht gegen Serbien und die Alliierten an und musste große Teile, der im ersten Balkankrieg eroberten Gebiete, wieder abgeben. Serbien erhielt Nord-Makedonien. Durch das Attentat der „Schwarzen Hand“ - und dem daraus resultierenden Streit zwischen Serbien und Österreich – wurde der Erste Weltkrieg ausgelöst. Während die Serben das benachbarte Albanien besetzten, brach eine schwere Seuche aus. Bei einer Großoffensive von Österreich, Deutschland und Ungarn erlitt Serbien eine herbe Niederlage und verlor 90% seiner Truppen. Trotz der Niederlage gehörte Serbien am Ende zu den Kriegssiegern. Doch kaum war der Erste Weltkrieg vorbei, brach auch schon der Zweite Weltkrieg aus. Nach drohender Kriegserklärung zweier Länder, stieg Serbien dann in den Dreimächtepakt ein - was zu Ausschreitungen im Land führte. Es kam zum Aufstand und Belgrad wurde von deutschen Truppen heftig bombardiert. Das Land wurde besetzt und aufgeteilt. Eine Scheinregierung wurde eingerichtet. Diese agierte, bis 1944 die Rote Armee einmarschierte.