Was war wann? 1800 >> 1800 Jahre >> Kunstgeschichte 1840-1849
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849

Die Kunst der 1840er Jahre

Das Kunstjahrzehnt 1840 wurde durch zahlreiche Kriege und Revolutionen im damaligen "Deutschen Bund" geprägt. Dies schlug sich auch in der Kunst nieder, wobei die Zeit des Biedermeier zu einem Ende kam und die Menschen sich nicht mehr in der Geborgenheit der eigenen Wohnungen versteckten.
Ein weiteres einschneidendes Ereignis, stellte der Tod des Pianisten
Frederic Chopin, im Jahr 1849, dar. Dieser Todesfall erschütterte die Musikszene der damaligen Zeit. Dies lag nicht zuletzt daran, dass das Ableben des Klavierspielers schon im 39. Lebensjahr erfolgte.
Chopin komponierte auch noch kurz vor seinem Tod einige bekannte Musikstücke, weshalb dieser einen großen Einflussfaktor für die 1840er Jahre darstellte. Dies lag nicht zuletzt daran, dass jener Künstler in diesem Jahrzehnt nahezu 20 Werke komponierte, was fast ein Viertel seiner gesamten Arbeit darstellte.
Der Kommunismus machte sich in der Zeit von 1840 bis 1849 auch sehr stark bemerkbar und stellte sich als prägendes Element für die Kunst in jener Zeitspanne heraus. Im Jahr 1848 wurde schließlich das Kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels veröffentlicht, was sich als Wegbereiter für die Deutsche Revolution in der Zeit von 1848 bis 1849 herausstellte.
Diese Ereignisse läuteten auch das Ende der Biedermeierzeit ein und sorgten dafür, dass in der Kunst wieder revolutionäre Töne angeschlagen wurden.
Für viele Künstler wurde die Frankfurter Nationalversammlung, welche das erste deutsche Parlament nach der Märzrevolution darstellte, zu einem gern gewählten Thema. Der Maler Philipp Veit stellte sogar sein Bild, mit dem Titel "Die Germania", der Versammlung in der Paulskirche zur Verfügung. Bei diesem Bildnis handelte es sich um ein sehr nationalistisch geprägtes Werk, welches den "Deutschen Bund" symbolisieren sollte.
"Die Germania" gilt auch heute noch als die Personifikation Deutschlands und ist im germanischen Nationalmuseum in Nürnberg ausgestellt.
Ein Beispiel für ein sehr bewegtes Bild, welches mitunter auch den technischen Fortschritt des Jahrzehnts widerspiegelte, war das Kunstwerk "Regen, Dampf und Geschwindigkeit" von William Turner. Jenes Werk entstand im Jahr 1844 und wies bereits erste Spuren des Impressionismus auf. Überhaupt sollte sich der Künstler William Turner, als sehr prägend für dieses Zeitalter erweisen.

Im Großen und Ganzen können die 1840er Jahre als eine Zeit des großen Umbruchs bezeichnet werden. Dies hatte unter anderem zur Folge, dass die Zeit des Biedermeier, in der Kunst, zu einem langsamen Ende kam. Die Bilder wurden wieder lebhafter und auch die Kammermusik rückte, im damaligen "Deutschen Bund", vermehrt in den Hintergrund. Anstatt dessen wurden verstärkt Kunstwerke mit politischem Inhalt veröffentlicht, so dass man von einem künstlerisch lebhaften Jahrzehnt sprechen kann.

<< Kunst 1830er Jahre

Kunst 1850er Jahre >>


 

Share
Popular Pages