Chronik 1842 - Der Erste Opiumkrieg, das erste Pilsener Bier, der Gefangenenchor

Die East India Company, die zwischen 1830 und 1840 der weltweit größte Drogenhändler gewesen war, hatte jede Gelegenheit genutzt, ihren Einfluss in China, auf Java und den Philippinen auszuweiten. Die Kompanie behob ihren dramatischen Mangel an Barmitteln zum Erwerb von Tee, Seide und Porzellan aus China durch den tonnenweisen Export von Opium, das in Indien hergestellt wurde. Dessen ungeachtet brachten die ausländischen Händler die illegale Opiumeinfuhr nach China weiter voran, bis die Situation 1839 erstmals eskalierte, weil ein Edikt des chinesischen Kaisers den Opiumhandel mit Ausländern verbot. Zudem wurden 350 Ausländer festgenommen. Um die Durchsetzung des kaiserlichen Edikts kümmerte sich der als Sonderkommissar nach Kanton entsandte Lin Zexu (1785-1850), dem es gelang, die Herausgabe von mehr als 22.000 Kisten Opium (Das entsprach 1.400 Tonnen Opium.) zu erzwingen. Das Opium war verbrannt und ins Meer gespült worden. Die chinesische Bevölkerung sollte vor weiterer Drogen-Abhängigkeit bewahrt werden.
Zig-tausende Kilogramm Opium waren bis Mitte 1838 von Lin Zexu beschlagnahmt und mehr als 1.600 Chinesen verhaftet worden. Die dramatische Handelssituation, die durch das Edikt und die Intervention britischer Opiumhändler entstanden war, brachte Großbritannien fast dazu, China den Krieg zu erklären, aber das britische Unterhaus verzichtete auf eine förmliche Kriegserklärung. Es hatte jedoch die Entsendung eines Flottenverbandes bewilligt, der vom chinesischen Kaiser Daoguang (1820-1850) Genugtuung und Wiedergutmachung fordern sollte. Notfalls sollte chinesisches Eigentum als Pfand genommen werden. Der militärische Konflikt zwischen Großbritannien und dem Kaiserreich der Qing-Dynastie ging als Erster Opiumkrieg in die Geschichte ein. Im August 1842 wurde zwischen den beiden Nationen der „Vertrag von Nanking“ unterzeichnet, der zum Ende des Jahres 1842 den Opiumkrieg beendete und zur Öffnung der chinesischen Märkte führte und zur Duldung des Opiumhandels. In Deutschland gingen andere Dinge vonstatten. Dort war gleich am 1. Januar 1842 die „Rheinische Zeitung“ gegründet worden als Blatt des bürgerlichen Liberalismus. Die Redaktionsleitung der Zeitung übernahm im Oktober desselben Jahres der Philosoph, Ökonom und Protagonist der Arbeiterbewegung, Karl Marx (1818-1883). Im Zeitalter der industriellen Revolution wurde im Jahr 1842 in den Vereinigten Staaten von Amerika das erste Patent auf eine Nähmaschine vergeben, die auch zur Lederverarbeitung genutzt werden konnte. Der Fortschritt ging weiter. Der britische Agrikulturchemiker John Bennet Lawes (1814-1900) meldete ein Verfahren zum Patent an, mit dem Superphosphat hergestellt werden konnte, ein Dünger für die Landwirtschaft. Und zum Herbst wurde noch eine innovative Erfindung bekannt – der bayerische Braumeister Joseph Groll (1813-1887) wurde in jenem Jahr im böhmischen Pilsen verpflichtet, weil er den untergärigen Brauprozess gut beherrschte und die Bierbrauer aus Bayern einen exzellenten Ruf hatten. Bis dato hatte man in Pilsen das „Oberhefenbier“ obergärig gebraut. Doch es mangelte an Qualität und Haltbarkeit. Nun sollte eine neue Brauerei errichtet werden, die untergäriges Bier produzierte. Am 5. Oktober 1842 braute Joseph Groll in Pilsen zum ersten Mal einen entsprechenden Sud, der sich aber in einigen Punkten von dem in Bayern unterschied, weil die Rohstoffe etwas anders waren. Das böhmische Wasser war salzarm und weich und der Saazer Hopfen unterschied sich auch ein wenig vom bayerischen. Anstelle des sonst üblichen dunklen Malzes braute Joseph Groll mit leicht geröstetem, sehr hellem Malz. Er nannte sein Bier „Urquell“. Im November wurde dann in den einigen Gasthöfen Pilsens Grolls Bier ausgeschenkt und – es schmeckte den Leuten. Das Bier nach Pilsener Brauart schmeckt heute noch. In der Mailänder Scala war in jenem Jahr 1842 ein Sensationserfolg uraufgeführt worden. Die Oper „Nabucco“ von Giuseppe Verdi (1813-1901), die seine dritte gewesen war, machte den Komponisten zu einem Helden im italienischen Opernleben. Der Gefangenenchor aus der Oper, „Va penisero“, gehört noch heute zu den berühmtesten Chören überhaupt.
<< Das Jahr 1841   |   Das Jahr 1843 >>


Ereignisse & Schlagzeilen 1842


Im Jahr 1942

Im Herbst begann die preußische Expedition nach Ägypten unter der Leitung von Karl Richard Lepsius. Dabei wurde u. a. die Lepsius-Pyramidenliste erstellt.
Der zweite Band der „Reise in das innere Nord-Amerika in den Jahren 1832 bis 1834“ von Maximilian zu Wied-Neuwied mit Illustrationen von Karl Bodmer erschien.
Annette von Drost-Hülshoff verfasste das Gedicht „Am Turme“.
Die Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart wurde gegründet.
Honoré de Balzac brachte sein Romanwerk mit dem Titel „La Comédie humaine (Die menschliche Komödie)“ heraus.


Januar 1842

1. Januar
Der britische Generalmajor William George Ketih Elphinstone unterzeichnete während des Ersten Anglo-Afghanischen Krieges mit afghanischen Rebellenführern in Kabul die Kapitulationsurkunde.
1. Januar
in Köln wurde die „Rheinische Zeitung“ als Blatt des bürgerlichen Liberalismus gegründet. Herausgeber war der Kölner Buchhändler Joseph Engelbert Renard.
1. Januar
Am New Yorker Broadway eröffnete P. T. Barnum das Barnum’s American Museum.
6. Januar
Im Ersten Anglo-Afghanischen Krieg begannen die überlebenden britischen Truppen mit dem Rückzug zum Chaiber Pass.
13. Januar
Während des Ersten Anglo-Afghanischen Krieges kam es zur Schlacht von Gandamak.
15. Januar
In Köln wurde ein Dombau-Verein zur Förderung des Kölner Doms gegründet. Der erste Präsident des Vereins wurde Heinrich von Wittgenstein.
17. Januar
In Portugal beendete ein Aufstand der von António Bernardo da Costa Cabral geführten konservativen Cartisten die Phase setembristischer Regierungen. Costa Cabral regierte das Land diktatorisch bis 1846.

Februar 1842

7. Februar
Während der Zemene Mesafint in Äthiopien fand die Schlacht von Debre Tabor statt.
21. Februar
In den Vereinigten Staaten erhielt John James Greenough das erste US-Patent auf eine Nähmaschine. Sie war auch zur Verarbeitung von Leder gedacht.
27. Februar
Der Violinist Ferdinand Laub gab im Alter von 10 Jahren sein erstes Konzert.

März 1842

3. März
Die „3. Sinfonie (Schottische Sinfonie)“ von Felix Mendelssohn Bartholdy wurde im Gewandhaus in Leipzig unter seiner eigenen Leitung uraufgeführt.
9. März
Die Uraufführung der Oper „Nabucco“ von Giuseppe Verdi fand am Teatro alle Scala die Milano in Mailand statt. Die Oper wurde ein großer Erfolg. Der Gefangenenchor „Va, Pensiero“ nach Psalm 137 wurde zum berühmtesten Chor Verdis.
10. März
Die Uraufführung der Posse mit Gesang „Einen Jux will er sich machen“ von Johann Nestroy fand am Theater an der Wien in Wien statt.
16. März
Das Dampfschiff HMS Driver startete von Liverpool aus zur ersten Dampferfahrt rund um die Erde.
30. März
Crawford Williamson Long verwendete in Jefferson im US-Bundesstaat Georgia erstmals Ether als Betäubungsmittel bei der Entfernung eines Tumors im Nacken.

April 1842

1. April
In der Enzyklika Inter ea befasste sich Papst Gregor XVI. mit der Entwicklung in einigen schweizerischen Kantonen.
1. April
Die Rheinische Missionsgesellschaft gründete von Südafrika aus die erste deutsche Missionsniederlassung in Südwestafrika, dem heutige Namibia.
2. April
In New York wurde bei einem Treffen, das von Ureli Corelli Hill initiiert wurde, die Philharmonic Symphony Society von New York gegründet. Damit waren die New Yorker Philharmoniker das älteste Symphonieorchester der USA und werden heute zu den „Big Five“ der Orchester gezählt.
7. April
Während des Ersten Ango-Afghanischen Krieges endete die Belagerung von Dschalalabad.

Mai 1842

5. - 8. Mai
In Hamburg kam es zu einem Großbrand. Dieser konnte erst nach vier Tagen vollständig gelöscht werden. Ein Vierte der Altstadt von Hamburg fiel dem Feuer zum Opfer. Dabei starben 51 Mensch und mehr als 20 000 wurden obdachlos. Bei dem Brand wurden ungefähr 1 700 Häuser zerstört, Ein Opfer es Feuers wurde am 5. Mai das Rathaus an der Trostbrücke und am 7. Mai die Petrikirche. Viele Jahre zeigte das Stadtbild die Spuren des Feuers, auch durch die schnell errichteten Behelfswohnungen. Noch im Mai wurde mit deb Plänen für die Neugestaltung der Stadt begonnen. Die Leitung dafür hatte der englische Ingenieur William Lindley.
7. Mai
In der Stadt Cap-Haitien in der Karibik kam es zu einem schweren Erdbeben, bei dem 5 000 Menschen den Tod fanden. Das Erdbeben betraf auch noch weitere Städte in der Karibik. Anschließend kam es zu einem Tsunami, der ebenfalls große Schäden anrichtete.
8. Mai
In Frankreich fand bei Meudon der sogenannte Eisenbahnunfall von Versailles statt. An der ersten Dampflokomotive des Zuges, der etwa 700 Passagiere hatte, brach eine Achse. Daraufhin schob sich die zweite Lokomotive und drei Personenwagen in sie hinein. Mindestens 50 Menschen fanden bei dem Unfall den Tod, darunter auch der Polarforscher Jules Dumont d'Urville, seine Frau und sein Sohn.
14. Mai
Das Wochenmagazin „The Illustrated London News“, das von Herbert Ingram und Mark Lemon gegründet wurde, erschien zum ersten Mal. Von der ersten Ausgabe wurden 26 000 Exemplare verkauft.
15. Mai
Das erste Gebäude in Deutschland, das ganz aus Gusseisen gebaut wurde, die Brunnenhalle in Bad Kissingen wurde eingeweiht. Architekt des Baus, der als der erste Ingenieurbau Bayerns galt, war Friedrich von Gärtner.
16. Mai
Hundert Siedler auf Missouri brachen in einer Planwagen-Kolonne auf dem Oregon Trail über die Rocky Mountains nach Westen auf.
19. Mai
Die Uraufführung der Oper „Linda die Chamounix“ von Gaetano Donizetti fand mit Eugenia Tadolini in der Hauptrolle am Theater am Kärntnertor in Wien mit großem Erfolg statt.
23. Mai
Der Brite John Bennet Lawes meldete ein Patent zur Herstellung von Superphosphat, einem Dünger für die Landwirtschaft, an.
25. Mai
Der österreichische Wissenschaftler Christian Doppler trug in Prag seine den Dopplereffekt prognostizierende Abhandlung „Über das farbige Licht der Doppelsterne und einiger andere Gestirne des Himmels vor“.

Juni 1842

17. Juni
In Buchara wurden die britischen Diplomaten Charles Stoddart und Arthur Conolly als angebliche Spione enthauptet.

Juli 1842

20. Juli
Der russische Ex-Offizier Platon de Tchihatcheff und seine Begleiter bestiegen erstmals den höchsten Berg der Pyrenäen, den Aneto.

August 1842

Im August
Der Webster-Ashburton-Vertrag beendete den Arrostook Krieg endgültig und regelte den Grenzverlauf zwischen dem amerikanischen Bundesstaat Maine und der britischen Kolonie New Brunswick.
8. August
Eine sechsköpfige Bergsteigertruppe bestieg erstmals den 4 042 Meter hohen Lauteraarhorn.
14. August
In Florida führte die US-Armee den Zweiten Seminolenkrieg, der mit der fast vollständigen Ausrottung der Seminolen-Indianer endete.
29. August
China und Großbritannien unterzeichneten den Vertrag von Nanking.

September 1842

Im Dezember
Mehr als 300 Jahre nach Unterbrechung der Bauarbeiten erfolgte die Grundsteinlegung für den Weiterbau des Kölner Doms.
12. September
Im Deutschhaus in Main begann die erste deutsche Industrieausstellung, die bis zum 16. Oktober dauerte. Sie galt als Wegmarke deutscher Wirtschaftsgeschichte. 75 000 Menschen besuchten die vierwöchige Ausstellung mit etwa 270 Ausstellern.

Oktober 1842

5. Oktober
In Pilsen braute Josef Groll den ersten Sud Bier nach Pilsner Brauart.
5. Oktober
Das erste Teilstück der schottischen West Highland Linie von Glasgow nach Edinburgh wurde eröffnet.
15. Oktober
Carl Marx übernahm die Redaktionsleitung der „Rheinischen Zeitung“.
18. Oktober
Die vom bayerischen König Ludwig I. angeregte Gedenkstätte Walhalla bei Donaustauf wurde eingeweiht.
19. Oktober
In dem Glauben, ein Krieg gegen Mexiko sei ausgebrochen, besetzte der US-amerikanische Marineoffizier Thomas ap Catesby Jones die Stadt Monterey in Kalifornien. Am nächsten Tag zog er sich wieder zurück, weil sich die Gerüchte als falsch erwiesen. In San Diego fand kurze Zeit später ein ähnlicher Zwischenfall statt. Wegen dieser beiden Vorfälle protestierte der mexikanischen Außenministers bei der Regierung der Vereinigten Staaten unter Präsident James K. Polk.
20. Oktober
Die Uraufführung der tragischen Oper „Rienzi, der letzte der Tribunen“ von Richard Wagner fand am Königlichen Hoftheater in Dresden statt. Mit der dritten vollendeten Oper gelang dem Komponisten der Durchbruch.

November 1842

8. November
In New York fanden Gouverneurswahlen statt, die William C. Bouck gewann.

Dezember 1842

3. Dezember
Um einen in Barcelona ausgebrochenen Aufstand niederzuschlagen wurde die Stadt vom spanischen Militär zwölf Stunden lang unter Beschuss genommen. Regent Baldomero Espartero hatte das Bombardement angewiesen.
3. Dezember
In der preußischen Armee wurde die Pickelhaube eingeführt.
9. Dezember
Die Uraufführung der Oper „Rusian und Ljudmila“ in fünf Akten von Michael Iwanowitsch Glinka nach dem gleichnamigen Versepos von Alexander Sergejewitsch Puschkin fand in Sankt Petersburg statt.
19. Dezember
Die USA erkannten die Unabhängigkeit von Hawaii an.
19. Dezember
in der Republik Texas kam es zum Texas Archive War.
28. Dezember
Die Danger Inseln vor der antarktischen Halbinsel, die sieben kleinere Inseln umfassen, wurden von dem britischen Seefahrer und Entdecker James Clark Ross entdeckt.
29. Dezember
Der Vertrag von Nanking beendete den ersten Opiumkrieg.
31. Dezember
Die komische Oper „Der Wildschütz“ von Albert Lortzing wurde am Stadttheater in Leipzig uraufgeführt,