1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809

Chronik 1806 - Der Rheinbund, der Triumphbogen in Paris und Goethes Faust

In ganz Europa war die Dominanz des Kaisers der Franzosen, Napoleon Bonaparte (1769-1821), zu spüren. Und wer nicht für ihn war, war gegen ihn. Eine öffentliche Ablehnung der Politik Napoleons hatte böse Folgen. Der Nürnberger Buchdrucker Johann Philipp Palm (1766-1806) war einer von denen, die ihr Leben einbüßten, weil sie sich offen gegen Napoleon ausgesprochen hatten. Sein Pamphlet, das sich gegen den Kaiser richtete, hatte zur Folge, dass er auf Napoleons Befehl hin in Braunau am Inn erschossen wurde. Seine Schrift trug den Titel „Deutschland in seiner tiefen Erniedrigung“. Heute erinnert ein Denkmal in Braunau an den mutigen Buchdrucker. Das Jahr 1806 war das Gründungsjahr des „Rheinbundes“. Mit dieser in Paris gebildeten Konföderation deutscher Staaten ging der Austritt aus dem Verband des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation einher. Napoleon fungierte als „Protektor“ in der von ihm initiierten Militärallianz, doch Frankreich selbst gehörte der Konföderation nicht an, war aber ihr Alliierter. Es gehörten 16 süd- und westdeutsche Fürstentümer diesem Bund an. Alle erkannten mit ihrer Unterschrift die Oberherrschaft Frankreichs an und waren nun Verbündete der Nation Napoleons. Nicht nur der Rheinbund sorgte für die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, auch die Abdankung von Kaiser Franz II. (1768-1835), der am 6. August die Krone ablegte, bedeutete dessen Ende. In Bayern und Württemberg waren die Fürsten zu Königen geworden. Bayerns Herrscher wurde König Maximilian I. Joseph (1756-1825). Herzog Friedrich wurde Württembergs erster König, Friedrich I. (1754-1816). Napoleons Eroberungszüge gingen weiter. Im Oktober zog er mit seinen Truppen in Berlin ein, nachdem er die Schlacht bei Jena und Auerstedt gewonnen hatte. Die Stadt Erfurt, die in jener Zeit zu Preußen gehörte, kapitulierte und wurde nun von den Franzosen beherrscht. Der Kaiser der Franzosen drang weiter vor bis Lübeck und Hamburg. Auch für diese Städte begann jetzt die Franzosenzeit. Der Kaiser zog weiter gen Osten und nahm am 28. November 1806 das zu Preußen gehörende Warschau ein. Selbigen Tags trat der russische Zar Alexander I. (1777-1825) in den Krieg gegen Napoleon ein. Derweil hatten in Paris die Arbeiten am „Arc de Triomphe“ begonnen. Zu diesem Triumphbogen nach römischem Vorbild hatte Napoleon I. schon im Februar 1806 den Auftrag erteilt und im August war der Grundstein gelegt worden. Auf Napoleons Initiative hin war auch der „Simplonpass“ in der Schweiz entstanden. Die neue Alpenstraße, die seinen Truppen bessere Übergänge ermöglichte, war im Oktober 1806 eröffnet worden. Zum Jahresende hatte das erste und das einzig vollständige Violinenkonzert von Ludwig van Beethoven (1770-1827), D-Dur op. 61 in Wien seine Uraufführung, eines der schönsten Violinenkonzerte überhaupt. Und auch der Dichterfürst aus Weimar, Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), der nach einer 18-jährigen Beziehung die Mutter seiner Kinder, Christiane Vulpius (1765-1816), geheiratet hatte, schloss in jenem Jahr 1806 den ersten Teil seines „Faust“ ab.
<< Das war 1805

Das war 1807 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1806
Januar 1806
1. Januar
Maximilian Joseph der Herrscher Bayerns und Friedrich von Württemberg werden zu Königen.
5. Januar
Der bisherige Kurfürst wird als Maximilian I. Joseph in Bamberg zum bayerischen König proklamiert.
8. Januar
Die Kapkolonie wird zur britischen Kolonie. Großbritannien sichert sich dadurch den Seeweg nach Indien.
19. Januar
Die Briten besetzen das Kap der Guten Hoffnung in der Kapkolonie. Sie eroberten elf Tage zuvor zur Sicherung ihres Seeweges nach Indien das Gebiet zurück, das sie 1803 der Batavischen Republik zurückgegeben hatten.
Februar 1806
15. Februar
Im zwischen Napoléon Bonaparte und Christian von Haugwitz ausgehandelten Vertrag von Paris verpflichtet sich Preußen zur Sperre aller seiner Häfen für britische Schiffe und zur Besetzung Kurhannovers. Großbritannien erklärt daraufhin Preußen den Krieg.
25. Februar
Uraufführung der Oper Faniska von Luigi Cherubini am Theater am Kärntnertor in Wien
26. Februar
Kaiser Napoléon I. erteilt den Auftrag zum Bau eines Triumphbogens in Paris. Für den Arc de Triomphe du Carrousel steht der Konstantinsbogen in Rom Pate.
27. Februar
Preußen proklamiert die Besetzung Hannovers
März 1806
30. März
Joseph Bonaparte wird von seinem Bruder Napoleon zum König von Neapel ernannt.
April 1806
14. April
Uraufführung der Oper Die Sylphen von Friedrich Heinrich Himmel an der Hofoper in Berlin
Mai 1806
30. Mai
In einem Duell tötet der spätere US-Präsident Andrew Jackson den regional bekannten Duellschützen Charles Dickinson, der Jacksons Frau verleumdet hat. Die nahe dem Herzen liegende Kugel Dickinsons bleibt lebenslang in Jacksons Körper.
Juni 1806
1. Juni
In Preußen wird Papiergeld, sogenannte „Tresorscheine“, ausgegeben.
12. Juli: Gründung des Rheinbundes
Juni 1806
1. Juni
Die Schlacht von Maida findet statt.
August 1806
6. August
Ende des Heiligen Römischen Reiches. Kaiser Franz II. aus dem Hause Habsburg-Lothringen legt die Kaiserkrone nieder
11. August
König Friedrich Wilhelm III. verfügt die Gründung der ersten preußischen Blindenschule.
15. August
Der Grundstein für den Pariser Arc de Triomphe wird gelegt.
18. August
Der Walfänger Abraham Bristow entdeckt die Gruppe der Auckland-Inseln
26. August: Johann Philipp Palm wird in Braunau am Inn auf Befehl Napoleons hingerichtet
September 1806
2. September
Beim Goldauer Bergsturz wird das schweizerische Dorf Goldau zerstört. 457 Menschen kommen ums Leben.
6. September
Die Reichsstadt Frankfurt am Main wird in das Fürstentum Aschaffenburg einverleibt und nunmehr vom Fürstprimas des Rheinbunds, Karl Theodor von Dalberg, regiert.
15. September
Die Reichsstadt Nürnberg wird vom französischen Beauftragten Joseph-Mathieu Fririon offiziell an das neu gegründete Königreich Bayern übergeben.
Oktober 1806
4. Oktober
Uraufführung der komischen Oper Philoclès von Victor Dourlen an der Opéra-Comique in Paris
7. Oktober
Der Engländer Ralph Wedgwood erhält eine Patent für einen Apparat zur Verdoppelung von Schriftstücken, mit dem ein tintengetränktes Papier in Verbindung mit einem Metall-Schreibstift gemeint war. Die Produktion beginnt er einige Jahre später.
9. Oktober
Friedrich Wilhelm III. erklärt Frankreich den Krieg
In der Schweiz wird in Brig nach mehrjähriger Bauzeit die neue Straße über den Simplonpass eröffnet. Den Anstoß lieferte Napoléon Bonaparte, der bessere Alpenübergänge für seine Truppen wünscht.
14. Oktober
Napoleon I. schlägt in der Schlacht bei Jena und Auerstedt die preußische Armee.
16. Oktober
Die zu Preußen gehörende Stadt Erfurt kapituliert nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt gegenüber den Franzosen und wird bis 1814 von ihnen regiert.
19. Oktober
Johann Wolfgang von Goethe und Christiane Vulpius werden in der Sakristei der Weimarer Jakobskirche getraut.
27. Oktober
Napoleon zieht mit seinen Truppen in Berlin ein
28. Oktober:
Kapitulation des preußischen Heeres unter Fürst zu Hohenlohe-Ingelfingen an Napoléon Bonaparte bei Prenzlau
November 1806
6. November
Die Schlacht von Lübeck beendet den Rückzug Gebhard Leberecht von Blüchers
7. November
Gebhard Leberecht von Blücher kapituliert nach der Schlacht bei Lübeck im vierten Koalitionskrieg mit seinen preußischen Einheiten in Ratekau gegenüber den Franzosen unter Marschall Bernadotte.
19. November
Hamburg wird von napoléonischen Truppen besetzt. Es beginnt die Hamburger Franzosenzeit.
21. November
Napoleon erlässt das Berliner Dekret und errichtet damit die Kontinentalsperre gegen Großbritannien
28. November
Der russische Zar Alexander II. tritt in den Krieg gegen Napoleon mit ein. Am selben Tag besetzen während des vierten Koalitionskrieges französische Einheiten das zu Preußen gehörende Warschau.
Dezember 1806
11. Dezember
Im Friedensvertrag von Posen mit Napoléon Bonaparte schließt sich Sachsen dem Rheinbund an, kommt es zu Gebietsarrondierungen, wird Kurfürst Friedrich August III. der Königstitel gewährt und fällt ihm später das Herzogtum Warschau zu.
20. Dezember
Der sächsische Kurfürst Friedrich August III. wird zum König proklamiert und lenkt die Geschicke des Königreichs Sachsen als Friedrich August I.
21. Dezember
Alexander von Humboldt berichtet erstmals von einem magnetischen Sturm.
23. Dezember
Uraufführung des Violinkonzerts von Ludwig van Beethoven in Wien
24. Dezember
Die vorausgegangene russische Besetzung der Donaufürstentümer Moldawien und Walachei löst die Kriegserklärung des Osmanischen Reiches an den Zaren aus.
25. Dezember
Weihnachten 1806 :-)
26. Dezember
Die Schlacht von Pultusk im Vierten Koalitionskrieg endet zwischen französischen und russisch-preußischen Truppen unentschieden.
30. Dezember
Napoléon Bonaparte ernennt Andorra zur Republik
Das Oberamt Ellwangen wird Teil des Königreichs Württemberg.
München wird Hauptstadt des Königreichs Bayern
Nach der Kriegserklärung des Osmanischen Reiches besetzen die Russen Baku.