Was war wann >> 1700er Jahre >> 1710er Jahre >> Das Jahr 1715

 

Das geschah 1716 Chronik

Im Jahr 1716 verlor Schweden, nachdem es wie bereits erwähnt 1715 bereits wieder drei Inseln an das Reich abtreten musste, mit Wismar auch seinen letzten Stützpunkt im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Der Magistrat des damaligen Ruhrorts beschloss im selben Jahr den Bau eines Hafens, welcher der Grundstein für die heutigen Duisburger Ruhrorter-Häfen, den inzwischen größten Binnenhafen Europas, darstellte.
Des weiteren bekam der russische Zar Peter I. vom preußischen König Friedrich Wilhelm I. das inzwischen legendäre Bernsteinzimmer geschenkt, das seit dem Zweiten Weltkrieg als verschwunden gilt und Keimzelle zahlreicher Spekulationen ist.
Einen Meilenstein in der Fiskalpolitik legte Frankreich unter dem schottischen Ökonom John Law, welcher zur Konsolidierung der maroden französischen Staatskasse Kredite in Form von Papiergeld vorschlug. Die von Law mitgegründete Banque Generale war zwar eine private Gründung, wurde aber zu drei vierteln vom Staat getragen, was Frankreich zum ersten europäischen Staat werden ließ, der offiziell Papiergeld ausgab.
<< Das war 2015

Das war 1717 >>



Im Jahre 2016

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg wurde Nachfolger des im Vorjahr verstorbenen Karl III. als Erzbischof und Kurfürst von Trier. Von diesem Zeitpunkt an waren vier der neune Kurfürsten, nämlich Pfalz, Bayern, Köln und Trier Wittelsbacher.
Venedig, das im Vorjahr alle seine Besitztümer auf dem Peloponnes an die Osmanen verloren hatte, drängte Österreich, in den Krieg einzugreifen, indem es sich auf die Heilige Liga von 1684 berief. Da Kaiser Karls VI. Armee und Finanzen noch unter den Folgen des Spanischen Erbfolgekrieges litten, stimmte er erst zu, als Papst Clemens XI Geldmittel bereitstellte und außerdem von Frankreuch, dem Erzfeind der Habsburger, eine Garantie Erklärung für deren Besitztümer in Italien erwirkte. Als Folge erklärte das Osmanische Reich Österreich den Krieg.
Per Gesetz wurden die Pflanzer in South Carolina gezwungen, für je zehn Sklaven auch einen weißen Diener zu importieren. Sie sollten für jedenw importierten weißen Diener 25 Pfund Prämie erhalten. Die Gesetzgeber wollten damit mögliche Sklavenaufstände verhindern.
Der erste Krieg der Natchez Indianer gegen die Franzosen konnte durch Verhandlungen verhindert werden.
In der Provinz Carolina ging der Yamasee-Krieg gegen mehrere Indianerstämme weiter. Die Cherokee Indianer wechselten auf die Seite der Provinz.
Der französische Regent stimmte der Gründung der Banque Generale in Paris durch den schottischen Nationalökonom John Law zu. Dieser vergab dann Kredite auf der Basis von Papiergeld. Obwohl es sich um eine Privatbank handelte, wurde ihr Kapital zu drei Viertel auch Staatsanleihen aufgebracht, die weitgehend wertlos waren. Obwohl die Bank anfangs kein ausreichendes Kapital zur Verfügung hatte, gewann sie das Vertrauen der Öffentlichkeit und schließlich wurden ihre Noten als Zahlungsmittel anerkannt.
In Ruhrort wurde vom Magistrat der Bau eines Hafens beschlossen. Dieser wurde der Anfang der heutigen Duisburg-Ruhrorter Häfen.
Im badischen Weisenbach baute Johann Georg Katz ein Sägewerk.
In Ostrava wurde von Kaiser Karl VI. eine Bergschule gegründet, aus der sich die Technische Universität Ostrava entwickelte.
Das Kangxi-Worterbuch der Qing-Dynastie in China, in dem die Anzahl der Radikalen auf 214 reduziert wurde, wurde nach sechsjähriger Arbeit vollendet.
Prinz Eugen von Savoyen erteilte Johann Lucas von Hildebrandt den Auftrag zum Bau des Unteren Belvedere außerhalb der Stadtmauern von Wien. Es wurde in zwei Jahren fertiggestellt.
Das von Andreas Schlüter entworfene Bernsteinzimmer war ein Geschenk des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. an den russischen Zaren Peter I. Zar Peter I. überließ dem König im Gegenzug „Lange Kerls“ für seine Leibgarde. Das Bernsteinzimmer wurde im Auftrag von Peters Tochter Elisabeth erweitert und im Winterpalast in Sankt Petersburg installiert.
Im schottische Kilsyth wurde der erste Curling Club gegründet. Die Steine waren zu diesem Zeitpunkt unbehandelte, flache Steine, die man in Flüssen fand.

Januar 1716

2. Januar
Erst jetzt wurde der Gründungserlass für die Spanische Nationalbibliothek verkündet. Sie hatte nach Gründung durch König Philipp V. bereits im Jahr 1712 ihre Tätigkeit aufgenommen.
19. Januar
Die Kirchenkantate „Mein Gott, wie lang, ach lange?“ von Johann Sebastian Bach wurde in der Schlosskirche von Weimar uraufgeführt. Der Text der Kantate stammte vom Weimarer Hofdichter Salomon Franck.

Februar 1716

Die vom polnischen Adel gebildete Konföderation von Tamogrod unter Führung von Stanislaw Ledóchowski bat nach wenigen Kampfhandlungen den russischen Zaren Peter I., zwischen der Konföderation und dem polnischen König August II. zu vermitteln.
4. Februar
Nach dem Zusammenbruch des Aufstandes der Jakobiten in Schottland setzten sich ihr Anführer John Erskine, 23. Earl of Mar, und James Francis Edward Stuart, the Old Pretender, nach Frankreich ab.
19. Februar
David III. aus der solomonischen Dynastie wurde negus von Äthiopien, nachdem er vermutlich seinen seit dem Vorjahr gelähmten Vorgänger Yostos erwürgt hatte. Im März ließ er drei Missionare des Franziskanerordens aus Gonder steinigen, als diese sich weigerten, an der äthiopischen Eucharistie teilzunehmen.

März 1716

8. März
Im Großen Nordischen Krieg marschierte Karl XII. von Schweden mit einer 7 000 Mann starken Armee in Norwegen ein, besetzte die Hauptstand Christiania und belagerte die Festung Akershus. Die norwegische Armee wandte die Kriegstaktik der verbrannten Erde ein, war Karl XII. dazu zwang, seine Armee von Christiania nach Südostnorwegen zu verlagern.

April 1716

Zar Peter I. reiste nach Danzig. Im Juli begannen Verhandlungen in Lublin. Diese wurden jedoch unterbrochen, als die Konföderation Posen eroberte.
19. April
In Danzig fand die Hochzeit zwischen Karl Leopold, Herzog von Mecklenburg-Schwerin und der russischen Zarennichte Katharina Iwanowna statt. Der Vertrag von Danzig mit Zar Peter I. von Russland garantierte dem Herzog und seinen Nachfolgern militärische Unterstützung von Russland. Russland erhielt dafür das Recht, militärische Stützpunkte im Herzogtum zu bauen und dort Truppen zu stationieren.
19. April
Der Pommernfeldzug 1715/16 der preußische, sächsischen und russischen Alliierten ging mit der Eroberung von Wismar zu Ende. Schweden verlor die seit einem Jahr belagerte Stadt als letzten Stützpunkt im Heiligen Römischen Reich. Die Festung wurde danach geschleift.
30. April
In Naumburg an der Saale wurde das Opernhaus vorm Salztor durch einen Brand völlig vernichtet und danach nicht wieder aufgebaut.

Mai 1716

Das von den Whigs dominierte britische Parlament verlängerte mit dem Septennial Act 1716 seine Funktionsperiode von maximal drei auf maximal sieben Jahre.

Juni 1716

8. Juni
Karl III. Philipp wurde nach dem Tod seines Bruders Johann Wilhelm neuer Kurfürst der Kurpfalz und Herzog von Pfalz-Neuburg sowie Jülich und Berg.
19. Juni
In Japan starb im Alter von knapp sieben Jahren Tokugawa Ietsugu, der siebte Shogun der Edo-Zeit. Sein Nachfolger Tokugawa Yoshimune wurde aus der Kii-Linie der Familie gewählt.

Juli 1716

Eine osmanische Streitmacht vom 200 000 Mann zog in Richtung auf die Festung Peterwardein an der Donau.
4. Juli
Dänisch-norwegische Truppen schlugen den Angriff von Karl XII. auf Frederikshald zurück.
8. Juli
Im Seegefecht im Dynekilen-Fjord an der schwedischen Westküste besiegte ein dänisch-norwegisches Marinekommander unter Kapitän Peter Wessel ein schwedisches Kommando unter Schoutbynacht Olof Strömstiema. Die schwedischen Schiffe hatten Transportschiffe mit Tuppen und Belagerungsartillerie von Göteborg in Schweden nach Fredikstadt in Norwegen eskortiert und wurden von den Gegnern alle erbeutet oder zerstört. Daraufhin musst der schwedische König Karl XII. den Norwegen-Feldzug aufgeben und seine Armee musst Norwegen verlassen.
25. Juli
Mit der Landung der Osmanen auf der Insel Korfu begann die Belagerung der Insel.

August 1716

Nachdem Mitte des Monats August II. den Zaren Peter I. persönlich um militärische Hilfe gegen die Konföderation gebeten hatte, marschierten russische Truppen in Polen ein.
2. August
Der venezianisch-österreichische Türkenkrieg begann mit einzelnen Gefechten zwischen der kaiserlichen Vorhut und türkischen Reitern.
5. August
In der Schlacht von Peterwardein wurde das Osmanische Reich von der österreichischen Armee unter Prinz Eugen von Savoyen vernichtend geschlagen. Auf Veranlassung des Papstes läuteten in Rom zur Feier dieses Sieges alle Glocken. Prinz Eugen erhielt vom Papst einen geweihten Hut und Degen. Der österreichische Reichstag bewilligte dem Kaiser zusätzliche Türkensteuern.
Da Prinz Eugen seinen Sieg strategisch ausnutzen wollte, seine Flussflotille jedoch für eine Belagerung der Festung Belgrad nicht ausreicht, beschloss er die Temesvár, das Zentrum des Banats, anzugreifen. Die Belagerung begann in August und endete im Oktober, als die Besatzung gegen freien Abzug kapitulierte. Mit dem Fall von Temesvár endeten 164 Jahre türkischer Oberhoheit über das Banat. Es war die letzte Region des alten Königreichs Ungarn, die noch von den Osmanen gehalten worden war.
18./20. August
Nach dem Sieg des venezianischen Feldmarschall Matthias Johann von der Schulenburg über die Osmanen bei Korfu brachen diese die Belagerung der Insel ab. Der Feldmarschall eroberte anschließend die Festung Butrinto und die Insel Santa Maura.

September 1716

1. September
In Hamburg starb im Alter von 72 Jahren Heinrich Meißner, Hamburger Rechenmeister und Gründer der Mathematischen Gesellschaft.

Oktober 1716

In Warschau begannen neue Verhandlungen zwischen der Konföderation, dem polnischen König August II. und dem russischen Zaren Peter I.

November 1716

Die Uraufführung des Oratoriums „Juditha triumphans devicta Holofernis barbarie“ von Antonio Vivaldi fand durch das Orchester und den Chor des Ospedale della Pieta in Venedig statt. Das einzige heute noch erhaltende Oratorium Vivaldis wurde von der Republik Venedig in Auftrag gegeben, um den Sieg gegen die Türken bei der Belagerung von Korfu im gleichen Jahr zu feiern.
1. November
Der Disarming Act wurde im Königreich Großbritannien als Folge der Jakobiten-Aufstände erlassen. Er verbot in bestimmten Teilen Schottlands den Besitz, das Tragen und Benutzen von Waffen. Das Gesetz war jedoch wenig effektiv.
3. November
Die Konföderation von Tarnogród und August II. schlossen in Warschau einen Friedensvertrag.

Dezember 1716

10. Dezember
An der Universität Leipzig gründeten sechs sorbische Studenten der evangelischen Theologie aus der Oberlausitz das Wendische Prediger-Kollegium. Ziel war es, Predigten in ihrer Muttersprache auszuarbeiten und sie sich gegenseitig vorzutragen, um sich auf ihre spätere Tätigkeit in sorbsich-sprachigen Gemeinden vorzubereiten.
15. Dezember
Die englische Wochenzeitung „Weekly Journal“ erschien erstmals.

Geburtstage 2016