Musikbiografien Rapper
Die Geschichte des Raps
Als Bestandteil der Hip-Hop-Kultur hat sich der Rap einen festen Platz gesichert. Doch längst hat sich der rhythmische Sprechgesang von seinen Wurzeln gelöst und sich sogar davon abgegrenzt. Aus der afroamerikanischen Kultur stammend, hat sich der Rap in der Pop-Musik etabliert und sich auch als deutschsprachiges Ausdrucksmittel durchgesetzt.
Bushido
Er ist immer wieder für Schlagzeilen gut, wenn es um Ärger mit seinen provokanten Songs geht. Und dennoch ist der Rapper Bushido aus der Szene nicht wegzudenken. Seine Titel polarisieren und er will schließlich niemanden beleidigen. So sagt er es jedenfalls gern und häufig.
Dr.Dre
Als Spezialist in Sachen Rap und Hip-Hop hat sich der gebürtige US-Amerikaner längst einen Namen gemacht. Sein Einfluss auf andere Künstler der Szene ist unbestritten. Ein Beispiel ist Eminem. Außerdem gehört Dr. Dre zu Mitbegründern des G-Funk.


Eminem
Als Grammy- und Oscar-Preisträger gehört Eminem zu den namhaftesten Vertretern seines Genres. In den 2000er Jahren war er der erfolgreichste Musiker überhaupt in den Vereinigten Staaten. So sagt es das Billboard-Magazin. Und wohl auch die Fans.
Kay One
Er ist ein deutscher Rapper, der im Dunstkreis von Bushido seine Laufbahn vorantreiben konnte, aber längst auf eigenen, anerkannten Füßen steht. Seine TV-Bekanntheit wurde um ein Millionpublikum reicher, nachdem er 2014 begann, mit Dieter Bohlen den deutschen Superstar zu suchen.



Lil Wayne
Er kommt aus New Orleans und ist ein US-amerikanischer Rapper, der seine musikalische Laufbahn noch vor dem Teenager-Alter begann, als ihn sein Vater unter Vertrag genommen hatte. Er sicherte sich Plätze in den europäischen Hitparaden und vor allem in den Schlagzeilen wegen Rauschgiftbesitzes.

Samy Deluxe
Er ist ein Hamburger Rapper, der 2007 in mehreren TV-Sendungen auftrat und außer seiner Musik auch Haltung bezog zu Jugendthemen und dem Verhältnis Jugendlicher zur älteren Generation. Er macht Musik mit Kindern und brachte 2014 sein siebentes Album erfolgreich auf den Markt.

Shindy
Gastauftritte auf dem Album Prince of Belvedair des Rappers Kay One verhalfen dem Rapper Shindy zu Popularität, mit dem sich jedoch seit 2012 ein Konflikt entwickelte. Auch seine Negativ-Äußerungen machten Schlagzeilen, die er über den Rapper Fard in Umlauf brachte.

Sido
Seine Fans würden es ganz sicher ablehnen, dass die Abkürzung seines Künstlernamens für „Scheiße in dein Ohr“ steht. Da klingt „Super-intelligentes Drogenopfer“ schon besser. Der deutsche Rapper steht bei Urban/Universal Music unter Vertrag.

 


 

Share
Popular Pages