Biografie Charlize Theron Lebenslauf Lebensdaten

Charlize Theron erblickte am 7. August 1975 in Benoni, Südafrika das Licht der Welt und ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Ihr Vater Charles, ein Bauunternehmer, war französischer Abstammung und ihre Mutter Gerda, eine Hausfrau, ist deutscher Abstammung. Da sie auf einer Farm große wurde, half sie ihren Eltern bei der Landarbeit. Sie besuchte eine Schule in Johannesburg und fing anschließend ihr Studium an der National School Of The Arts an. Im Alter von fünfzehn Jahren musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter ihren Vater, der schon jahrelang Alkoholiker war, aus Notwehr erschießen musste, da er beide umbringen wollte. Mit sechzehn Jahren nahm sie an einem Modelwettbewerb teil und gewann auf Anhieb. Daraufhin fing sie in Mailand an, als Model zu arbeiten, hatte jedoch nur mäßigen Erfolg. Anschließend begann sie eine Ausbildung als Balletttänzerin und wurde am Joffrey Ballet in New York aufgenommen. Auf Grund einer Knieverletzung musste sie ihrer Karriere als Tänzerin jedoch den Rücken kehren. Als sie achtzehn Jahre alt war, zog Charlize Theron nach Los Angeles und wurde dort von dem  Agenten John Crosby entdeckt. Ihre erste kleine Rolle folgte im Jahre 1996 in dem Film „2 Tage in L.A.“, nachdem sie schon 1995 eine winzige Rolle in dem Film „Kinder des Zorns III“ gespielt hatte, bei dem ihr Name im Abspann jedoch nicht erwähnt wurde.1996 bekam sie in ihrem nächsten Film mit dem Titel „That Thing You Do!“ die Möglichkeit, an der Seite ihres großen Idols Tom Hanks zu spielen. In den nächsten Jahren spielte sie in vielen Filmen die Rolle der hübschen Frau an der Seite vieler großer männlicher Hauptdarsteller, wie Al Pacino und Keanu Reeves in „Im Auftrag des Teufels“ (1997), Leonardo DiCaprio in „Celebrity“ (1998) oder Bill Paxton in „Mein großer Freund Joe“ (1998). Des Weiteren spielte sie in dem Film „Die Frau des Astronauten“ (1999) an der Seite von Johnny Depp, „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ (1999) neben Tobey Maguire oder „Men of Honor“ neben Robert De Niro und Keanu Reeves. Viele weitere bekannte männliche Kollegen, neben denen sie ihr Können unter Beweis stellen konnte, waren außerdem Will Smith, Matt Damon, Joaquin Phoenix, Mark Wahlberg, Ben Affleck, Kevin Bacon oder Woody Allen und viele mehr.
Ihr eigentlicher Durchbruch war jedoch der Film „Monster“ im Jahre 2003, bei dem sie sogar als Produzentin mit tätig war. Für diesen Film schlüpfte sie in die Rolle der hässlichen und fetten Serienmörderin und Prostituierten Aileen Wuornos und erhielt dafür 2004 den Oscar in der Kategorie „Beste weibliche Hauptrolle“ verliehen sowie einen Golden Globe in der Kategorie „Beste Schauspielerin“. Im Jahre 2006 bekam sie die Goldene Kamera in der Kategorie „Film International“.
Ihr nächster Film „Die Spiele der Frauen“ 2004 brachte ihr jedoch keinen Erfolg. Erst mit dem Fernsehfilm „The Life and Death of Peter Sellers“ brachte der Schauspielerin erneut Erfolg und eine Nominierung für den Golden Globe als beste Nebendarstellerin ein. Für ihren Film „Kaltes Land“, welcher 2005 auf die Leinwände kam, erhielt sie eine weitere Nominierung für den Oscar als beste
Hauptdarstellerin. Des Weiteren spielte sie in Filmen wie „Battle in Seattle“ (2007), „The Burning Plain“ (2008) oder „Hancock“ (2008) an der Seite von Will Smith. Ihr bisher letzter Film ist „The Road“ aus dem Jahre 2008.
Nebenbei versuchte sich die Schauspielerin als Produzentin und wirkte so an diversen Filmen im Laufe der Jahre mit, wie unter anderem „Monster“, „East of Havana“ oder „The Burning Plain“.
Privat ist Charlize Theron mit dem Schauspieler Stuart Townsend liiert, welchen sie 2001 bei den Dreharbeiten zu dem Film „24 Stunden Angst“ kennengelernt hatte. Sie haben ihren Wohnsitz in Los Angeles in dem ehemaligen Haus der verstorbenen Schauspielerin Helen Twelvetrees. Charlize Theron bekam im Jahre 2007 die amerikanische Staatsbürgerschaft, nachdem sie die deutsche Staatsbürgerschaft 2004 nicht bekam, weil sie keine in Deutschland lebenden Verwandten nachweisen konnte.
Die hübsche Schauspielerin spricht insgesamt 28 Sprachen, aber nicht fließend. Ihre Muttersprache jedoch ist Afrikaans, eine von den elf Amtssprachen in Afrika. Ihre zweite Hauptsprache ist Englisch.
Neben ihren Auszeichnungen mit dem Oscar und dem Golden Globe wurde die Schauspielerin im Jahre 2007 vom Esquire Magazine, einer Zeitschrift für Männer, zur „Sexiest Woman Alive 2007“ ernannt.
Charlize Theron Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Charlize Theron Filme
1995 - Kinder des Zorns III
1996 - 2 Tage in L.A.
1996 - That Thing You Do!
1997 - Noch dümmer
1997 - Im Auftrag des Teufels
1997 - Hollywood Undercover
1998 - Celebrity
1998 - Mein großer Freund Joe
1999 - Die Frau des Astronauten
1999 - Gottes Werk und Teufels Beitrag
2000 - The Yards – Im Hinterhof der Macht
2000 - Wild Christmas
2000 - Men of Honor
2000 - Die Legende von Bagger Vance (
2001 - Sweet November
2001 - 15 Minuten Ruhm
2001 - Im Bann des Jade Skorpions
2002 - 24 Stunden Angst
2002 - Waking Up in Reno
2003 - The Italian Job – Jagd auf Millionen
2003 - Monster
2004 - Die Spiele der Frauen
2004 - Das Leben von Peter Sellers
2005 - Æon Flux
2005 - Kaltes Land
2005 - Arrested Development
2006 - East of Havana
2007 - Im Tal von Elah
2007 - Battle in Seattle
2008 - Sleepwalking
2008 - Hancock
2008 - The Burning Plain
2009 - The Road
2011 - Young Adult
2012 - Snow White and the Huntsman
2012 - Prometheus – Dunkle Zeichen