2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029

Oktober 2022 - Mindestlohn steigt auf 12 Euro

In Deutschland stieg der gesetzliche Mindestlohn ab dem 1. Oktober auf zwölf Euro brutto pro Stunde. Damit hat die Bundesregierung ihr Vorhaben ein Jahr nach der Bundestagswahl umgesetzt. Ungefähr 6 Millionen  profitieren in Deutschland von dieser Regelung. Nach Luxemburg mit 12.73 brutto Mindestlohn steht Deutschland in Europa auf Platz 2. Gefolgt von Niederlande mit 10.34 Euro und England mit 10.25 Euro. Bei der Kaufkraft belegt Deutschland allerdings nur Platz 6. Bisher lag der Mindestlohn bei Mindestlohn bei 10,45 Euro. In manchen Branchen wie im Baugewerbe liegt der Mindestlohn höher.
<< September 2022 | November 2022 >>


Wichtige Ereignisse im Oktober 2022


1. Oktober
In Deutschland stieg der Mindestlohn auf 12 Euro brutto.
1. Oktober
In Lettland fanden Parlamentswahlen statt. Prognosen zufolge lag die Regierungspartei von Ministerpräsident Karins vorne.
1. Oktober
Gegen eine Resolution im UN-Sicherheitsrat, die die „Referenden“ verurteilen sollte, legte Russland sein Veto ein. Bundesaußenministerin Baerbock verurteilte die russische Annexion, sah aber keine Chance für eine schnelle NATO-Aufnahme der Ukraine.
1. Oktober
Bereits zum vierten Mal diese Woche feuerte Nordkorea zwei Kurzstreckenraketen ab. Die gehäuften Waffentests wurden auch als Reaktion auf ein Militärmanöver der USA zusammen mit Südkorea gewertet.
1. Oktober
In Burkina Fase gab es nur acht Monate nach dem letzten Staatsstreich erneut einen Militärputsch. Präsident Damiba wurde abgesetzt. Zuletzt hatte die schlechte Sicherheitslage den Druck auf die Übergangsregierung erhöht.
1. Oktober
Estland, Lettland und Litauen sprachen sich für einen schnellen NATO-Eintritt der Ukraine aus. Deutschland zögerte, auch aus Sorge, die Militärallianz in einen Krieg hineinzuziehen.
1. Oktober
Der Chef des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wurde nach Angaben der Betreibergesellschaft Enerhoatom von russischen Soldaten verschleppt. Russland hielt das AKW seit Anfang März besetzt.
1. Oktober
Bulgarien vollzog einen wichtigen Schritt, um sich von Gaslieferungen aus Russland unabhängig zu machen. Im Beisein von EU-Chefin von der Leyen nahm eine Pipeline den Betrieb auf, die den gesamten Gasverbrauch des Landes decken sollte. Lieferant war Aserbaidschan.
1. Oktober
Vor drei Jahren gab es im Irak Massenproteste gegen die Regierung, bei denen 600 Menschen starben. Zum Jahrestag demonstrierten nun wieder Tausende gegen die Regierung. Bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften wurden offenbar Dutzende verletzt.
1. Oktober
Während Russlands Präsident Putin in Moskau die völkerrechtswidrigen Annexionen feierte, rückte die Ukraine weiter vor. Ukrainische Truppen eroberten die strategisch wichtige Stadt Lyman im Osten des Landes zurück.
2. Oktober
In Brasilien fanden allgemeine Wahlen statt.
2. Oktober
In Bulgarien fanden Parlamentswahlen statt. Es waren die vierten Wahlen in anderthalb Jahren. Es dürfte wieder schwierig werden, eine stabile Regierung zu bilden.
2. Oktober
In Bosnien und Herzegowina fanden allgemeine Wahlen statt. Die Wahlen galten als sehr kompliziert. Das Land war dreigeteilt. Nationalismus und Korruption von allen Seiten lähmten das Land auf seinem Weg in die EU.
2. Oktober
Der Hurrikan „Ian“ hinterließ schwere Schäden. 10 000 Menschen wurden immer noch vermisst. Inzwischen wurden mindestens 50 Todesfälle bestätigt.
2. Oktober
Beim Fußballderby zwischen Arema und Persebaya in Malong in Indonesien kamen nach Ausschreitungen mindestens 170 Menschen im Kanjuruhan Station ums Leben. Als die Polizei Tränengas einsetzte, brach eine Massenpanik aus.
2. Oktober
Bei den Parlamentswahlen in Lettland gewann die Regierungspartei. Insgesamt schafften acht Parteien den Einzug ins Parlament. Die Regierungsbildung könnte somit schwierig werden.
2. Oktober
In Burkina Faso griffen Demonstranten die französische Botschaft an. Zuvor hatte der neue Machthaber Frankreich beschuldigt, dem gestürzten Präsidenten Unterschlupf zu gewähren. Frankreich stritt das ab.
2. Oktober
China protestierte gegen den Besuch einer Bundestags-Delegation in Taiwan und drohte damit, „notwendige Maßnahmen“ zu ergreifen. Die Parlamentarier wollten sich ein Bild über die Lage machen und sprachen von einer „Überreaktion“.
2. Oktober
Die Regierung in Venezuela ließ mehrere seit Jahren inhaftierte Amerikaner frei. Im Gegenzug kamen zwei in den USA verurteilt Verwandte von Präsident Maduro frei.
2. Oktober
Die Staats- und Regierungschefs von neun europäischen NATO-Staaten, von Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien und der Slowakei, sprachen sich für einen Beitritt der Ukraine zur Allianz aus.
2. Oktober
Russland meldete, an der Grenze zu Georgien bereits mehr als 180 wehrpflichtige Männer an der Flucht gehindert zu haben. Sie wurden direkt einberufen.
2. Oktober
Der durch einen Putsch gestürzte Machthaber in Burkina Faso, Bamiba, bot seinen Rücktritt an. Er wollte Zusammenstöße im Land vermeiden und hatte von den Putschisten Straffreiheit zugesagt bekommen.
2. Oktober
Im Jemen herrschte seit einem halben Jahr Waffenruhe im Bürgerkrieg. Nun lief die Waffenruhe aus. Die Kriegsparteien hatten sich nicht auf eine Verlängerung einigen könne. Die UN wollten weiter verhandeln

weitere Nachrichten Oktober 2022

Werbung