Biografie Enya Lebenslauf Lebensdaten
Enya, bürgerlich Eithne Ní Bhraonáin, wurde am 17. Mai 1961 im County Donegal in Irland, geboren. Bekannt wurde sie unter dem Künstlernamen Enya. Für diesen entschied sie sich, da ihr bürgerlicher Name für nicht irisch stämmige Menschen kaum korrekt auszusprechen ist. Enya entspricht einer schreibweise der richtigen Aussprache ihres bürgerlichen Namens. Somit wird Eithne in etwa wie Enya ausgesprochen. Somit ermöglichte sie, dass sie dennoch bei ihrem richtigen Namen genannt wird, obwohl er anders geschrieben wird.

Die Anfänge
Enya ist eines von neun Kindern. Ihre Brüder Pól und Ciarán gründeten
1968 gemeinsam mit ihren Onkeln Pádraig und Noel Ó Dúgáin die Band "An Clann As Dobhair", was zu Deutsch so viel heißt wie "Die Familie von Dore". Wenige Jahre später wurde auch Enyas Schwester Máire Mitglied der Band. Gemeinsam trat der Familienverband auf traditionellen Festivals mit ihrer Musik auf. Nach dem Beitritt von Máire nannte sich die Gruppe "Clannad". Gemeinsam konnten sie internationale Erfolge feiern. Nachdem Enya 1980 die Schule erfolgreich abschloss trat sie "Clannad" bei. Sie sang im Background und spielte Keyboard bei zwei Alben. 1982 entschlossen sich "Clannad" dazu nicht mehr mit Produzenten und Manager Nicky Ryan zusammenzuarbeiten. Enya agierte zu dieser Zeit immer noch als Background Sängerin und war darüber verärgert, dass ihr niemand mehr zutraute. Nicky Ryan erkannte allerdings Enyas Talent, und so entschloss sich Enya dazu "Clannad" zu verlassen um mit Ryan nach Dublin zu gehen. Dort arbeitete sie zusammen mit Ryan und seiner Frau Roma.
Der Durchbruch
1986 steuerte Enya die Musik für eine sechsteilige Dokumentation über den kulturellen Einfluss und die Geschichte der Kelten bei. Einige der eingespielten Stücke erschienen 1986 auf ihrem ersten Album "Enya". Mit der Unterstützung von "WEA Music UK" nahm sie ihr zweites Album auf. 1988 erschien "Watermark". Zunächst waren keine Singleauskopplungen geplant, allerdings wurde "Orinocco Flow" als Singe veröffentlicht. Diese Auskopplung sorgte für den internationalen Durchbruch in insgesamt 14 Ländern. Über acht Millionen Exemplare wurden weltweit verkauft. Somit strich Enya 32 Platin-Auszeichnungen ein. Ihr Album "Shepderd Moons", dass 1991 erschien, stellte den Erfolg des Vorgängers in den Schatten. Über 11 Millionen verkaufte Tonträger und 18 Platin-Auszeichnungen in 18 Ländern konnte Enya mit diesem Werk verbuchen. Letztlich erhielt sie sogar einen Grammy. Auch Ihr Album "The Memory Of The Trees" brachte Enya einen Grammy ein.

Enya betonte stets, dass die Alben nicht ihr alleiniges Werk seien, sondern erst durch eine Zusammenarbeit mit Ryan und seiner Frau Roma möglich gewesen sind. Live zeigte sich Enya nie auf der Bühne, da sie alle Gesangsparts in mühevoller Arbeit über Wochen hinweg einsang.
Ein Chor wäre nicht dazu in der Lage gewesen die selbe Leistung zu vollbringen. Die amerikanische Radiostation "KIIS-FM" fertigte einen Remix des Enya Songs "Only Time" an. Dieser wurde mit Bildern des Terror-Anschlags auf das World Trade Centers im Jahr
2001 unterlegt. Enya selbst und WEA distanzierten sich von diesem Remix und sahen letztlich sogar eine Urheberrechtsverletzung darin. Allerdings wurden nie juristische Schritte eingeleitet. 2002 erreichte Enya mit dem Song "May it be" die Spitze der Charts. Mit diesem Song leistete sie ihren Beitrag zu der Filmmusik von "Herr Der Ringe".
Enya Seiten, Steckbrief etc.
www.enya.com - Die offizielle Homepage von Enya
Autogramm Enya Autogrammadresse
Enya -  c/o Shore Fire Media 32 Court St. 16th Floor Brooklyn, NY 11201 USA
Enya Diskografie
1987 - Enya
1988 - Watermark
1991 - Shepherd Moons
1992 - The Celts
1995 - The Memory of Trees
2000 - A Day Without Rain
2005 - Amarantine
2008 - And Winter Came…