Was war wann >> Musik >> Biografien >> Musiker S >> Cat Stevens

Biografie Cat Stevens Lebenslauf Lebensdaten

Cat Steven, bürgerlich Stephen Demetre Georgiou, geboren am 21. Juli 1948 in London, Großbritannien, ist ein erfolgreicher Musiker und Komponist. Seit dem er im Jahre 1977 zum Islam konvertierte nennt er sich offiziell "Yusuf Islam". Sein Künstlername ist seitdem "Yusuf".
Im Londoner Westend besuchte Cat Stevens eine katholische Schule, da seine Eltern vor Ort ein Restaurant betrieben. Nach der Scheidung seiner Eltern besuchte er vorübergehend eine Schule in Schweden, der Heimat seiner Mutter. Bereits im Alter von 18 Jahren erlangte Stevens seinen Hit, mit dem Song "I Love My Dog"
Andrea Berg MP3 downloads. Ein Jahr später, im Jahre 1967 landete er einen weiteren Hit mit "Matthew And Son" Andrea Berg MP3 downloads. Dieser Song machte ihn in kürzester Zeit sehr bekannt.
Allerdings erkrankte Stevens unglücklicherweise an Tuberkulose, was seiner Karriere zunächst Einhalt gebot. 1969 bereiste er die Welt und setzte sich mit Philosophie aus dem ostasiatischen Raum auseinander. Auch Yoga und Meditation hatten sein Interesse geweckt.
Die Plattenfirma "Island" entdeckte Cat Stevens Anfang der
70er Jahre wieder, und schlug eine Zusammenarbeit vor. So begann die Kooperation zwischen ihm und dem Geschäftsführer Chris Blackwell. Das Album "Mona Bone Jakon" Andrea Berg MP3 downloads wurde im Jahre 1970, im Zuge dieser Zusammenarbeit, veröffentlicht und gilt bis heute als eine seiner erfolgreichsten LP's. In den folgenden Jahren wurden das Studioalbum "Catch Bull At Four"Andrea Berg MP3 downloads veröffentlicht, so wie erfolgreiche
Songs wie "Morning Has Broken", "Moonshadow" und "The Teaser And The Firecat". Er ging mehrmals weltweit auf Tour und begeisterte nun auch international die Massen mit seiner Musik. Aus Steuergründen entschloss sich Cat Stevens dazu Anfang der 70er Jahre nach
Brasilien zu ziehen. Das so gesparte Geld spendete er wohltätigen Organisationen. 1975 veröffentlichte er das Studioalbum "Numbers", allerdings hatte dies kaum Erfolg. Schließlich gelang ihm im Jahr 1977 mit "Izitso"Andrea Berg MP3 downloads sein letzter großer Single-Erfolg.
Obwohl Stevens ein von der Öffentlichkeit gefeierte Weltstar war, lebte er eher zurückgezogen
und beschäftigte sich stets mit fernöstlicher Philosophie und Meditation. Insgesamt versuchte der Rock- und Folksänger den Medienrummel zu meiden. Als er im Jahre 1977 einen Badeunfall erlitt, und diesen überlebte, trieb ihn das noch weiter in die Spiritualität.
Letztlich entschloss er sich zum Islam zu konvertieren und änderte seinen Namen in "Yusuf Islam". Ein Jahr später wurde sein letztes Album, "Back To Earth" veröffentlicht. Anschließend entfernte er sich aus dem internationalen Musikgeschäft.
1998 veröffentlichte er die Wohltätigkeits-LP "I Have No Cannons That Roar"
Andrea Berg MP3 downloads. Ein Jahr zuvor war er zum ersten mal wieder auf der Bühne zu sehen, als er in Sarajevo ein Konzert gab. Zwei Jahre später wurde die CD "A Is For Allah"Andrea Berg MP3 downloads veröffentlicht.
Diese verdeutlichte vor allem seine religiösen Ansichten. Im Herbst 2006 veröffentlichte er unter dem Künstlernamen "Yusuf" die LP "An Other Cup"
Andrea Berg MP3 downloads. Bei diesem Album bleib er seinem folkloristischen Stil treu, obwohl so viele Jahre vergangen waren.
Cat Stevens ist Vater von sechs Kindern und ist seit dem Jahre
1979 mit seiner Ehefau Fouzia Ali verheiratet.
Cat Stevens Seiten, Steckbrief etc.
Cat Stevens MP3 Downloads
Cat Stevens MP3 - Alle Hits zum downloaden
Cat Stevens Diskografie
Als Cat Stevens
1967 - Matthew & Son
1967 - New Masters
1970 - Mona Bone Jakon
1970 - Tea for the Tillerman
1971 - Teaser and the Firecat
1972 - Catch Bull at Four
1973 - Foreigner
1974 - Buddha and the Chocolate Box
1975 - Numbers (A Pythagorean Theory Tale)
1977 - Izitso
1978 - Back to Earth
Als Yusuf Islam
1994 - The Life of the Last Prophet
1997 - I Have No Cannons That Roar
1998 - Prayers of the Last Prophet
2000 - A Is for Allah
2001 - Bismillah
2002 - In Praise of the Last Prophet
2002 - I Look, I See
2008 - I Look, I See 2


 

Popular Pages