1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909

Politjahr 1906 Politik in Deutschland


Moltke übernimmt die Nachfolge von Alfred von Schlieffen (Januar / Februar / März)
Am 1. Januar wird General Helmuth von Moltke Nachfolger von Alfred von Schlieffen. Somit wird dieser Generalstabschef des deutschen Heeres. Im Beisein von Kaiser Wilhelm II. wird am 5. März das Königliche Museum für Meereskunde eröffnet. Ausrüstungsgegenstände der ersten deutschen Antarktisexpedition zwischen 1901 und 1903 werden unter anderem in dem Museum gezeigt.

Verabschiedung der Flottengesetznovelle (April / Mai / Juni)
Der Reichstag verabschiedet am 19. Mai, die erste Flottengesetznovelle. Weiterhin wird am 19. Mai die erste Reichssteuer bewilligt. Somit wird die Erbschaftssteuer eingeführt. Quittungsstempel und Tabaksteuer werden aufgehoben. Allerdings werden Zigaretten-, Automobil- und Brausteuern eingeführt. Das Defizit bleibt im Reichsetat jedoch bestehen.

Der Krieg in Deutsch-Südwestafrika soll besser finanziert werden (Juli / August / Sept.)
Am 16. Juli führt die Firma Robert Bosch aus Stuttgart für Elektrotechnick, eine neue Arbeitsordnung ein. In dieser ist eine Arbeitszeit von acht Stunden vorgeschrieben. Weiterhin wird der 1. Mai als arbeitsfreier Tag erklärt, allerdings wird für diesen freien Tag kein Lohn gezahlt. Im Reichstag beantragt die deutsche Regierung am 2. August einen Nachtragshaushalt in Höhe von 29 Millionen Mark. Mit dem Betrag soll der Krieg in Deutsch-Südwestafrika weiter finanziert werden. Eine Resolution mit der Forderung des Frauenwahlrechts wird am 22. September auf der 4. Konferenz sozialdemokratischer Frauen angenommen. Am 23. September argumentiert August Bebel auf dem Mannheimer Parteitag gegen den Massenstreik zur Durchsetzung politischer Forderungen.

"Hauptmann Köpenick" sorgt für Aufsehen (Oktober / November / Dezember)
Der so genannte "Hauptmann von Köpenick" sorgt am 16. Oktober deutschlandweit für Aufsehen. Ein arbeitsloser Schuster hatte eine Hauptmannsuniform auf einem Trödelmarkt erworben und so "auf Befehl des Kaisers" in Köpenick den Bürgermeister festgenommen und die Stadtkasse "beschlagnahmt". Der Berliner Stadtkommandant Kuno Graf von Moltke wird von Maximilian Harden in der Zeitung "Die Zukunft" der Homosexualität bezichtigt. Der Grundstein für das Deutsche Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik wird am 13. November von Wilhelm II. in München gelegt. Am 15. November wird an der neu eingerichteten Parteischule der erste Kurs der SPD in Berlin begonnen. Die Ausbildung der Funktionäre findet in Halbjahreskursen statt. Etwa 30 vom Vorstand der SPD gewählte Teilnehmer nehmen daran teil. Franz Mehring und Rudolf Hilferding zählen zu den Lehrern. Der Reichstag wird am 13. Dezember von Reichskanzler Bernhard Graf von Bülow auf Anordnung von Kaiser Wilhelm II. aufgelöst, da dieser zuvor zusätzliche Mittel für den Krieg in Deutsch-Südwestafrika ablehnte.
<< Politjahr 1905   |   Politjahr 1907 >>