1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839

Chronik 1834 - „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“, Vormärz in Lyon und Hessen

In Frankreich zog keine Ruhe ein. Im April rebellierten in Lyon die Seidenweber zum zweiten Mal. Sie forderten republikanische Verhältnisse. Sie hatten mit ihrem Aufstand keinen Erfolg. Einheiten der französischen Armee schlugen die Rebellion blutig nieder. Während der mehrtägigen Revolte kamen mehr als 600 Menschen ums Leben. Die Abstimmung über das Gesetz gegen Arbeiterzusammenschlüsse und das Urteil gegen die Anführer der erfolglosen Streiks im Februar waren der Auslöser für den Aufstand im April gewesen. Als die Armee umgehend die Stadt und die Brücken besetzte, als die ersten Schüsse auf eine unbewaffnete Menschenmenge fielen, war das der Beginn der „blutigen Woche“. Auf den Straßen entstanden Barrikaden und in Stadtvierteln wie Croix-Rousse wurden befestigte Lager errichtet. Nach Tagen wurde das Stadtviertel von den Truppen der Armee bombardiert. Die Armeetruppen waren verstärkt worden. Sie gingen nun mit Artillerie vor, nahmen das aufständische Viertel Guillotière ein, zerstörten zahlreiche Häuser und töteten Menschen. Die Armee eroberte allmählich die ganze Stadt. Ein Massaker. Der erste Aufstand der Seidenweber in Lyon hatte international bereits viel Aufmerksamkeit erregt. Er war zur Basis für weitere Arbeiterrevolten im 19. Jahrhundert geworden. Die physische und moralische Bedrängnis, in die die Arbeiter in Frankreich und in anderen europäischen Staaten gerieten, rückte immer mehr in den Blickpunkt im Zeitalter des beginnenden Kapitalismus. In Deutschland war es Georg Büchner (1813-1837), der in jener Zeit einen Entwurf für ein Pamphlet über soziale Missstände in Hessen verfasste und damit – obwohl er nur 23 Jahre wurde – als Dichter des Vormärz in die Geschichte einging. Büchners Entwurf wurde gegen seinen Willen von dem Theologen und Protagonisten des Vormärz, Friedrich Ludwig Weidig (1791-1837), überarbeitet. Dann gab Weidig der Streitschrift den Namen „Der Hessische Landbote“. Im Großherzogtum Hessen wurde diese gedruckte Schrift heimlich verbreitet. In der Flugschrift, die unter der Parole „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“ die Landbevölkerung zur Auflehnung gegen die Unterdrückung aufrief, waren allerdings von Weidig einige Stellen gestrichen worden. Dennoch wurde sie scharf von liberalen und industriellen Oppositionellen kritisiert. Die Landbevölkerung reagierte rundum positiv. Schließlich kannte sie die Missstände aus täglichem Erleben. Ebenfalls im Jahr 1834 gründete Georg Büchner die geheime „Gesellschaft der Menschrechte“. Anstelle eines namhaften Verstorbenen soll 1834 die Geburt eines bedeutenden Mannes erwähnt werden, dessen Leben und Wirken noch heute mit seinem Namen verbunden ist – Gottlieb Wilhelm Daimler (1834-1900). Er war am 17. März in Schorndorf (heute Regierungsbezirk Stuttgart) zur Welt gekommen.
<< Das Jahr 1833

Das Jahr 1835 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1834
 


 

privacy policy