1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829

Chronik 1825 - Bolschoi-Theater, zwei Thronwechsel und die erste Eisenbahn der Welt

Zu Jahresbeginn war in Moskau das seit dem Jahr 1776 bestehende Bolschoi-Theater wiedereröffnet worden. Es war 1805 abgebrannt. Zu jener Zeit waren die meisten Wohnhäuser und öffentliche Gebäude größtenteils aus Holz gebaut worden. Das Bolschoi-Theater hieß vor der Wiedereröffnung noch Petrowski-Theater nach der Straße, die unmittelbar am Gebäude vorbeiführte. Der Theaterbau hatte seinen Standort erst im Jahr 1780 erhalten. Es war damals ein Bauwerk, das auf Holzpfählen in einem ursprünglich sumpfigen Teil des Moskauer Zentrums stand. Vordem waren die Ballette und Opern in einem Privathaus des Fürsten Peter Urussow aufgeführt worden, der von der Zarin das Alleinrecht bekommen hatte, in Moskau Schauspiele, Singspiele und Ballette aufführen zu dürfen. Nach dem Brand von 1805 bekam der Architekt Joseph Bové (1784-1834), ein gebürtiger St. Petersburger mit italienischen Wurzeln, den Auftrag für einen Neubau. Der Bau hatte 1821 begonnen und am 18. Januar 1825 wurde das Theater mit dem Prolog „Der Triumph der Musen“ zur Musik von Alexei Werstowski (1799-1862) und dem Ballett „Cendrillon“ von Alexander Aljabjew (1787-1851) und Fernando Sor (1778-1838) neu eröffnet. Von jenem Zeitpunkt an hieß das Petrowski-Theater dann Bolschoi-Theater. Dieses bis heute erhaltene klassizistische Gebäude ist das berühmteste Bauwerk des Stadtarchitekten Joseph Bové. Am Ende des Jahres 1825 fand in Russland auch noch ein Thronwechsel statt. Alexander I. (1777-1825) war am 1. Dezember gestorben. Sein Gemütszustand war schon nach der verheerenden Überschwemmung des Vorjahres in St. Petersburg verdüstert worden, bei der etwa 10.000 Menschen ums Leben gekommen waren. Außerdem hatte er Angst gehabt vor einer russisch-polnischen Verschwörung gegen das Haus Romanow. Er litt körperlich und war voller Todesgedanken gewesen, als sich er sich dennoch entschloss, seine kranke Gemahlin, der er die vielen Seitensprünge verziehen hatte, zu einem Kuraufenthalt zu begleiten. Auf der Halbinsel Krim verschlechterte sich sein Zustand. Er ließ sich nach Taganrog bringen, wo er dann starb. Alexander hinterließ keine Söhne. Sein jüngerer Bruder Nikolaus (1796-1855), der den Staatsgeschäften während der Regierungszeit von Alexander I. ferngeblieben war, übernahm formell die Regierung. Ein Jahr später wurde er zum Zaren gekrönt. Doch noch im Jahr 1825 schlug er den Dekabristen-Aufstand nieder und begann sofort mit Errichtung eines autoritären Regimes. Einen Thronwechsel gab es auch in Bayern. Dort übernahm der Sohn des verstorbenen Maximilian I. Joseph (1756-1825) den Thron und regierte als Ludwig I. (1786-1868) bis zu seiner Abdankung im Jahr 1848. Als neuer König von Bayern verfügte er wenige Tage nach seinem Amtsantritt, dass sein Staat künftig „Bayern“ und nicht mehr „Baiern“ geschrieben werde. Eine Sensation aus England machte 1825 ebenfalls Schlagzeilen. Am 27. September wurde mit einer offiziellen Fahrt die erste öffentliche Eisenbahn der Welt, die „Stockton and Darlington Railway“ in Betrieb genommen. Ihre Gleisspurweite von 1435 mm wurde in der Folgezeit weltweit als Normalspur verbreitet. Diese Eisenbahn war die erste, mit der Personen befördert wurden. Und die erste Fahrt ging über 40 Kilometer in Nordostengland. Bis 1863 bestand die Bahn als selbständiges Unternehmen, bevor sie dann im Netz größerer Eisenbahngesellschaften aufging.
<< Das war 1824

Das war 1826 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1824
18. Januar
Das Moskauer Bolschoi-Theater wird eröffnet.
3.−4. Februar
Eine auch als Halligflut bezeichnete Sturmflut verursacht schwere Schäden an der gesamten Nordseeküste und kostet rund 800 Menschen das Leben. Teile Sylts werden ins Meer gerissen, das nördliche Jütland zur Insel.
11. Februar
Uraufführung der Oper Adelson e Salvini von Vincenzo Bellini im Collegio di San Sebastiano in Neapel
12. Februar

Einige Häuptlinge der Muskogee-Indianer unterschreiben einen Vertrag, mit dem sie den größten Teil ihrer Stammesgebiete in Georgia aufgeben. Er wird ein Jahr später für nichtig erklärt.
22. Februar
Uraufführung der Oper Der Holzdieb von Heinrich Marschner an der Hofoper in Dresden
26. Februar
Uraufführung des Stücks König Ottokars Glück und Ende von Franz Grillparzer
Im März
William Haldimand erbaut den Haldimand-Turm in Lausanne.
Im März
Der russische Dekabristenaufstand beginnt
2. März
Die algerische Stadt Blida wird durch ein Erdbeben, das etwa 7.000 Menschenleben kostet, fast völlig zerstört.
4. März
Amtseinführung von John Quincy Adams als 6. US Präsident, James Monroe scheidet aus dem Amt aus.
15. März
Friedrich Ludwig Jahn, seit Juli 1819 in Haft, wird unter Auflagen freigesprochen.
Im April
Das Tokugawa-Shogunat in Japan erlässt das Edikt zur Vertreibung fremder Schiffe zur Stärkung der Abschließungspolitik
10. April
Auf Hawaii eröffnet das erste Hote
11. April
John Herschel entdeckt im Sternbild Jungfrau die als NGC 4416 katalogisierte Galaxie.
19. April
Ihr Anführer Juan Antonio Lavalleja überquert mit seiner Schar der 33 Orientalen den Río Uruguay, um sich im Kampf um Uruguays Unabhängigkeit mit den Patrioten um José Fructuoso Rivera zu vereinen.
3. Mai
Die Oper Maurer und Schlosser (Le Maçon) von Daniel-François-Esprit Auber hat ihre Uraufführung an der Opéra-Comique in Paris. Das Libretto stammt von Eugène Scribe und Germain Delavigne.
25. Mai
Peru erhält seine Flagge.
10. Juni
Uraufführung der Oper Pharamond von Henri Montan Berton an der Opéra-Comique in Paris
22. Juni
Bei der Rückeroberung der etwa 10.000 Einwohner umfassenden Stadt Tripoli auf dem Peloponnes durch ägyptische Truppen des Osmanischen Reichs unter Ibrahim Pascha wird die christliche Bevölkerung massakriert und der Ort niedergebrannt. Damit wird ein griechisches Massaker des Jahres 1821 an der türkischen Festungsbesatzung und Zivilisten anläßlich der Griechischen Revolution gerächt.
25. Juni
Die erste Einschienenbahn der Welt nach einem Patent von Henry Robinson Palmer wird in Cheshunt, England, in Betrieb genommen.
6. August
Bolivien erhält die Unabhängigkeit.
25. August
Uruguay erklärt seine Unabhängigkeit von Brasilien
27. September
Offizielle Eröffnungsfahrt auf der ersten öffentlichen Eisenbahn der Welt, der Stockton and Darlington Railway .
13. Oktober
Thronwechsel in Bayern. Auf Maximilian I. Joseph (Bayern) folgt sein Sohn Ludwig I. (Bayern).
17. Oktober
Uraufführung der Oper Don Sanche, ou Le château d'amour von Franz Liszt in Paris
20. Oktober
König Ludwig I. verfügt, dass sein Staat künftig Bayern und nicht mehr Baiern geschrieben werde.
Im November
Gründung der National Academy of Design
14. November
In Dublin wird die Pro-Cathedral of the Immaculate Conception of the Blessed Virgin Mary eingeweiht. Der Sakralbau wird erster römisch-katholischer Bischofssitz im Vereinigten Königreich nach der Reformation.
15. November
Portugals König Johann VI. erkennt die Unabhängigkeit Brasiliens an.
19. November
Uraufführung der Oper L'ultimo giorno di Pompei von Giovanni Pacini am Teatro San Carlo in Neapel
Im Dezember
An der Royal Institution wird die erste Weihnachtsvorlesung gehalten.
10. Dezember
Uraufführung der Oper La Dame blanche von François Adrien Boieldieu an der Opera comique in Paris
24. Dezember
In Russland übernimmt Nikolaus I. formell als Zar die Regentschaft.