Biografie Joachim Gauck Lebenslauf

Kindheit und Studium
Joachim Gauck, der sich als evangelischer und politisch engagierter Pastor bei der Mitgestaltung der deutschen Wiedervereinigung profilierte, wurde am
24. Januar 1940 in Rostock geboren.
Gaucks Vater, von Beruf Kapitän, arbeitete nach dem Krieg auf der Rostocker Neptun-Werft,
von wo er 1951 unter einem Vorwand verschleppt wurde und jahrelang als verschwunden galt. Erst 1955 kehrte er als Invalide aus einem sibirischen Arbeitslager zurück. Gaucks Mutter, eine gelernte Bürokauffrau, der Sohn Joachim und die zwei Geschwister Gaucks waren bis zu diesem Zeitpunkt über den Prozess vor einem sowjetischen Militärtribunal wegen angeblicher Spionage und antisowjetischer Hetze im Unklaren gelassen worden. Auch von dem Urteil auf zwei Mal 25 Jahre Freiheitsentzug hatte die Familie erst nach der Rückkehr des Vaters erfahren.
Die Haltung der Familie zum herrschenden SED-Regime als staatliche Obrigkeit war ablehnend und
Gauck selbst, der den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 als dreizehnjähriger erlebte und dessen Auswirkungen kurzzeitig in der Schule als gelockert empfand, wurde, seinen eigenen Worten nach im Sinne eines „...gut begründeten Antikommunismus...“ erzogen. Das Verschwinden des Vaters, über den keine DDR-Dienststelle Auskunft zu geben vermochte oder wollte, tat sein Übriges, um diese Erziehung zu untermauern.
Gauck, dessen Chancen in der DDR, ein
Journalismus-Studium aufzunehmen, gering waren, begann 1958 in Rostock, Theologie zu studieren.

Nach dem Studium
Nach Beendigung des Studiums im Jahre 1965 arbeitete er als Vikar bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg und ab 1967, nach seiner Ordination, als Pastor. Hier war Gauck erfolgreich in der missionarischen Arbeit tätig, ebenso als Kreis- und
Stadtjugendpfarrer. Gaucks Aktivitäten wurden ab 1974 von der Staatssicherheit kontrolliert, ein Kontakt mit oppositionellen Gruppierungen konnte jedoch nicht festgestellt werden. In den Jahren 1982 bis 1990 gehörte die Tätigkeit als Leiter der Kirchentagsarbeit in Mecklenburg zu Gaucks Aufgaben. Die Zeit der 1980er Jahre war schon beeinflusst von den Reformvorschlägen des sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow. Den Kirchentag 1988, der unter dem Motto „Brücken bauen“ stand, sah Gauck als einen Versuch, einen Dialog mit der SED zu erzwingen.
Im Vorfeld des Mauerfalls 1989 war Gauck Mitglied in der oppositionellen, politischen Vereinigung „Neues Forum“, als deren Sprecher er auch fungierte. Er war aktiv in der Protestbewegung engagiert und leitete in Rostock Gottesdienste, in deren Anschluss große Demonstrationen stattfanden.

Engagement im Neuen Forum
Nach dem Fall der Mauer war Gauck von März bis Oktober 1990 für das „Neue Forum“ als Abgeordneter der ersten frei gewählten Volkskammer tätig und wurde Leiter des „Sonderausschusses zur Kontrolle der Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS)/Amt für Nationale Sicherheit (AfNS)“. Gauck
gehörte im August 1990 zu den Initiatoren eines Stasi-Unterlagen-Gesetzes, das hauptsächlich die Öffnung dieser Akten beinhalten sollte.
Am 3. Oktober desselben Jahres wurde Gauck mit überwältigender Mehrheit zum „Bundesbeauftragten für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR“ gewählt. Die Stasi-Unterlagen-Behörde wurde bald zur Gauck-Behörde, die der Namensgeber zwei Amtsperioden lang bis zum Jahr 2000 leitete. Sein gesellschaftliches Engagement setzte Gauck fort. Vorträge und Aktivitäten in den Medien und Publikationen, die der Aufklärung über die Verbrechen des Kommunismus und dem demokratischen Verständnis dienten, waren wiederholt Anlass für Ehrungen.
Gauck gehört seit 2003 dem Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ an, dessen Vorsitzender er auch ist. Außerdem ist Gauck Mitglied im Senat der Deutschen Nationalstiftung und im Verein Atlantik-Brücke. Als Vertreter Deutschlands war Gauck in den Jahren von 2001 bis 2004 ehrenamtliches Mitglied des Verwaltungsrates der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Wien.

Bundespräsidentschafts-Kandidatur
Im Jahr 2010 wurde Gauck für die kurzfristig anberaumte Wahl eines neuen Bundespräsidenten von der SPD und B’90/Grünen als Kandidat vorgeschlagen. Erst im dritten Wahlgang unterlag Gauck seinem Gegenkandidaten Christian Wulff. Gauck wurde nach dessen Rücktritt am 17. Februar 2012 wiederum als Präsidentschaftskandidat nominiert. Diesmal geht der 72-jährige, parteilose Joachim Gauck als gemeinsamer Kandidat von CDU/CSU, SPD, FDP und von Bündnis 90/Grüne ohne Gegendkandidat ins Rennen um das Amt des 11.
Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland.

Bundespräsident Gauck
Am 18. März 2012 wurde Gauck durch den Wahlvorgang innerhalb der Bundesversammlung als neuer Bundespräsident bestätigt und ist seitdem der erste Mann des Staates. Die von den Linken als Kandidatin aufgestellte 73-jähreige Beate Klarsfeld blieb chancenlos. Bundespräsident Gauck ist mit der Journalistin Daniela Schadt liiert.
Der seit 2012 als 11. Bundespräsident amtierende Joachim Gauck stand für keine zweite Amtszeit zur Verfügung. Er beendete seine Amtszeit am 18. März 2017. Seine Nachfolge trat Frank-Walter Steinmeier an.  

Joachim Gauck Seiten, Steckbrief etc.
Joachim Gauck Video