Was war wann >> Musik >> Biografien >>     >> Whitney Houston

Biografie Whitney Houston Lebenslauf Lebensdaten
Am 9. August 1963 wurde Newark, New Jersey, USA um einen Erdenbürger reicher, der weltweite Popularität erlangen sollte. Whitney Elizabeth Houston machte sich einen Namen als US-amerikanische Sängerin, Filmproduzentin und Schauspielerin. Dionne Warwick und Dee Dee Warwick sind Whitney Houstons Cousinen. Whitneys Patentante ist keine geringere als Aretha Franklin.
Als Vierzehnjährige nahm Whitney Houston 1977 ihre ersten Schallplatten auf, als sie die Solostimme einsang für die Michael Zager Band mit dem Song „Life's A Party". Zwei Jahre später sang sie in Chaka Khans Background für den Titel „I'm Every Woman“", welcher ihr
1992 selbst zu einem Hit verhelfen sollte. Whitney Houston erarbeitete 1982 für sein Projekt Material zusammen mit Bill Laswell und die aus dem Album „One Down“ ausgekoppelte Ballade „Memories“ wurde noch im selben Jahr zu einem Erfolg. Whitney arbeitete gleichzeitig als Model und war unter anderem in Zeitschriften wie „Seventeen“ und „Vogue2 abgebildet.
An die Spitze der US-Charts schaffte es 1985 ihr Debütalbum „Whitney Houston“, und ihr Song „Saving All My Love for You“ brachte ihr den ersten von insgesamt sechs Grammys ein als beste Popsängerin.
Mit dreizehn Millionen verkauften Alben allein in den USA hielt sich ihr Album als das erfolgreichste Debütalbum auf den obersten Plätzen der Charts. 1987 gelang ihr mit dem Album „Whitney“als erste Künstlerin der Einstieg in die US-Billboard-Charts. Aus dem Album schafften es vier Singles an die Spitze der US-amerikanischen Charts, wovon „I Wanna Dance With Somebody“ mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Ebenfalls 1987 erschien Ihr Song „Where Do Broken Hearts Go“ und mit den hiermit sieben aufeinander folgenden Nummereins-Hits gelang der Sängerin sogar ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Außerdem wurde sie mit dem Titel „erfolgreichste Sängerin aller Zeiten“ ausgezeichnet. Der offizielle Titelsong „One Moment in Time“, den sie für die Olympischen Spiele 1988 in Seoul einspielte, brachte ihr eine Platzierung an der Spitze der britischen und deutschen Singlecharts ein. Das Album „I'm Your Baby Tonight“ erschien im Jahr 1990 und „All The Man That I Need“, der gleichnamige Titelsong, erreichte erneut die Spitze der Charts.
An der Seite von
Kevin Costner lieferte sie 1992 in dem Film „Bodyguard“ ihr Leinwanddebüt ab. Insgesamt sechs Songs steuerte sie zu dem dazugehörigen Soundtrack bei, von welchen sich allein der Titel „I Will Always Love You“ für vierzehn Wochen an der Spitze der US-amerikanischen Charts hielt und über elf Millionen mal verkauft wurde. Mit mehr als 17 Millionen verkauften Exemplaren wurde das Album „The Bodyguard“ zu dem bisher erfolgreichsten Soundtrack der USA. In diesem Film spielte sie neben Kevin Costner die Rolle einer Sängerin, die von einem durchgeknallten Fan bedroht wird.
Der nächste Film, „Waiting To Exhale“, folgte 1995. Der Soundtrack zum Film konnte über zehn Millionen mal verkauft werden. Nochmals der erste Platz in den Billboard Charts gelang ihr mit dem Titel „Exhale“.
In den 1990er Jahren sang sie mit Mariah Carey im Duett „When You Believe“, der als Soundtrack zu „Prinz von Ägypten“, einem Kinofilm, diente.
„Step by Step“, die Singleauskopplung aus dem Film „Rendezvous mit einem Engel“, wurde sehr erfolgreich.  Whitney Houston erhielt einen Grammy für den Song „It's No Right, But it's Okay“ sowie für ihr Greatest-Hits-Album, welches sich über 8 Millionen mal verkaufte und, wie sollte es anders sein, ebenfalls die Spitze der U.K. Charts einnahm. Whitney Houston gewann eine Vielzahl verschiedener Preise und Auszeichnungen. Die Ausnahmesängerin konnte auf 130 Millionen Alben sowie 50 Millionen verkaufte Singleplatten zurückblicken.
Whitney Houstons Stimme war unvergleichlich und wird wohl unerreicht bleiben. Dass sie dazu noch durch ihre attraktive Erscheinung brillierte, machte ihre Ausstrahlung perfekt.
Whitney Houston heiratete 1992 Bobby Brown, ein R&B-Sänger, mit dem sie die 1993 geborene Tochter Bobbi Kristina hatte.
Housten begab sich mehrmals in Therapie zum Drogenentzug und es schien, als habe sie im Jahr 2006 diese Sucht endgültig besiegt.
Im April 2007 wurde ihre Ehe mit Bobby Brown geschieden und Whitney Houston fiel das alleinige Sorgerecht für ihre Tochter Bobbi Kristina zu. 2009 veröffentlichte sie ihr neuestes Album „I look to you“ und eroberte die Musikwelt erneut mit altbekannten Klängen.
Ein Schock war der
11. Februar 2012, als Whitney Houston tot in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden wurde. Die Sängerin wurde nur 48 Jahre alt.
Poster Whitney Houston Bilder Seiten, Steckbrief etc.
Whitney Houston KalenderWhitney Houston PosterWhitney Houston Fotos
Filme Whitney Houston Filmografie
1992 - Bodyguard
1995 - Warten auf Mr. Right
1996 - Rendezvous mit einem Engel
1997 - Cinderella
Whitney Houston Diskografie
1985 - Whitney Houston
1987 - Whitney
1990 - I’m Your Baby Tonight
1992 - The Bodyguard
1996 - The Preacher’s Wife
1998 - My Love Is Your Love
2000 - The Greatest Hits
2001 - Love, Whitney
2002 - Just Whitney...
2009 - I Look to You