Geschichte der Genussmittel

Der Begriff Genussmittel wird als solches nur in Deutschland verwendet. In anderen Ländern werden  Begriffe wie Luxusessen, Stimulanzmittel und ähnliche verwendet. Die Brüder Grimm nannten in ihrem Wörterbuch diese Produkte "Lebensmittel, deren Verzehr dem Genuss dienen".

Geschichte des Biers

Es sind nicht viele Zutaten, die zur Herstellung von Bier benötigt werden – in der Hauptsache besteht Bier aus Wasser, Malz und Hopfen. Durch Gärung entsteht im Endeffekt das oft auch als Grundnahrungsmittel benannte alkohol- und kohlensäurehaltige Getränk. Doch Bier macht seinem Namen als Grundnahrungsmittel durchaus Ehre, es ist nicht nur ein Getränk, das dazu dient, sich zu betrinken. In Fastenzeiten diente es den Mönchen und Menschen auch als Nahrungsersatz. Mit 4,5 bis 6 Prozent Alkoholgehalt ist es eines der Genussmittel, das nicht nur bekömmlich, sondern auch in Maßen genossen gesund ist. Biergeschichte >>

Geschichte des Kaffees

Über lange Zeit hat man dem Kaffee ungesunde Eigenschaften nachgesagt. Inzwischen hat die Wissenschaft herausgefunden, dass Kaffee durchaus ein gesundes, anregendes Getränk ist. Ein Genuss ist es allemal, eine ruhige Tasse Kaffee zu trinken, die die Müdigkeit vertreibt und die Lebensgeister weckt. Ein Blutdruckkiller ist dieses Genussmittel keinesfalls, wie uns früher die Medizin weismachen wollte. Kaffee ist einfach ein edles Getränk, das für die meisten schon den Beginn des Tages begleitet. Kaffeegeschichte >>

Geschichte der Schokolade

In Deutschland werden pro Kopf 2 Tafeln Schokolade gegessen. Vermutlich wurde 1839 in Dresden, Schokolade zum ersten Mal maschinell erstellt. Hauptbestandteile der Schokolade sind Kakao und Zucker. Die Kakaopflanze bzw. der Kakaobaum wurde schon hunderte Jahre vor Christus entdeckt. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts galt die Schokolade als Kräftigungsmittel und wurde in Apotheken verkauft.   Schokoladegeschichte  >>

Geschichte des Tabaks

Mit der Tabakpflanze und ihren Blättern verbinden die Menschen zumeist das Rauchen von Zigaretten und Zigarren. Und das ist einerseits für die Raucher ein (angeblicher) Genuss, andererseits aber durchaus mit Risiken für die Gesundheit verbunden. Die aus Amerika stammende Pflanze wurde schon früher von Indianerstämmen verwendet, bevor es durch die Entdeckung Kolumbus‘ nach Europa kam. Die Indianer nutzten den Tabak weniger als Genussmittel, sonder anlässlich spiritueller Rituale. Ist das heute in Europa anders? Die letzte Zigarette ist doch auch ein Ritual im weitesten Sinne.  Tabakgeschichte  >>

Geschichte des Tees

Abwarten und Tee trinken – viele Sorten dieses Genussmittels sind beruhigend, heilsam und je nachdem, wie lange man den Tee ziehen lässt, auch anregend. Tee gehört zu den gesunden Genussmitteln. Die Sorten, die als Tee getrunken werden, sind vielfältig. Sie gehen bis zu Kräutertees und Früchtemischungen. Selbst Menschen, die keinen Tee mögen, können sich bei der modernen Vielfalt manchmal doch zu einer Tasse Tee hinreißen lassen. Er löscht den Durst und wärmt in kalter Jahreszeit gut durch. Und das alles durch das Aufgießen von diversen Pflanzenteilen. Dabei kann fast alles genutzt werden: Blätter, Blüten, Stängel u. v. m., sogar Wurzeln. Teegeschichte >>

Geschichte des Weins

Das Genussmittel Wein erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Das liegt nicht nur an der zahlreichen Rebenauswahl, sondern auch an den jeweiligen Reifeprozessen, die dem Wein seine „Individualität“ verleihen. Wenn von einem guten Glas Wein die Rede ist, dann muss es nicht zwangsläufig ein unbezahlbarer Wein sein. Es gibt gute Weine, auch Landweine hoher Qualität, die in manchen Ländern zum alltäglichen Speiseplan gehören. Der Weinanbau hat nicht umsonst eine lange Tradition.  Weingeschichte >>

Weitere Infos