Was war wann >> Musik >> Biografien >> Biografien Q >> Suzi Quatro

Biografie Suzi Quatro Lebenslauf Lebensdaten
Suzi Quatro wurde am 3. Juni 1950, als "Susanna Kay Quatrocchi" in Detroit geboren. Ihr Geburtsname verweist auf ihre italienische Abstammung. Als Musikerin hat sie sich vor allem in den 70er Jahren als eine der erfolgreichsten Rockmusikerinnen einen Namen gemacht.
Mit zwei Schwestern und einem Bruder verbrachte sie ihre Kindheit im Detroiter Vorort Grosse Pointe. Die "Art Quatro Trio" gehörte ihrem Vater, bei dem sie mit acht Jahren ihren ersten Auftritt hatte. Im Alter von 14 Jahren erkannte sie ihre Liebe zum Rock and Roll, nachdem sie klassischen
Klavierunterricht genommen hatte. Zunächst nannte sie sich "Suzi Soul". Die aus Detroit stammende Band "Pleasure Seekers" engagierte sie als Bassistin. Ihre Single "never tought you'd leave me/what a way to die" brachte ihr den ersten nationalen Ruhm.
Ihre Band benannte sich 1971 in "Cradle" um. Doch nicht nur der Name, sondern auch die Musikrichtung änderte sich in eher härteren Rock. Zudem spielte die Band ihre selbst geschriebenen Musikstücke. Mickie Most, bekannter Musikproduzent, wurde auf Suzi aufmerksam und begann, mit Quatro an ihrer Solokarriere zu arbeiten.
Von 1971 bis 1973 hielt sie sich in
London auf. Während dieser Zeit schrieb sie Lieder und nahm diese in Londoner Studios auf. Hieraus resultierte ihre erste Singleaufnahme "Rolling Stone". Wurde sie in England ein totaler Flop, so gelang ihr in Portugal 1972 der Sprung auf Platz 1 der Charts. Nach diesem ersten Erfolg stellte sie ihre eigene Band zusammen und begann ihre erste Tour.
Ihr erster Nummer-eins-Hit "can the can", geschrieben von Mike Chapman und Nicky Chinn, brachte ihr große Erfolge in Japan, Europa und Australien ein.
Elvis Presley's Hit "all shook up" nahm sie neu auf, Presley gefiel ihre Version. Seine Einladung nach Graceland lehnte Quatro allerdings ab. Ihre Japantour unterbrach sie 1977, um für die Sitcom "happy days" sieben Folgen aufzunehmen. Ein Jahr darauf wurde Suzi Quatro mit dem Gitarristen Len Tuckey getraut.
Die Zusammenarbeit mit dem RAK-Label beendete Quatro Ende der 70er Jahre. Die Arbeit mit Mike Chapman setzte sie jedoch fort. Allerdings gelangen ihr dann keine großen Hits mehr. Sie erhielt mehrere Gastrollen in englischen Fernsehserien.
Der Song "Stumblin' in", welchen sie mit
Chris Norman aufnahm, brachte ihr vor allem in Deutschland sehr großen kommerziellen Erfolg.
Ihre Tochter Laura wurde 1982 und ihr Sohn Richard Leonard wurde 1984 geboren.  Die Titelrolle in Andrew Lloyd Webbers Musical "Annie get your gun" spielte sie nach der Premiere im Jahr 1986 im Londoner West End Theatre drei Jahre lang. Anschließend ging sie auf Tour durch die Sowjetunion, welche sie mit Erfolg meistern konnte.
Ihre Ehe mit Tuckey wurde 1992 geschieden. 1993 arbeitete sie an ihrem eigenen Musical "tallulah who", in dessen Fokus die Schauspielerin Tallulah Bankhead stand, die in den 30er Jahren Berühmtheit erlangte. Im Oktober desselben Jahres ging sie ihre zweite Ehe mit dem deutschen Promoter Rainer Haas ein.
Quatro produzierte noch einige Alben, ging mehrmals auf Tournee und moderierte für BBC ab dem Jahr 2000 die Radiosendung "Rocking with Suzi Q."  Ihr Album "back to the drive" kam am 17. Februar im Jahr 2006 auf den Markt.
Titel wie "if you can't give me love", "stumblin'in" mit Chris Norman oder "if I get lucky" werden neben den vielen anderen Hits und Songs ihrer großen Fangemeinschaft für immer unvergessen bleiben.
Suzi Quattro Autogrammadresse
Susi Quatro Seiten, Steckbrief etc.
Suzi Quatro Videos
Suzi Quatro Diskografie
1973 - Suzi Quatro
1974 - Quatro
1975 - Your Mamma Won’t Like Me
1976 - Aggro-Phobia
1979 - If You Knew Suzi
1979 - Suzi…and Other Four Letter Words
1980 - Rock Hard
1982 - Main Attraction
1991 - Oh, Suzi Q.
2006 - Back to the Drive
2011 - In the Spotlight


 

Share
Popular Pages