Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> Chuck Norris

Biografie Chuck Norris Lebenslauf
Chuck Norris FilmeChuck Norris kam am 10. März 1940 in Ryan, Oklahoma, USA unter dem bürgerlichen Namen Carlos Ray Norris Jr. zur Welt. Er ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Seine Eltern sind die Irin Wilma und der Cherokee-Indianer Ray Norris. Er hat noch die beiden jüngeren Brüder Wieland, der 1970 während des Vietnamkrieges gestorben ist, und Aaron. Da sein Vater Alkoholiker war, verließ dieser die Familie als Chuck zehn Jahre alt war. Zwei Jahre später zog seine Mutter mit ihm und seinen beiden Brüdern nach Kalifornien. Als Kind war er nicht sehr sportlich, schüchtern und wurde in der Schule oft wegen seiner Abstammung gehänselt. Nachdem er die Highschool beendet hatte, ging Chuck Norris 1958 zur United States Air Force und wurde als Militärpolizist in Korea tätig. Dort erhielt er dann auch seinen Spitznamen „Chuck“. Während dieser Zeit fing er an, sich für die koreanische Kampfsportart Tang Soo Do zu interessieren und diese zu erlernen.
1962 kehrte Chuck Norris wieder in die USA zurück und gründete einige Karateschulen, in welchen er unter anderem auch Prominente wie Steve McQueen oder Michael Landon unterrichtete. Im Jahre 1968 wurde er zum ersten Mal Weltmeister in der Mittelgewichtsklasse im Karate. Er war der erste Mann außerhalb Fernost, welcher im Taekwondo den Schwarzen Gürtel als Auszeichnung erhielt. 1974 zog er sich vom Wettkampfsport zurück.
Im Jahre 1969 war der Schauspieler in seinem ersten mit dem Titel „Rollkommando“ an der Seite von Dean Martin zu sehen. In seinem zweiten Film „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ 1972 kämpfte Chuck Norris gegen Bruce Lee. Sein großer Durchbruch erlangte er jedoch erst im Jahre 1977 mit dem Film „Breaker! Breaker!“. Von nun an begann seine Karriere als Hauptdarsteller überwiegend in Actionfilmen. Weitere bekannte Filme, in welchen er mitspielte, sind „Der Gigant“ (1981) an der Seite von Christopher Lee, „McQuade, der Wolf“ (1983), in welchem er gegen David Carradine kämpfte, in allen drei Teilen von „Missing in Action“ (1984, 1985 und 1988)), „Cusack – Der Schweigsame“ (1985), in beiden Teilen von „Delta Force“ (1986 und 1990), „Sidekicks“ (1992) oder „Voll auf die Nüsse“, in welchem er sich selbst spielte an der Seite von Ben Stiller und Vince Vaughn. Sein bisher letzter Film, in welchem der
Schauspieler zu sehen war, kam 2005 heraus und trägt den Titel „The Cutter“. Aber auch in der TV-Serie „Walker, Texas Ranger“ stellte er von 1993 bis 2001 sein schauspielerisches Talent unter Beweis und war sowohl Produzent als auch Hauptdarsteller dieser TV-Serie. Im Jahre 2005 gab es dann eine Fortsetzung mit dem Titel „Walker, Texas Ranger: Feuertaufe“, bei welcher sein Bruder Aaron Norris die Regie übernahm, wie schon bei sechs anderen Filmen seines Bruders.
Zusätzlich übernahm Chuck Norris im Laufe seiner schauspielerischen Karriere die Rolle eines Autors und schrieb mehrere Bücher. Nach dem Buch „Winning Tournament Karate“ (1975), veröffentlichte er 1988 seine Autobiografie mit dem Titel „The Secret of Inner Strength“. 1997 folgte das Buch „The Secret Power Within: Zen Solutions to Real Problems“. Seine zweite Autobiografie mit dem Titel “Against All Odds: My Story" erschien 2004. Im Jahre 2006 brachte Chuck Norris das Buch „The Justice Rider“ auf den Markt, bevor 2007 sein Buch „A Man of God“ erschien. Sein vorerst letztes Werk war sein Buch „Black Belt Patriotism“ 2008.
Privat war der Schauspieler von 1958 bis 1988 mit seiner Frau Diane Holchek verheiratet und hat mit ihr die beiden Söhne Michael Ray (geboren 1963) und Eric Scott (geboren 1965). Mit seiner zweiten Frau Gena O´Kelley, welche er 1998 heiratete, hat er die Zwillinge Dakota Alan und Danilee Kelly (geboren 2001). Zusätzlich hat Chuck Norris noch eine Tochter namens Dina (geboren 1964) mit einer Frau namens Johanna, mit der er eine sehr kurze außereheliche Affäre hatte. Seine Tochter lernte er aber erst im Jahre 1991 kennen. Zusammen mit seiner Frau Gena lebt Chuck Norris auf einer Ranch in der Nähe von Houston, Texas. Zusätzlich haben sie noch einen Wohnsitz in Dallas, Texas und Los Angeles, Kalifornien.
Chuck Norris Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.chucknorris.com - die offizielle Chuck Norris Homepage
Chuck Norris Filme
1969: Rollkommando
1972: Die Todeskralle schlägt wieder zu
1973: The Student Teacher
1974: Der Boss von San Francisco
1977: Breaker! Breaker!
1977: Black Tiger
1979: Der Bulldozer
1980: Octagon
1981: Der Gigant
1982: Das stumme Ungeheuer
1982: Kalte Wut
1983: McQuade, der Wolf
1984: Missing in Action
1985: Missing in Action 2 – Die Rückkehr
1985: Cusack – Der Schweigsame
1985: Invasion U.S.A.
1986: Delta Force
1986: Feuerwalze
1988: Braddock – Missing in Action 3
1988: Hero (Hero and the Terror)
1990: Delta Force 2 – The Columbia
1991: Hitman
1992: Sidekicks
1993: Wind in the Wire
1993–2001: Walker, Texas Ranger
1994: Hellbound
1995: Top Dog
1996: Forest Warrior
1998: Enter the Hitman
2000: The President's Man
2002: McCord – The President's Man II
2003: Bells of Innocence
2004: Voll auf die Nüsse
2005: Walker, Texas Ranger
2005: The Cutter
2012: The Expendables 2
Chuck Norris Biographie


 

privacy policy