Biografie Mick Schumacher Lebenslauf
 

Lebenslauf Mick Schumacher Biografie

Das kann fast kein Zufall sein, dass ausgerechnet der Name Schumacher wieder zu großem Erfolg führt, wie es nun der Sohn des berühmten Formel-1-Fahrers Michael Schumacher in Oschersleben in Sachsen-Anhalt bewies. Mit seinem schwarz lackiertem Tatuus-Boliden wurde der junge Mick auf die Strecke geschoben, diesmal fuhr er sogar unter dem eigenen Namen, und sicherte sich in der semiprofessionellen Formel-4 erfolgreich den ersten Platz.
Damit verschaffte er nicht nur sich selbst, sondern auch diesem zuvor eher weniger beachteten Rennen neuen Aufschwung und gekonnten Presse-Rummel. Fast selbstverständlich stieg der junge Fahrer nach dem Überqueren der Ziellinie aus dem Fahrzeug, als hätte er kaum etwas anderes erwartet.
Geboren wurde Mick Schumacher am 22. März 1999 in der Schweiz. Die ganze Familie bestand aus Sportlern und Rennfahrern, die etliche Siege errungen hatten. Die Mutter im Reitsport, der Onkel Ralf und der Vater Michael im Automobilsport.
Schon als Kind begeisterte sich Mick für die Tätigkeit seines Vaters, der bis heute Rekordweltmeister der Formel-1 ist, stieg im Alter von neun Jahren in seinen ersten Kart-Wagen, um in dieser Form seine Motorsportkarriere zu starten und sofort sein angeborenes Talent zu bestätigen. Wie dem Vater schien auch dem Sohn der Kampf um die vorderen Plätze auf Rennstrecken zu liegen.
Die Besorgnis der überall bekannten Eltern brachte in dieser Zeit die Notwendigkeit mit sich, dass Mick erst einmal unter einem Pseudonym auftrat, genauer handelte es sich um den Mädchennamen seiner Mutter, die Betsch hieß. Nach einigen erfolgreichen Platzierungen wechselte er 2014 zum Namen „Mick Junior“, bis das Formel-4-Rennen 2015 schließlich zum erneuten und nun endgültigen Namenswechsel führte.
Doch das Leben des erst sechzehnjährigen Siegers brachte viel Aufwand und etliche Sicherheitsnotwendigkeiten mit sich. Weder Interviews noch Fan-Autogramme waren Mick gestattet, der stattdessen gleich nach absolviertem Rennen von einem Bodyguard begleitet allem Trubel entzogen wurde. Selbst der Start der Formel-4 schien wie ein geheimnisvolles Versteckspiel organisiert zu sein, denn der junge Fahrer war kaum zu erkennen, trug einen undurchlässigen, schwarzen Helm. Kurze Fragen zu seinen Gefühlen zum Sport und Sieg wurden wohlweislich unterbunden, ganz im Gegenteil zu anderen Kindern bekannter Rennfahrer, die ihre Erlebnisse vor einer Kamera schildern durften.
Wie sich die große Erwartungshaltung auswirken wird, kann sich nur im Verlauf der Zeit zeigen. Der junge Mick scheint mit all dem ganz gut zurechtzukommen, hat er schließlich mit dem tragischen Ski-Unfall seines Vaters schon genug erlebt. Für sein erfolgreiches Debütrennen in der Formel-4 wurde er zusätzlich zum besten „Neuling des Rennens“ gekürt. 
In der Saison 2016/2017 war Mick Schumacher die ganze Saison lang bei der MRF Challenge Formel 2000 vertreten. Auf dem Bahrain International Circuit gewann er zwei der vier ausgetragenen Rennen. Auch auf dem Buddh International Circuit gewann er zweimal. Ende der Saison lag er auf dem dritten Rang der Gesamtwertung.
Anschließend wechselte Mick Schumacher 2017 in die europäische Formel-5-Meisterschaft und trat weiterhin für das Prema Powerteam an. In Monza errang er den dritten Platz, der gleichzeitig sein einziger Podest-Platz in der Saison war. Er schloss die Saison auf dem 12. Platz ab und in der Rookiewertung auf dem dritten Platz ab.
2018 folgte die zweite Saison in der europäischen Formel-3-Meisterschaft für Prema. Er erzielte je einen dritten Platz in Mogyorod und Zandvoort. In Spa-Francorchamps gewann Mick Schumacher sein erstes Formel-3-Rennen. Hinzu kamen Siege in Silverstone, Misano und auf dem Nürburgring. Mit einem Sieg im österreichischem Spielberg übernahm er die Führung in der Meisterschaft und gewann schließlich seinen ersten Meistertitel im Formelsport.
In der Saison 2019/2020 blieb Mick Schumacher beim Prema Powerteam und startete in der FIA-Formel-2-Meisterschaft. Die Ferrari-Driver-Academy nahm ihn in das Förderungsprogramm für den Nachwuchs auf. Er nahm als Young Driver in Bahrain für die Formel-1-Teams Ferrari und Alfa Romeo Racing teil. In Ungarn erreichte er seinen einzigen Sieg in der Saison. Er beendete die Saison auf dem 12. Platz.
In der FIA-Formel-2-Meisterschaft 2020 war er bei 20 der 24 Rennen auf einem der Punkteplätze. In sechs Rennen erzielte er die schnellste Rennrunde. Schließlich entschied er die Meisterschaft für sich.
Seit 2021 startete Mick Schumacher in der Formel-1-Weltmeisterschaft für das Haas F1 Team mit Teamkollege Nikita Masepin. Er trug die Startnummer 47 und das Rennkürzel MSC, das schon sein Vater hatte. In seinem ersten Rennen in Bahrain wurde er 16. Seine beste Platzierung erreichte er in Ungarn mit dem 12. Platz. Am Saisonende belegte er den 19. Platz.
Für die Saison 2022 wurde Mick Schumacher als Ersatzfahrer bei Ferrari verpflichtet, blieb aber Stammfahrer beim Haas F1 Team.
Mick Schumacher Autogrammadresse

Steckbrief Mick Schumacher Seiten

Mick Schumacher Fanartikel / Merchandise