Was war wann >> Personen >>     >> Ringo Starr

Biografie Ringo Starr Lebenslauf

Ringo Starr ist als Richard Starkey am 7. Juli 1940 in Liverpool/ Großbritannien auf die Welt gekommen. Er ist das einzige Kind von Richard und Elisie Starkey, die in bescheidenen Verhältnissen lebten. Als Richard 3 Jahre alt ist, trennten sich seine Eltern. Als Kind wächst Richard im Liverpooler Hafenviertel „Dingle“ auf – er war sehr oft krank: insgesamt hatte der kleine Richard ca. drei Jahre in verschiedenen Krankenhäusern verbracht. Mit 17 Jahren entschied sich Richard für die Musik – er war in verschiedenen Bands und wurde am 18. August 1962 festes Mitglied der Beatles - ihre erste Single heißt „Love me do“. Ringo kannte die drei anderen Bandmitglieder schon länger – im Sommer 1964 musste er für einige Konzerte durch einen Schlagzeuger ersetzt werden – der Grund: er hatte sich eine Mandel- und Halsentzündung zugezogen und fiel somit für einige Wochen aus. Ringo Star war als Schlagzeuger sehr talentiert – beim Komponieren allerdings tat er sich wohl schwerer: er war der Beatle mit den wenigsten selbst geschriebenen Lieder. Seine Werke sind u.a.: „Octupus´s Garden“ und „Don´t Pass Me By“. Zu dem schrieb Ringo einige Liedertexte gemeinsam mit den anderen Bandmitgliedern. Dies allerdings passierte nicht immer freiwillig: ein sehr berühmtes Beispiel dafür ist der Titel ihres ersten Films „A Hard Day´s Night“. Ringo kam nach vielen Stunden aus dem Studio und war total geschafft. Er meinte dabei zu den anderen, es sei „a hard day bzw. night! John Lennon und Paul McCartney waren davon so begeistert, dass sie sich dafür entschieden, ihren namenlosen Film danach zu benennen. Und von diesen „kreativen“ Erlebnissen gab es bei den Beatles einige. Mit seinem Schlagzeug-Spiel hatte Ringo Starr die Musik der Beatles entscheidend beeinflusst. Ihr Rhythmus wurde ab 1965 immer anspruchsvoller und dies war auch schon bei ihrer ersten gemeinsamen Single zu bemerken. Durch seine damalige Arbeit wurde Ringo zum Vorbild vieler Musiker/Schlagzeuger – er inspirierte selbst berühmte Schlagzeuger wie Max Weinberg (E Street Band) mit seiner Musik! Übrigens: auch Sänger Phil Collins gehört zu den
absoluten Fans von Ringo Starr. Ein gutes Beispiel für seinen unverwechselbaren Schlagzeugstil ist das Lied „Come Together“. Hier sind seine teilweise komplizierten Einsätze sehr gut zu hören – auch bei dem Song „Strawberry Fields Forever“. Anfangs (1962) hatte Ringo den langjährigen Beatles-Produzenten George Martin von seinen Schlagzeug-Fähigkeiten nicht wirklich überzeugen können – dies sah einige Jahre später ganz anders aus, Martin lobte Ringo u.a. in seinem Buch „Summer of Love“. Auch die drei anderen Beatles – Lennon, McCartney und George Harrison – betitelten Ringo als einen der besten Rock´n´Roll-Schlagzeuger der Welt. Was für ein Kompliment! Die Beatles hatten ihre Pilzköpfe und die kragenlosen Anzüge zu ihren Markenzeichen gemacht – zu dem wurde ihr Outfit zum Look einer ganzen Generation. Jeder wollte so aussehen, wie Ringo Starr und die anderen Bandmitglieder. Mit „Please Please Me“ landen sie im Januar 1963 auf dem 1. Platz – auch die anderen Songs, Platten und Alben der Beatles platzierten sich an der Spitze der internationalen Charts. Immerhin produzierten sie innerhalb von 21 Monaten allein vier LP´s! Es gab einen richtigen Hype um die Jungs – die Presse betitelte diesen als Beatlemania. Bekannte Hits waren z.B.: „She Loves You“ oder „Can´t Buy Me Love“. Im Jahre 1965 heiratete Starr seine Freundin Maureen Cox. Beide kannten sich aus Liverpool – sie bekamen drei gemeinsame Kinder: Zacharias (Zak), Jason und Lee. 10 Jahre später (1975) ließ sich das Paar wieder scheiden. Ringo Starr arbeitete schon während der Zeit der Beatles an eigenen Musikprojekten (Sentimental Journey). Er produzierte ebenfalls ein Country & Western–Album: „Beaucoups of Blues“ (1971)! Allerdings blieb es bei diesem einmaligen Ausflug. Der erste große Solo-Erfolg kam mit „It Don´t Come Easy/Early“ – eine Rock-Pop-Single, die er selbst komponiert hatte. Der Song wurde ein Hit und platzierte sich in den USA, Großbritannien und auch in Deutschland ganz vorne in den Charts. 1972 lernte Starr den Musiker Marc Bolan kennen, er war mit der Band T. Rex zu der Zeit auf Platzierung 1 in verschiedenen Ländern. Starr ließ sich von Bolan inspirieren – unter anderem kam dabei der Film-Titel-Song Blindman heraus! 1973 ging seine Solosingle „Photograph“ an die Spitze der Billboard Charts. Dies war eine Auskopplung aus seinen dritten Soloalbum „Ringo“ (dies hatte er mit George Harrison verfasst). Auch „You´re Sixteen“ – die zweite Auskopplung – erreichte Platz 1. Im Jahre 1974 erschien die PP „Goodnight Vienna“ – wobei das Titellied von John Lennon geschrieben wurde. Zwei Singles aus dem Album stiegen in die Top-10 der Billboard Charts. 1976 ist Ringo Starr bei einer neuen Plattenfirma – er produziert „Ringo´s Rotogravure“ – dafür steuerten die anderen Beatlesmitglieder ebenfalls Songs und Ideen dazu – der große Erfolg blieb aber aus. „Ringo the 4th“ wurde dann eine Mischung aus Disco und 70er-Jahre-Pop – diese LP lief dann aber noch schlechter und lag wie Blei in den Regalen der Plattenläden! Dies war der so genannte Tiefpunkt seiner Karriere.
Er wechselte noch einmal das Label und veröffentlichte im April 1978 „Bad Boy“. Trotz aller Mühe, das Album zu vermarkten, fiel es bei den Kritikern und dem Publikum durch. Flop! Die vielen Fehlschläge gingen nicht einfach so an Ringo Starr vorbei – 1979 brach er zusammen und wurde operiert. Im November des Jahres wurde dann sein Haus in Los Angeles von einem Feuer zerstört. Dabei verlor er u.a. viele wichtige Beatles-Andenken. 1981 erschien dann „Stop and Smell the Roses“ – auch hier hatten McCartney und Harrison mitgewirkt – und es wurde wieder ein Flop! Zu dem heiratete er seine „neue“ Liebe Barbara Bach, eine amerikanische Schauspielerin. 1983 wird seine neue LP „Old Wave“ schon gar nicht mehr in allen Ländern veröffentlicht – für Ringo Starr war damit die Solo-Karriere beendet. Er war noch öfter als Gast- und Studio-Musiker zu erleben und hatte natürlich auch Mc Cartney und Harrison musikalisch unterstützt. Nach neun Jahren Pause brachte Ringo Starr dann das Album „Time Takes Time“ auf den Markt – dafür erhielt er sogar gute Kritiken und verkaufte einige LPs auch davon. 1998 dann erschien das umsatzträchtige Album „Vertical Man“ – mit dem Song „Le De Da“ nahm Ringo Starr auch an der „Wetten, dass…!?“-Sendung teil. Dann kam das erste Weihnachtsalbum von Ringo (1999) „I wanna Be Santa Claus“ heraus - 2003 erschien „Ringo Rama“ und 2005 „Choose Love“ und 2007 „Liverpool 8“. Im April 2009 waren Ringo Starr und Paul McCartney gemeinsam auf der Bühne eines Benefiz-Konzerts in New York zu sehen – danach hieß es, die beiden würden wohl wieder gemeinsam arbeiten. Vielleicht gibt es noch dieses Jahr ein neues Album der beiden!?
Ringo Starr Autogrammadresse
Ringo Starr - 1541 Ocean Avenue - Suite 200 - Santa Monica, CA 90401
Ringo Starr Lyrics
Ringo Starr Discografie


 

Share
Popular Pages