Was war wann >> Musik >> Biografien >> Biografien C >> Costa Cordalis

Biografie Costa Cordalis Lebenslauf Lebensdaten

Der als Sänger deutscher Schlager bekannt gewordene Costa Cordalis wurde als Konstantinos Kordalis am 1. Mai 1944 in der mittelgriechischen, zur Region Fthiotida gehörenden Gemeinde Elatia in Küstennähe zum Ägäischen Meer geboren. Der von deutscher Literatur begeisterte Sohn eines Elektrikers verließ seine Heimat mit 16 Jahren und ließ sich in Frankfurt am Main nieder. Hier besuchte er das Goethe-Institut und jobbte unter anderem als Folklore-Sänger in Bars und Restaurants. Nach dem Abitur studierte er zunächst drei Semester Philosophie und Germanistik. Danach begann er ein Musik-Studium, das er nach zehn Semestern abschloss. In dieser Zeit absolvierte er auch eine Ausbildung zum Englisch-Dolmetscher.
Durch Vermittlung des Sängers
Ivan Rebroff bekam Cordalis Kontakt zu einer Plattenfirma, die ihm schließlich einen Vertrag anbot. 1965 nahm der junge Grieche seine erste Platte auf: „Du hast ja Tränen
in den Augen“, die deutsche Version eines Elvis-Presley-Hits, war aber nur mäßig erfolgreich.
Der Durchbruch gelang Cordalis mit den Mitklatsch-Schlagern „Carolina komm!“ (1973) und „Steig in das Boot heute Nacht, Anna Lena“ (1974). Ähnlich erfolgreich war das Werk „Pan“, mit dem Cordalis 1980 immerhin Platz 2 bei der deutschen „Grand Prix Eurovision"-Vorentscheidung belegte.
Der dem Klischee vom gutaussehenden „Greek Lover“ mit schwarzer Lockenpracht, buschigen Koteletten und offenem Oberhemd perfekt entsprechende Sänger eroberte sich mit seinem größten Hit „Anita“ 1976 endgültig einen Stammplatz in Hitparaden-Sendungen (64 Auftritte in der „ZDF-Hitparade“) und wohl auch in den Herzen vieler weiblicher Fans.
Eherechtlich hatte sich Cordalis allerdings bereits 1971 festgelegt. Mit Ehefrau Ingrid, der er auch als Managerin sein Vertrauen schenkte, gründete er eine Familie mit den drei Kindern Eva, Angeliki und
Lucas, die ihn später zum mehrfachen Großvater machten.
Der 1,90m große bekennende Vegetarier und Yoga-Anhänger machte auch als Leistungssportler von sich reden. 1984 verpasste der zweifache griechische Ski-Langlaufmeister die Qualifikation zu den Olympischen Winterspielen in Sarajewo. Der vielseitige Sportler trat 1985 im österreichischen Seefeld als Langläufer auf der 30-Kilometer-Distanz für Griechenland beim Kampf um Weltmeisterschaftsehren an, allerdings ohne eine wirkliche Chance.
Höhepunkte der Karriere von Costa Cordalis, der sich mit seiner Familie im Schwarzwald-Ort Freudenstadt-Kniebis niedergelassen und auf Mallorca in Santa Ponca einen dauernden zweiten Wohnsitz begründet hatte, waren die Verleihungen der „Goldenen Stimmgabel“ in den Jahren 1981 und 1986.
Danach wurde seine TV-Präsenz zwar geringer, aber er blieb weiter im Schlagergeschäft. Insbesondere auf Mallorca gehörte Cordalis seit Ende der 80er Jahre zum festen Bestandteil von Unterhaltungsshows für amüsierwillige deutsche Touristen. Damals begann er auch zusammen mit seinen ebenfalls singenden Kindern Lucas und Angeliki als „Cordalis and Family“ aufzutreten.
Dem deutschen Fernsehpublikum brachte sich der acht Sprachen beherrschende Cordalis 2004 mit seinem Auftritt in der ersten Staffel der RTL-Unterhaltungsshow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ nachhaltig in Erinnerung. In der Show mussten sich Prominente und psychologisch wenig belastbare Viertelprominente tagelang in einer simulierten Urwaldsituation Aufgaben wie Kakerlakenverzehren oder Schlammbaden stellen. Der sich als gleichfalls widerstandsfähig wie auch gruppenpsychologisch-harmonisch erweisende Cordalis wurde vom abstimmenden Publikum zum Dschungelkönig gekürt. Den Siegpreis in Höhe von 28.000 Euro spendete Cordalis einer Hilfsorganisation für krebskranke Kinder. Der Sieg im Dschungelcamp verschaffte dem sanften Griechen einen erheblichen Popularitätsschub, der sich nach seinen eigenen Angaben auch finanziell durchaus gelohnt hatte.
Um 2008 tauchten in den Medien Vermutungen auf, dass Costa Cordalis sein Aussehen kosmetischen Botox-Nachhilfen verdankt haben könnte. Darauf angesprochen verwies der bekannteste Grieche Deutschlands freundlich auf seine gesunde Lebensweise und seine guten Gene.
Costa Cordalis verstarb am 2. Juli 2ß19 75-jährig auf Malorca.
Costa Cordalis Seiten, Steckbrief etc.
Costa Cordalis Videos
Costa Cordalis Diskografie
1970 - Ich träume manchmal von Athen
1972 - Die Liebe bist Du,
1973 - Wo meine Träume sind
1975 - Sommerträume
1975 - Die großen Erfolge
1976 - Ich geh' durch Deine Straße
1977 - Die große Costa Cordalis Show
1977 - Ich zeig Dir das Paradies,
1977 - Weihnachten in Deutschland
1978 - Ein neuer Tag,
1979 - Komm in meine Welt,
1980 - Der Vorhang geht auf
1981 - Costa Cordalis II
1981 - Auf der Straße meiner Lieder
1985 - Sommerträume
1996 - Ich will Dir den Himmel schenken
1997 - Viva la noche
1998 - Party Tropical
1999 - Heiße Nacht
2000 - Hasta la Vista Baby
2003 - Athen 2004
2004 - Ich sag’ hallo zu dir
2006 - Das Leben ist schön
2013 - Gib mir Deine Liebe
2014 - Damals in Mexico