Was war wann? Länder >> Jemen
 
Länderinfo Jemen
Der Jemen ist ein altes Kulturzentrum im Nahen Osten. Schon immer war er Drehpunkt eines intensiven Handels zwischen Ost und West, was ihn zu einer wohlhabenden Region machte. Die Königin von Sabah wird schon in der Bibel erwähnt. Später gelangte das Land jedoch unter Fremdherrschaft und konnte sich, geteilt, nicht zu einer Nation entwickeln. Noch heute leidet das Land unter der langen Teilung in zwei Staaten.

Frühzeit
Der Jemen ist seit mindestens 12 000 Jahren besiedelt. Er gehört zu den Randgebieten des Fruchtbaren Halbmondes und war sehr fruchtbar. Nach Austrocknung der Arabischen Halbinsel siedelten sich Minäer und Sabäer im Jemen an. Im Altertum befanden sich mehrere Königreiche in diesem Land, von denen das von Sabah das bedeutendste ist. Aufgrund seiner besonders guten Lage konnte sich der Jemen im Ost-West-Handel eine strategische Position sichern und das Königreich von Sabah einen großen Wohlstand erlangen. Im 4. Jahrhundert v. Chr. kam das Land unter Einfluss der griechisch-hellenistischen Kultur. Durch die Eroberungszüge Alexanders des Großen nach Indien intensivierte sich der Handel mit Indien erheblich. Die Römer versuchten lange, die Region, die sie Arabia Felix nannten, zu erobern, was ihnen allerdings nicht gelang. Ab 225 herrschten die Himjariten das Land. Nachdem sich die Handelsrouten verlagert hatten, konnten die jemenitischen Königreiche ihre Macht nicht mehr halten. 525 eroberte das äthiopische Aksum den Jemen.

Mittelalter
Das Mittelalter ist geprägt durch den islamischen Einfluss. Die äthiopische Vorherrschaft wurde durch den Vormarsch Persiens gebrochen. Das Land fiel kurzzeitig an die persischen Sassaniden. Nachdem Persien bereits islamisch wurde, nahm auch der letzte jemenitische Statthalter die neue Religion an und der Jemen wurde gesamt islamisch (628). Ab 661 fiel der Jemen an die Umayyaden-Dynastie, die von Damaskus aus regierten. Der Jemen konnte sich im 10. Jahrhundert, nach dem Zerfall der Umayyaden-Dynastie, zwar unabhängig machen, aber in den folgenden Jahrhunderten konnte er sich dem Einfluss benachbarter islamischer Dynastien nicht mehr entziehen. Im 10. Jahrhundert zerfiel das Land in kleine Imamate. Die Zaiditen sind eines davon, das bis 1962 existent sein soll. 1538 fiel das Land vollends an das Osmanische Reich, das mittlerweile die arabisch-islamische Vorherrschaft übernommen hatte. Im 11. Jahrhundert wurde der Jemen wiedervereinigt, gelangte dabei jedoch unter die Herrschaft Ägyptens.

Neuzeit
Die Entdeckung der Welt im 16. Jahrhundert förderte auch die Kontakte zu den Europäern. Die Portugiesen suchten einen Weg nach Asien und gründeten in vielen Ländern Kolonien. Sie scheiterten jedoch 1513 bei dem Versuch Aden zu erobern. Ab 1600 konkurrierten die Portugiesen mit den Briten und Holländern. Vor allem die Briten suchten im Nahen Osten nach Kolonien. Ihnen kam zugute, dass der Jemen die osmanische Vorherrschaft nicht anerkennen wollte. Bereits 1597 kam es zu ersten Revolten und 1635 mussten die Osmanen den Jemen aufgeben. Der Jemen wurde danach von den Qasimiden regiert. Die Briten konkurrierten bei der Gewinnung des Jemen mit den Osmanen, die ihr verlorenes Gebiet zurückzuerobern trachteten. 1839 besetzte Britannien die Stadt Aden und gelangte somit an jemenitisches Gebiet. Der Jemen erlangte wirtschaftlich durch den am Persischen Golf gebauten Suez-Kanal wieder an Bedeutung. Das Gebiet wurde dann geteilt. Der Nordjemen blieb unter Herrschaft der Zaiditen, während der Südjemen britisches Protektorat wurde. 1937 erlangte Aden den Status einer Kronkolonie Großbritanniens. Der Nordjemen wurde 1872 von den Osmanen erobert. Die Zaiditen konnten zwar im Landesinneren weiterbestehen, doch die Osmanen kontrollierten die Hauptstadt San'a und die Küsten. Es gelang ihnen nicht, das Land wirklich zu beherrschen. 1911 gaben sie die Herrschaft faktisch wieder an die Zaiditen zurück, nachdem es ihnen nicht mehr gelang, die Revolten niederzuschlagen. Nach dem Fall des Osmanischen Reiches 1918 erlangte der Nordjemen auch formal die Unabhängigkeit. Er nannte sich nun Königreich Jemen.

Moderne
1962 starb der nordjemenitische König Ahmed. Das Militär nahm daraufhin San'a ein und rief die Jemenitische Arabische Republik aus, die von Ägypten unterstützt wurde. Es kam zum Bürgerkrieg zwischen Republikanhängern und Royalisten. 1967 wurde der Südjemen unabhängig von Großbritannien. Er geriet unter sowjetischen Einfluss und wurde zur Volksrepublik Jemen. Beide Länder existierten friedlich nebeneinander. 1990 kam es zur Wiedervereinigung beider Länder zur Republik Jemen. 1994 brach jedoch ein Bürgerkrieg aus, da die wirtschaftlichen und politischen Systeme doch zu groß waren. Der Süden gründete kurzzeitig die Demokratische Republik Jemen, gliederte sich aber wieder an. Der Jemen ist derzeit politisch stabil, doch der Süden entwickelte starke Sezessionsbemühungen, die auch heute noch andauern.