Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> George Clooney

 
Biografie George Clooney Lebenslauf
Am 6. Mai 1961 wurde George Timothy Clooney in Lexington, Kentucky, geboren. Sein Vater, Nick Clooney, war Nachrichtensprecher.
Clooney interessierte sich schon während seiner Schulzeit aufgrund der Tätigkeit seines Vaters für Film und Fernsehen und wurde zunächst als Journalist tätig. Er studierte nach dem Highschool-Abschluss an der Northern Kentucky University.
Durch seinen Cousin Miguel Ferrer kam George Clooney zu einer Nebenrolle in einem Spielfilm, welche ihn endgültig von der Schauspielerei überzeugen konnte. Allerdings hatte er vorerst keinerlei Erfolg auf
diesem Gebiet, er erhielt weder die erhofften Filmrollen noch Jobs. Erst mit einer Rolle bei einer Produktion von Charlie Seen konnte Clooney erste Spielfilmerfahrung sammeln. Zwar wurde die Produktion nie publiziert, Clooney konnte aber dennoch durch seine Rolle in den Studios von Hollywood von sich reden machen. Eine kleine Gastrolle erhielt er im Jahr 1984 in „The Facts of Life“, einer TV-Serie und vier Jahre später konnte er in „Die Rückkehr der Killertomaten“ sein Talent unter Beweis stellen. Seine 1989 mit Talia Balsam geschlossene Ehe wurde nach drei Jahren geschieden.
George Clooney verkörperte ab 1994 in der US-Serie „Emergency Room“ den Kinderarzt Dr. Ross und wurde durch diese Rolle zum Publikumsliebling. Der erste große Kinoerfolg gelang ihm 1996 in dem Psychoschocker „From Dusk Till Dawn“ in der Rolle eines gnadenlosen und mordgierigen Vampir-Killers. Nach dem für ihn überaus erfolgreichen Streifen folgten weitere Angebote und 1996 bewies Clooney in dem Film „Tage wie dieser“ an der Seite von Michelle Pfeiffer, dass er auch durchaus als Komödiant talentiert ist. In dieser Rolle war er mit der Erziehung zweier Kinder beschäftigt und konnte das Publikum ohne Abstriche überzeugen.
Clooney wurde für seine Darstellung in „Batman and Robin“ zum besten Batman-Darsteller überhaupt ernannt und weiterhin konnte er 1997 an Armin Mueller Stahls Seite in „Projekt Peacemaker“ seine Fangemeinde vergrößern. George Clooney zählt nach den genannten sowie weiteren sehr erfolgreichen Produktionen zu den amerikanischen Top-Schauspielern. Ebenfalls zum Verkaufshit wurde „Der Sturm“, eine Action Story und 2001 wurde Clooney für „Eine Mississippi Odyssee“ mit dem begehrten Golden Globe ausgezeichnet. Clooney ist jedoch auch als Regisseur erfolgreich und konnte sich in diesem Bereich im Jahr 2002 mit der Produktion „Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind“ fest etablieren.
Die Produktionsgesellschaft „Section Eight“ gründete er gemeinsam mit Steven Soderbergh, einem Regisseur, mit dem er beispielsweise gemeinsam „Ocean’s Eleven“ realisieren konnte. Im Dezember erschien die Fortsetzung zu „Ocean’s Eleven“ unter dem Titel „Ocean’s Twelve“, wo er den sympathischen und draufgängerischen Gauner „Danny Ocean“ neben seinen Schauspielerkolleginnen Julia Roberts, Matt Damon, Brad Pitt und Catherine Zeta Jones verkörperte.
Im Jahr 2005 betätigte sich Clooney als Regisseur zu dem Film „Good Night, and Good Luck“, in welchem er auch selbst mitspielte. Der Film spielt in den 1950er Jahren und handelt von einem gegen das damalige McCarthy-Regime agierenden TV-Reporter. Der Film wurde für das Drehbuch bei den Filmfestspielen von Venedig ausgezeichnet.
Mit „Syriana“ feierte George Clooney im Jahr 2006 seinen größten Erfolg schlechthin. In dem Polit-Thriller spielt er den Part des CIA-Angehörigen Bob Barnes, welcher von der US-Regierung den Auftrag erhält, der Regierung unangenehme Zeitgenossen zu eliminieren. Clooney erhielt für sein Werk den Oscar sowie den Golden Globe Award.
Clooney verkörperte 2007 in „The Good German“ einen amerikanischen Berichterstatter. Ort des Geschehens ist Berlin in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Das Drama wurde von Steven Soderbergh im Stil des Film Noir der 40er Jahre inszeniert. Nicht vergessen sollte man die Serie „Six feet under“, in welcher er einen Sohn des tödlich verunglückten Bestatters verkörpert. „Fisher and Sons“ führen das Beerdigungsinstitut weiter, nicht immer im Sinne des Vaters und natürlich nicht ohne innerfamiliäre Spannungen und Konflikte. Six feet under wurde in Deutschland erst viel später zum Kult. George Clooney trägt zwar mittlerweile schon ein paar graue Natursträhnchen, aber es bleibt die Hoffnung, dass er der Kino- und Fernsehwelt noch sehr lange erhalten und dem eigenen Zustand des „six feet under“ noch sehr lange fern bleiben wird.

George Clooney privat

George Clooney hatte sich im April 2014 mit der Juristin Amal Alamuddin verlobt. Seit dem 27. September 2014 sind die beiden verheiratet. Die Eheschließung fand in Venedig statt.
George Clooney Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
george-clooney.us - Die offizielle George Cloney Homepage
George Clooney Filme
1986 - Combat High
1987 - Return to Horror High
1988 - Die Rückkehr der Killertomaten
1990 - Red Surf
1990 - Sunset Beat – Die Undercover-Cops
1993 - Blutige Ernte – The Harvest
1996 - Tage wie dieser
1996 - From Dusk Till Dawn
1997 - Batman & Robin
1997 - Projekt - Peacemaker
1998 - Out of Sight
1998 - Der schmale Grat
1998 - Waiting for Woody
1999 - Three Kings – Es ist schön König zu sein
2000 - Der Sturm
2000 - O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee
2000 - Fail Safe – Befehl ohne Ausweg
2001 - Ocean’s Eleven
2001 - Spy Kids
2002 - Solaris
2002 - Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind
2002 - Safecrackers oder Diebe haben’s schwer
2003 - Mission 3D
2003 - Ein (un)möglicher Härtefall
2004 - Ocean’s 12
2005 - Good Night, and Good Luck
2005 - Syriana
2007 - The Good German – In den Ruinen von Berlin
2007 - Ocean’s 13
2007 - Michael Clayton
2008 - Ein verlockendes Spiel
2008 - Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?
2009 - Der Fantastische Mr. Fox
2009 - Up in the Air
2009 - Männer, die auf Ziegen starren
2010 - The American
2011 - The Ides of March – Tage des Verrats
2011 - The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
2013 - Gravity
2014 - Monuments Men – Ungewöhnliche Helden
George Clooney Biographie
George Cloony Filme
Nina Hoss - Wir sind nackt