Was war wann? Bands >> Maroon 5 Biografie

Biografie Maroon 5 Bandhistorie

Auch die Band „Maroon 5“ ging einst aus einer Garagenband hervor, die sich „Kara’s Flowers“ nannte. In der in den Neunzigern populären Serie „Beverly Hills 90210“ spielten sie im Hintergrund einige ihrer Songs. Zusammen kamen die Bandmitglieder bereits während ihrer Highschool-Zeit.
Adam Levine, der Frontmann, Sänger und Gitarrist, der Keyboarder Jesse Carmichael, Mickey Madden am Bass und der Schlagzeuger Ryan Dusick gründeten die Band „Kara's Flowers“ 1997. Bis zu den „Maroon 5“-Zeiten sollte es allerdings noch ein langer Weg sein.
Adam Levine wurde am 18. März 1979 in Los Angeles geboren. Er wuchs mit einer Schwester und einem Bruder auf. Sein Onkel ist der bekannte Journalist Timothy Noah. Levine hat sowohl mütterlicherseits als auch auf Seiten seines Vaters jüdische Vorfahren, lehnt selbst aber ein Praktizieren der Religion ab. Er litt während seiner Schulzeit an einem Aufmerksamkeitsdefizit, für dessen Aufklärung er später eine groß angelegte Kampagne startete. Schon früh schloss er mit Jesse Carmichael Freundschaft. Gemeinsam teilten sie ihre Liebe zur Musik.
Carmichael wurde am
2. April 1979 in Boulder in Colorado geboren. Seine Eltern zogen mit ihm nach Los Angelos und der Bandgründung stand bald nichts mehr im Wege. Levine und Carmichael waren von der Grunge-Band „Nirvana“ oder von der Band „Pearl Jam“ beeinflusst. Levine bezeichnete aber auch die „Beatles“, „The Police“ oder Stevie Wonder als wichtige musikalische Richtungsweisungen.
Noch während der Schulzeit auf der „Brentwood School“ unterschrieben die Freunde einen Plattenvertrag und brachten ihr erstes Album heraus. Obwohl sie mit mehreren Songs von diesem Album im Fernsehen in „Beverly Hills 90210“ auftreten durften, hatte das Album so gut wie gar keinen Erfolg und brachte viel Enttäuschung mit sich. Die Band löste sich wieder auf und die Mitglieder suchten nach eigenen musikalischen Entfaltungsmöglichkeiten.
Nur die Freunde Levine und Carmichael blieben zusammen und wechselten von Los Angeles nach New York, wo sie auf eine ganz andere Musikszene trafen. Sie selbst sprachen davon, dass diese ihnen ganz neu die Augen geöffnet hätte, dass sie dort Freunde mit den Namen „Shit“ oder „Chaos“ hatten, was jenseits der Highschool-Erfahrungen lag.
In dieser Zeit jobbte Levine als Kellner. Statt eines Studiums wurde eine neue Band gegründet und
nannte sich „Maroon 5“, die ganz neue Perspektiven eröffnen sollte. Auch der neu dazu gekommene Gitarrist James Valentine hatte großen Einfluss auf die Veränderung des musikalischen Stils, brachte neue Elemente hinein, so etwas Rhythm & Blues, Funk und Soul.
Die in New York gesammelten Eindrücke fanden komplett in das nächste Album „Songs about Jane“ Eingang. Die Texte stellen dabei auch die Verarbeitung Levines mit der Trennung von seiner Freundin Jane dar. Er jobbte nebenbei als Assistent bei der Fernsehsendung „Für alle Fälle Amy“. Der Beziehungsbruch machte ihm zu schaffen, so dass viele Songs ausdrückten, was er empfand. Und diese Ehrlichkeit erreichte ein großes Publikum, das sich mit den Texten identifizieren konnte.
Als das Album dann losbrach und Erfolg hatte, hoffte Levine, dass seine Exfreundin sich bei ihm melden würde, was sie jedoch nicht tat. Stattdessen wurde er selbst berühmt und verabredete sich mit dem russischen Victoria-Secret-Model Anne Vyalitsyna, mit der er fast zwei Jahre zusammenblieb, bis sich das Paar 2012 wieder trennte. Ihm wurden allerdings auch andere Affären unterstellt, so die mit Britney Spears, Natalie Portman oder Kirsten Dunst.
Weitere Alben der Band folgten, mit den Titeln „It Won’t Be Soon Before Long“, „Hands All Over“ und „Overexposed“.
Autogramm Maroon 5 Autogrammadresse
n.n.v.
Maroon 5 Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.maroon5.com - Die offizielle Maroon 5 Homepage
Maroon 5 MP3 Downloads
Maroon 5 MP3 Download
Maroon 5 Diskografie
1997 - The Fourth World
2002 - Songs About Jane
2007 - It Won’t Be Soon Before Long
2010 - Hands All Over
2012 - Overexposed
Nachrichten Maroon 5 News
...>>>


 

Share
Popular Pages