Olaf Schubert Lebenslauf

Der unter dem Künstlernamen Olaf Schubert bekannte deutsche Kabarettist und Liedermacher wurde am 7. November 1967 in Plauen im Vogtland geboren. Nach Abschluss der Polytechnischen Oberschule und einer Lehre zum Wirtschaftskaufmann, die er teilweise in einem Hotel in Dresden absolvierte, studierte er zwischen 1987 und 1990 einige Zeit lang Architektur und Musik mit Schwerpunkt Klavier, brach die Universitätsausbildung jedoch vorzeitig ab. Während und nach seiner Studienzeit, die er teilweise in der weißrussischen Stadt  Minsk verbrachte, hielt er sich mit Gelegenheitsjobs in einer Videothek und als Essenslieferant über Wasser. Als begeisterter Musiker produzierte er im Jahr 1991 sein erstes Demo-Tape „Bestandsaufnahme – Lieder zur Befindlichkeit nach der Wende“.
Im Jahr 1995 entwickelte er die Bühnenpersönlichkeit Olaf Schubert und begann seine Karriere als Komiker mit seinem ersten Programm „Hier bin ich“. Im Jahr darauf folgten sein zweites Kabarett-Programm „Gefühl gewinnt“ und das „Krippenspiel“, das er seit 1996 jährlich in der Adventzeit in überarbeiteter Form präsentiert. Dabei machte er sein stets gleichbleibendes Aussehen, bestehend aus einem zitronengelben, mit blauem und smaragdgrünem Argyle-Muster versehenen Pullunder ohne Hemd darunter, einer hochgezogenen grauen Jeans und seinem schütteren, halblangen Haar zu seinem Markenzeichen. Ebenso prägnant wurde seine leicht sächselnde Sprechweise, seine schüchtern zitternde Stimme, schwer nachzuvollziehende Gedankensprünge und die kompliziert konstruierten, mit falsch verwendeten Fremdwörtern gespickten Sätze, über die er unentwegt zu stolpern scheint.
Seither wurde er mit den beiden Musikern Herr Stephan und Jochen Barkas zunächst nur als Live-Comedian mit regionalen Bühnenshows wie „Ich bereue nichts!“, „Echte Menschen“, „Mumpitzspasmolator meets Elektroobst“, „Hörspiele mit Puppen“, „Boykott“ oder „Bestandsaufnahme“ bekannt, bevor er durch regelmäßige Gastauftritte in Fernsehsendungen wie dem „Quatsch Comedy Club“ oder „u. A. w. g. – Um Antwort wird gebeten“ im Rahmen von „Comedy Central“ landesweit bekannt wurde. Auch seine Darbietungen in der WDR-Comedyshow „Night Wash“, bei „
Cindy aus Marzahn und Die jungen Wilden“, bei „TV Total Turmspringen“, der „heute show“, bei der er Mitglied des Komiker-Ensembles ist, sowie seine
eigene 3Sat-Sendung „Olaf TV – Von Schubert zu Mensch“ aus dem Jahr 2010 trugen maßgeblich zu seinem wachsenden Bekanntheitsgrad in Deutschland bei.
In Zusammenarbeit mit Olaf Böhme konzipierte er 2008 das Kabarett-Programm „Olaf meets Olaf“. Mit dem Programm „Meine Kämpfe“ feierte er im selben Jahr große bundesweite Erfolge.
Als Gabi Schubert, Olafs Schwester, tritt der Komiker regelmäßig als Schlagzeuger in der Dresdener Rockband Dekadance auf. Unter diesem Namen veröffentlichte er im Jahr 2001 mit den Original Elbtalern das Album „Ich bin wieder da“.
2010 publizierte Olaf Schubert sein erstes Buch „Wie ich die Welt retten würde, wenn ich Zeit dafür hätte“, eine humoristische Sammlung von Alltagsstudien.
Seine Arbeit als Komiker wurde ab dem Jahr 2004 regelmäßig mit zahlreichen Preisen geehrt. Er erhielt unter anderem den Salzburger Stier sowie den Thüringer und den Deutschen Kleinkunstpreis. Im Jahr 2008 wurde er als bester Newcomer mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Mit seinen Kollegen von der „heute show“ gewann Olaf Schubert wiederholt den Deutschen Comedypreis für die beste Comedyshow,
im Jahr 2013 erhielt er diese renommierte Auszeichnung als bester Komiker des Jahres.

Olaf Schubert privat

Olaf Schubert ist mit seiner Frau Carol seit 1993 verheiratet und ist Vater eines Kindes.
Autogramm Olaf Schubert Autogrammadresse
n.n.v.
Homepage Olaf Schubert Webseite
www.olaf-schubert.de - die offizielle Olaf Schubert Homepage
Olaf Schubert Seiten, Steckbrief etc.
n.n.v.