Was war wann >> Musik >> Biografien >> Musiker F >> Marie Fredriksson

 

Biografie Marie Fredriksson Lebenslauf Lebensdaten

Im kleinen schwedischen Ort Össjo wurde Marie Fredriksson am 30. Mai 1958 geboren. Viele Jahre ihrer Kindheit verlebt sie im Östra-Ljungby. Hier im südschwedischen Skåne entdeckt der Teenager die Faszination von Rock ’n’ Roll und der Lieder ihrer Heimat. Anfang 1978 zieht sie nach Halmstad. Dort traf sie Per Håkan Gessle, der als Songschreiber und Musiker bereits lokale Berühmtheit erlangt hatte.
Neben ihrem Studium an der Musikhochschule Svalöv sammelte Marie erste Erfahrungen mit einer eigenen Bands Strul. Später teilten sich Maries Band Strul und Per Gessle mit seiner Band Gyllene Tider einen gemeinsamen Probenraum.
Mittlerweile sang Marie Fredriksson Background bei Gyllene Tider. 1981 nehmen den Song „Ingenting av vad du behöver“ auf, das erste gemeinsame Werk von Fredriksson und Gessle.
Gleichzeitig gründete die kreative junge Sängerin mit ihrem damaligen Freund Martin Sternhufvud eine neue Band: MaMas Barn geht in Stockholm in ein Tonstudio, produziert ein Album und landet damit einen totalen Flop.
Erst im Jahr 1984 wird Fredriksson ihr erstes Soloalbum aufnehmen. „Hed Vind“ wurde sowohl in Schweden als auch in den Niederlanden zu einem ersten Erfolg.
Auf dieser Basis startete sie im Jahr 1985 ihre erste Solotournee, die von dem neuen Album „Den sjunde vågen“ unterstützt wurde. Die Tour wird ein großer Erfolg – deshalb tourt Fredriksson 1986 erneut erfolgreich durch Schweden.
1987 ist das Jahr von „Efter Stormen“: Das Album ging allein in den ersten beiden Wochen nach seiner Veröffentlichung über 50 000 mal über die Ladentische. Zum ersten Mal landete Marie Fredriksson on Top in den Charts und zum dritten Mal ging sie auf Tournee – und die Entstehungsgeschichte der megaerfolgreichen Band Roxette begann.
Deren Song „The Look“ wurde zum Welthit – und am Ende des Jahrzehnts veröffentlichte Marie Fredriksson die Single „Sparvöga“. Sie wurde zur erfolgreichen Titelmelodie einer schwedischen TV-Serie.
Zum Abschluss ihrer 1989er Joyride-Tournee traf sie auf ihre große Liebe Mikael Bolyos - vier Jahre später wird sie Mikael heiraten und zwei Kinder mit ihm haben.
Das Zusammentreffen von Fredriksson und Bolyos gilt auch als ein Schlusspunkt unter die strapaziösen Tour-Jahre mit langen Reisen und unglücklichen Beziehungen. Im 1992er Album „Den ständiga resan“ berichtete Marie Fredriksson voller Emotionen von ihren Erfahrungen. Schon schwanger ging sie im Herbst des gleichen Jahres erneut auf Tour durch Schweden.
Am 29. April 1993 brachte sie ihre Tochter Inez Josefin zur Welt und am 21. Mai heirateten Fredriksson und Bolyos im heimatlichen Östra Ljungby ganz im engsten Familienkreis.
Das Jahr 1996 wurde das Jahr des inzwischen fünften Soloalbums „I en tid som vår“. Entstanden war das Erfolgsalbum im eigenen Tonstudio. Am 26. November 1996 kam ihe Sohn Oscar Mikael zur Welt.
Das neue Jahrtausend begann mit der Veröffentlichung des Best Of-Albums „ Äntligen - Marie Fredriksson Bäste 1984-2000“. Es avancierte in Schweden zum meistverkauften Album des Jahres 2000. Als Dank gab es eine erneute, kräftezehrende Tour durch die schwedischen Städte.
Im Herbst brach Marie plötzlich zusammen. Im Krankenhaus wurde ein Tumor im Gehirn gefunden – Operationen und eine Chemotherapie folgten. Diese Zeit ihres Lebens empfindet sie wie unter dunklen Wolken, zumal sie nicht nur die Sehfähigkeit auf ihrem rechten Auge, sondern zusätzlich auch Teile des Gehörs einbüßen muss. Schreiben, lesen und rechnen musste sie daraufhin ganz neu lernen.
Später, im Jahr 2003, produzierte Marie Fredriksson für Roxette bestimmte Teile von „Opportunity Nox“ und Songs für Pers Soloalbum "Mazarin". Andererseits wurde sie in der Öffentlichkeit nicht mehr gesehen – allerdings mit einer Ausnahme: Auf dem damaligen Stockholmer Kult-Konzert der Rolling Stones sah man sie: ganz kahl, aber voller Freude.
2004 veröffentlichte Marie Fredriksson ihr erstes rein englischsprachiges Album „The Change“. Viele Songs wurden von ihrem Mann Mikael Bolyos geschrieben. Damit wollten die beiden  Fredrikssons Krankheit verarbeiten.
Nun begann Marie, sich mehr und mehr der Malerei zu widmen. In Stockholm wurden ihre Bilder erstmals ausgestellt.
„Min bäste vän“ heißt ein Album mit Coverversionen schwedischer Liedern aus den 1970er und 1980er Jahren, das Fredriksson im Jahr 2006 aufnahm.
Zum Ende des Jahres 2006 erhielt Fredriksson von ihren Ärzten die Nachricht: „Du bist wieder gesund“.
Sie blühte förmlich auf: Marie Fredriksson stellte Gemälde in Göteborg aus, und bei der 2009er „Night oft the Proms“ feierte sie ein umjubeltes Comeback. Im Jahr 2010 folgte das Studioalbum „Charm School“ - es wurde schnell zum Spitzenreiter der Charts.
Nach einer Welttour wurde im März des Jahres 2012 das Roxette-Album „Travelling“ veröffentlicht.
Es war der 18. April 2016. Schwedens erfolgreiche Band Roxette sagte die angekündigte Sommertour ab, weil es Marie Fredriksson wieder schlechter ging. Kurz darauf verabschiedete sich Marie endgültig vom rastlosen Tourleben. Ihr fehlten nun die Kräfte.
Marie Fredriksson Seiten, Steckbrief etc.
n.n.v.
Marie Fredriksson Videos