Was war wann >> Musik >> Biografien >>     >> Lulu

 

Biografie Lulu Lebenslauf Lebensdaten

Lulu, geboren am 3. November 1948 in Lennoxtown, bürgerlich Marie McDonald McLaughlin Lawrie, ist eine schottische Schauspielerin und Pop-Sängerin.

Frühe Jahre und erste Erfolge
Bereits im Alter von 15 Jahren erlangte Lulu durch ihre eigene Interpretation des Liedes "Shout" der Isley Brothers große Bekanntheit. Den Song sang sie gemeinsam mit der ihrer Band "The Luwers". Wenige Jahre später entschied sie sich dazu die Band zu verlassen, um im Alleingang Musik zu machen. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, da Lulu mehrere Hits in den Charts hatte. Darunter waren die Songs "To Sir With Love" und "I'm a Tiger". Besonders Ersterer hatte in den USA sehr
großen Erfolg, was für eine schottische Musikerin eine noch größere Leistung darstellte. Lulu coverte ebenfalls erfolgreich den bekannten David Bowie Song "The man who sold the world", der in den frühen 90er Jahren ebenfalls von der Grunge Band Nirvana gecovert wurde.

Karriere als Schauspielerin
Neben ihrer Tätigkeit als Musikerin wurde Lulu als Schauspielerin aktiv. Neben vielen Auftritten im Fernsehen hatte Lulu einige Kinorollen, unter anderem spielte sie an der Seite von Sidney Poitier in "Junge Dornen/Herausgefordert". Zu dem Kinofilm steuerte Lulu den Titelsong bei und sorgte so für die musikalische Untermalung. Auch bei den Filmen "Octopussy" und "Der Mann mit dem goldenen Colt" war sie für die Titelmusik verantwortlich.

Rückkehr zur Musik
Im Jahr 1969 konzentrierte sich Lulu weiter auf ihre Musikkarriere und vertrat Großbritannien bei dem Eurovision Song Contest. Mit dem Lied "Boom Bang-A-Bang" belegte sie punktgleich mit drei weiteren Teilnehmern den ersten Platz. Der Titel wurde auch in Deutschland ein großer Hit, sodass Lulu ihn in deutscher Sprache einsang. Darüber hinaus nahm sie weitere Lieder auf Deutsch auf, die ebenfalls großen Erfolg hatten. Im Jahr 1974 schoss ihre Interpretation von "The man who sold the world" in die Top 10 der englischen Charts. Danach folgte die Single "Take your mama for a ride", mit der sie einen weiteren großen Hit landete.
Bedingt durch ihren großen Erfolg war Lulu in vielen Musikshows und Sendungen zu Gast. Gemeinsam mit Joe Brown, Alvin Stardust, Freddie Fingers Lee und Shakin' Stevens trat sie in den Jahren 1980 und 1981 über 30 Mal in der Show "Let's Rock" auf. Die Leitung der erfolgreichen Musikshow hatte der bekannte Jack Good.

Das Comeback
Nachdem Lulu eine längere Pause vom Showbusiness eingelegt hatte, trat sie in den 90er Jahren wieder in das Rampenlicht. Gemeinsam mit der britischen Pop-Boygroup Take That ging sie ins Studio
und nahm einen Song auf, der ein großer Erfolg wurde. Erneut konnte Lulu einen Platz an der Spitze der Charts verzeichnen. Im jahr 2002 sang sie Duette mit Paul McCartney und Elton John ein, die auf einem gemeinsamen Album veröffentlicht wurden. Im Jahr 2003 veröffentlichte sie ihre Autobiografie mit dem Titel "Don't wanna fight no more". Gemeinsam mit den Sängerinnen Anastacia und Chaka Khan ging Lulu im Jahr 2009 auf Tour durch Großbritannien. Während der Konzerte wurden alte, aber auch neue, Hits gesungen. Auch Coverversionen bekannter Songs waren in der Set List enthalten. Die Tour wurde 2010 fortgesetzt, allerdings nahm Heather Small, Mitglied bei M People, den Platz von Chaka Kahn ein.
Seit 2011 arbeitet Lulu in dem Radio 2 der BBC, wo sie jeden Sonntag zwischen 15:30 Uhr und 17:00 Uhr eine Radiosendung moderiert.

Privates
Zwischen 1969 und 1973 war Lulu mit dem Bee Gees Mitglied Maurice Gibb verheiratet. Während ihrer Zusammenarbeit mit der Gruppe Take That kamen Gerüchte auf, dass sie eine Affäre mit dem Mitglied Jason Orange hatte. Dies wurde von keiner der beiden Seiten je dementiert oder bestätigt.
Autogramm Lulu Autogrammadresse
n.n.v.
Lulu Seiten, Steckbrief etc.
www.lulu.co.uk - Die offizielle Homepage von Lulu
Lulu MP3 Downloads
Lulu MP3 - Alle Hits zum downloaden
Lulu Diskografie
Nachrichten Lulu News
...>>>
Lulu MP3
Die Hits von Lulu als MP3-Downloads
MP3 Downloaden
Lulu CDs
Lulu CDs