Biografie Peter Alexander Lebenslauf

Peter Alexander einer der größten österreichischen Schlagersänger, Parodisten und Filmschauspieler kam als Ferdinand Maximilian Neumayer am 30. Juni 1926 in Wien zur Welt. Schon früh begann er zu parodieren was er nie aufhörte, es gab später kein Peter Alexander Konzert in dem er nicht Kollegen wie z.B Herbert Grönemeyer parodierte.
Nach der Schule und dem Studium wurde er 1944 Flakhelfer und meldete sich freiwillig zur Marine. 1945
war er in Gefangenschaft in der er Zeit hatte seine Leidenschaft zur Musik und zum Theater ein zu studieren.
Zurück in Wien besuchte er gegen den Willen seiner Eltern eine Schauspielschule die er erfolgreich abgeschlossen hatte. Seine musikalische Seite wie Singen und Klavierspielen brachte sich Peter Alexander selbst bei. "Das machen nur die Beine von Dolores" war seine erste Schallplatte die 1951 erschien. Danach folgten Hits wie "Hier ist ein Mensch", "Ich zähle täglich meine Sorgen" oder "Die kleine Kneipe". Bis heute verkaufte er Millionen von Schallplatten, und seine Ehrungen und Auszeichnungen sind unzählig. Von den 1950ern bis bis zu den 1970er trat er in vielen Filmen und Komödien auf. Später bekam er im Fernsehen seine eigene "Peter Alexander Show". In den 80er und 90er Jahren ging er mit seinen Hits und Parodien immer wieder auf Tour, und füllte jeden Konzertsaal und jede Halle, ob die Schleyerhalle in Stuttgart oder die Dortmunder Westfalenhalle, stets waren seine Konzerte ausverkauft. Zwischendurch moderierte er immer wieder Sendungen, Galas und Eröffnungen, wie z.B 1987 die Eröffnung des Austria Centers in Wien. Im Jahre 2003 verstarb seine Frau Hildegart die seine Managerin war, und mit der er seit 1952 verheiratet war und eine Sohn und eine Tochter hatte. Seine Tochter, eine Kunstgeschichtlerin und Malerin verstarb am 8. März 2009 bei einem Autounfall auf Thailand. Der Entertainer, der auch "Alexander der Große" oder "Der ewige Lausbub" genannt wurde starb am 12. Februar 2011 im Alter von 84 Jahren in seiner Geburtsstadt Wien. Die Todesursache Peter Alexanders wurde nicht genannt.