Kontinente >> Australien >> Länder >> Die Geschichte Tongas
Länderinfo Tonga Geschichte
Tonga
Tonga ist ein Inselstaat im Pazifik. Als älteste Monarchie des pazifischen Raumes sind die Tonganer sehr stolz auf ihr Land, das niemals eine Kolonie im Britischen Empire war und deswegen ein großes Selbstbewusstsein besaß. Tonga war Ende des 19. Jahrhunderts die reichste Region im Pazifik, konnte sich aber wegen der Entwicklungen in der Weltwirtschaft nicht behaupten. Der Wegfall großer Handelsrouten im Pazifik isolierte das Land stetig. Tonga hat aber in den letzten Jahren im Tourismus an Beliebtheit gewonnen, was den Bewohnern einen kleinen Wohlstand bescherte.

Frühzeit
Die Frühgeschichte Tongas ist relativ unbekannt. Die ersten menschlichen Siedler kamen um 3000 v. Chr. auf die Insel. Aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. fanden sich Fundstellen der Lapita-Kultur, die den gesamten westlichen Pazifikraum beherrschte. Spätestens Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr. wurde Tonga auch von austronesischen Siedlern besucht. Tonga unterhielt intensive Beziehungen zu den umliegenden Inseln wie Samoa, Niue und Tahiti. Im 12. Jahrhundert konnte sich der Häuptling Tongas die Vorherrschaft sichern und seine Macht auch auf die anderen Inseln ausdehnen. Bis ins 15. Jahrhundert beherrschte der Tui Tupou von Tonga große Teile des westlichen Pazifiks. Große Fehden im 16. Jahrhundert schwächten dies System jedoch, so dass der tonganische Einfluss schwand.

Neuzeit
Die ersten Europäer, die Tonga besuchten, waren Niederländer. Im Jahre
1616 machte das Schiff „Eendracht“ unter Willem Schouten und Jacob Le Maire Station auf der Insel. 1643 besuchte Abel Tasman die Insel auf seiner Expedition. Große Bekanntheit erreichte Tonga jedoch erst Ende des 18. Jahrhunderts. James Cook erreichte sie 1773. Weder die Niederlande, noch England beanspruchten die Insel jedoch. Tonga befand sich zu dieser Zeit am Rande eines Bürgerkriegs. 1799 brach eine große Stammesfehde aus, die erst 1852 beendet werden konnte, als Siosi Taufa'ahau die Insel unter sich vereinen konnte. Nachdem christliche Missionare nicht nur das Christentum, sondern auch politische Ideen aus Europa nach Tonga gebracht hatten, entwickelte er das Häuptlingswesen zu einem Königtum. Unter britischem Einfluss wurde die Insel 1875 konstitutionelle Monarchie mit König George Tupou I. als König. Er restrukturierte die Gesellschaft Tongas um. 1900 wurde ein Freundschaftsvertrag mit Großbritannien unterzeichnet. Tonga wurde britisches Protektorat, behielt aber den König als Monarchen bei. Die Außenpolitik, aber auch weitestgehend die Innenpolitik, wurde von Großbritannien bestimmt. 1918 wurde ein Großteil der Bevölkerung während der Influenza-Epidemie dezimiert. Tonga konnte sich jedoch erholen.
Im Zweiten Weltkrieg blieb Tonga von den japanischen Expeditionen verschont. Nach dem Krieg organisierte Großbritannien sein Empire neu und gab den meisten Kolonien eine Innere Autonomie. Tonga, das den Status eines Protektorats besaß, erhielt die volle Autonomie 1970 zurück. Tonga trat allerdings dem Commonwealth of Nations bei.

Gegenwart
Nach der Unabhängigkeit übernahm König Tupou IV. die Macht im Land. Tonga verblieb eine auf den König fokussierte Monarchie. Parlament wie auch Premierminister wurden von ihm ernannt. Nachdem Tonga im 19. Jahrhundert relativ reich war, hatte die veränderte Weltwirtschaft im 20. Jahrhundert, die Aufgabe des globalen Walfangs und die Umstellung des Transports von der Schifffahrt auf Flugzeuge enorme Auswirkungen. Die Inselrepublik verarmte, während Königshaus und Adel stets einen großen Wohlstand anhäufen konnten. Ab den 1990er Jahren forderten mehr Tonganer die Demokratisierung ihres Landes. 1999 trat Tonga der UNO bei und nahm diplomatische Beziehungen zu vielen Staaten auf. Unter König Tupou IV. kam es Anfang des 21. Jahrhunderts zu großen Unruhen, als bekannt wurde, dass die Regierung und das Königshaus Gelder verschwendet haben sollen. König Tupou IV. verstarb jedoch im selben Jahr. Der neue König Tupou V. war im Volk sehr beliebt gewesen und hatte sich als Premierminister bereits einen Namen als Demokratisierer gemacht. 2007 gab er bekannt, dass er die Macht an das Parlament abgeben werde. Großbritannien hatte sich bereits 2006 vollständig von Tonga zurückgezogen. 2010 wurde nach den ersten Wahlen zum Parlament Sialetaonga Tui'vakaro zum Premierminister ernannt. König Tupou V. verstarb 2012. Sein Nachfolger Tupou VI. Tonga hatte weiterhin große soziale Probleme. Die Regierung hatte jedoch freie medizinische Versorgung und Bildung gewährleistet, so dass die Armut der Tonganer gemildert wurde.
Seiten zum Thema Tonga