Was war wann? Länder >> Die Geschichte Omans
Länderinfo Oman Geschichte
Der Oman ist ein kleines Sultanat an der Spitze der arabischen Halbinsel mit einer guten Lage für den Handel zwischen Ost und West. Dies hat den Oman immer schon zu einer wohlhabenden Gegend gemacht. Trotz langer Isolation hat sich der Oman seit den 1970er Jahren geöffnet und ist ein guter Verbündeter geworden. Auch die wirtschaftliche Situation hat sich erheblich verbessert.

Frühzeit
Das Gebiet des Oman ist seit knapp 100 000 Jahren bewohnt. In der Metallzeit war der Oman für seinen Kupferreichtum bekannt. Die Sabäer siedelten hier. Auch die Mesopotamier kannten das Land unter dem Namen Magan bereits um 3000 v. Chr. Später kam es unter den Einfluss der persischen Achämeniden. Ab dem 6. Jahrhundert übte das Perserreich nicht nur einen großen Einfluss aus, sondern besiedelte auch weite Teile des Gebietes. Die Perser wurden ab dem 2. Jahrhundert n. Chr. von den Azd, einem Araberstamm, vertrieben. Trotzdem konnten die persischen Sassaniden noch kurze Zeit regieren. 630 eroberten muslimische Araber das Gebiet und führten den Islam ein. Unter den Umayyaden und Abbasiden wurde der Oman lange Zeit von Damaskus und Bagdad aus regiert. Gleichzeitig gründete sich mit den Ibaditen eine omanische Sekte, die das Landesinnere beherrschte und ab 900 eigene Imamate stellte. Nach der Dynastie der Mukramiden zerfiel der Oman in kleine eigene Fürstentümer und wurde auch von äußeren Einflüssen berührt. 1183 konnte die Nabhani-Dynastie den Oman wieder vereinen, die bis 1436 regierte. Danach fiel das Gebiet an die Fürsten von Hormuz, die den gesamten Golfraum beherrschten.

Neuzeit
1507 erreichten die Portugiesen den Oman und gründeten kleine Siedlungen. Wie überall im Nahen Osten konnten sie sich aber nicht lange halten. Die omanische Yaruba-Dynastie, die Oman und große Teile Ostafrikas beherrschte, konnte 1650 die Portugiesen vertreiben. Der Oman verdankte seinen nun gewonnen Wohlstand dem Sklavenhandel und dem Handel zwischen Ostafrika und Indien. 1720 kam es zum Bürgerkrieg innerhalb der Yaruba-Dynastie. Die Perser versuchten erneut, den Oman zu besetzen und ihren Einfluss dort zu vergrößern. Ahmad ibn Said konnte sie jedoch vertreiben. 1746 beendete er den Bürgerkrieg und begründete die Said-Dynastie, die bis heute den Oman beherrscht. Die Briten versuchten nun ihren Einfluss zu vergrößern, um den Weg in ihre Kolonie Indien zu sichern. Es gelang ihnen nicht, den Oman zu besetzen, aber 1798 kam es zu einen Schutzvertrag zwischen dem Oman und der Britischen Ostindienkompanie. Oman blieb jedoch unter den Saiden unabhängig. Mitte des 19. Jahrhunderts verschlimmerte sich aber die Lage, als Sansibar wirtschaftlich aufschwang. Die Briten erreichten eine Teilung zwischen Oman und Sansibar 1861. Dies wirkte sich erheblich auf die omanische Wirtschaft aus. Die Briten konnten in dieser Situation ihren Einfluss erheblich ausweiten. 1891 kam es zu einem Exklusivvertrag, der Großbritannien alle Rechte zur Ausbeutung sicherte. Der Oman war zwar noch unabhängig, aber faktisch unter britischer Kontrolle. 1915 kam es im Oman zum Aufstand der Stämme. Die Ibaditen im Landesinneren lehnten die Kontrolle durch die Saiden ab.
1932 kam Said ibn Taimur an die Macht. Er fuhr eine harte Isolationspolitik und schadete damit der Wirtschaft des Landes sehr. Nur die Erdölfunde konnten den Oman vor dem wirtschaftlichen Absturz bewahren.

Moderne
1958 erloschen die Verträge zwischen dem Oman und Großbritannien. Bereits 1954 hatten die Ibaditen im Inneren erneut den Staat provoziert und waren vertrieben worden. Es kam zu einem Frieden zwischen beiden Parteien. 1965 kam es in Dohar jedoch erneut zu Aufständen. Auch nach der faktischen Unabhängigkeit fuhren die Saiden in ihrer Isolationspolitik fort. 1970 stürzte Qabus ibn Said seinen Vater und machte sich selbst zum Sultan von Oman. Er begann mit Reformen, die die Isolation aufhoben. 1976 gelang es ihm, Dohar zu befrieden. Zudem unterzeichnete er einen Beistandspakt mit den USA. Im Ersten Golfkrieg blieb der Oman neutral, griff aber 1991 im Zweiten Golfkrieg zusammen mit den Alliierten den Irak an. Seitdem befinden sich US-Stützpunkte auf omanischem Gebiet. 1996 wurde die erste Verfassung des Landes erlassen. 2000 kam zum ersten Mal das Parlament zusammen.
Obwohl Sultan Qabus immer noch autoritär herrscht, zielen seine Reformen auf Demokratisierung des Landes. Die reichen Erdölvorkommen sowie die strategisch gute Lage des Landes bringen dem Oman zusätzliche Einnahmen.
 


 

privacy policy