Chronik Nintendo Geschichte

Seit 30 Jahren begeistert Nintendo Kinder, Jugendliche und Erwachsene überall auf der Welt. „Mario“, „Donkey Kong“ oder „Zelda“ - längst gehört Nintendo zum kulturellen Allgemeingut. Wie kam es dazu?
1889 wurde das ehemalige Familienunternehmen von Fusajiro Yamauchi gegründet. Zunächst produzierte es ausschließlich die traditionellen japanischen Hanafuda-Spielkarten. Von 1949 bis 2002 leitete der Urenkel des Firmengründers (Hiroshi Yamauchi) das Unternehmen. Seither steht Satoru an der Spitze des Konzerns.
Es lief jedoch nicht immer gut bei Nintendo, denn zurückgehende Umsätze und ein schlechtes
Image der Hanafuda-Karten zwangen zu einer Neuorientierung unter Yamauchi. Daraufhin wurde mit Disney ein Vertrag über die Vermarktung von Spielkarten mit Disney-Motiven ausgehandelt. Allein diese Veränderung reichte jedoch nicht als neues Standbein des Unternehmens aus. Kaum vorstellbar, aber Nintendo experimentierte zwischenzeitlich mit Instant-Reis und der Gründung eines Taxiunternehmens, um weitere Firmenzweige zu etablieren. Relativ schnell besannen sich die Gründer jedoch wieder auf das Kerngeschäft.
In den späten 1960er Jahren trat Gunpei Yokois in das Unternehmen ein und Nintendo begann damit, neben den Karten auch anderes Spielzeug herzustellen. 1977 erfolgte mit einfachen Telespielen der Serie Nintendo Game & Watch der Einstieg in den Markt für Unterhaltungselektronik. So genannte Arcade-Spiele wurden seit 1979 sogar für Spielhallen entwickelt. Außerdem versuchte sich Nintendo mit fernsehbasierten Kopien amerikanischer Spielesysteme, die ohne austauschbare Module auskamen.
Ab 1984 brachte Nintendo verschiedenste Konsolen heraus, die heute bei keinem Spielfreund wegzudenken sind. Alles begann in Japan mit dem Famicom, hierzulande besser bekannt als das Nintendo Entertainment System. Diese Konsole war günstig im Verkauf und wurde durch ihre austauschbaren Module nie langweilig.
Im Jahr 1989 wurde der Gameboy Classic zusammen mit dem Spiel Tetris auf den Markt gebracht und erzielte große Erfolge. Am 21.Juni 1996 wurde in Japan das Nintendo 64 veröffentlicht, was in Deutschland etwas später, am 1. März 1997, erschien und zusammen mit dem Spiel Super Mario 64 angeboten wurde.
Im Jahr 2002 wurde in Deutschland der GameCube als weiteres Highlight veröffentlicht. Als Nachfolger des GameCubes stellte Nintendo 2005 erstmals einen Prototyp der späteren Wii vor, eine neue Spielkonsole, allerdings noch ohne Controller. Nach langer Geheimhaltung präsentierte Satoru Iwata den Controller am 16. September 2005 auf der Tokyo Game Show. Nur wenige Tage nachdem in Deutschland der Verkauf begann (Dezember 2006), war die erste Auflage von 40.000 Wii-Konsolen ausverkauft. Im November 2012 wurde in Europa der Nachfolger der Wii, die Wii U, veröffentlicht. Die Konsole verfügt über einen Controller mit integriertem Bildschirm. Dieser greift ebenfalls die bereits mit der Wii eingeführte Bewegungssteuerung auf.
Das im Juli 2016 veröffentlichte Spiel Pokémon Go begeisterte Massen, wenngleich es auch nicht nur zu euphorischem Beifall führte. Nintendo konnte diese Kritik jedoch egal sein, denn dem Unternehmen gelang ein riesiger Erfolg, was die Aktienkurse bewiesen.
Aus dem damals kleinen Familienbetrieb hat sich über die Jahre somit ein weltweit agierendes Unternehmen von sieben Standorten entwickelt. Der Mutterkonzern hat seinen Stammsitz in Kyōto. Das US-amerikanische Tochterunternehmen in Redmond und das europäische Tochterunternehmen in Frankfurt am Main. Weitere Standorte hat das Unternehmen in Suzhou, Seoul, Richmond und Scoresby.
Weitere Infos