Poker durch die Jahrhunderte - Die Geschichte des berühmtesten Kartenspiels

Poker durch die Jahrhunderte – Die Geschichte des berühmtesten Casinospiels
Denken wir heute an Poker, so sehen wir schillernde Casinos, elegante Kleidung und jede Menge Geld vor unserem inneren Auge. Vielleicht denken wir auch an einen nervenaufreibenden Männerabend unter Freunden. Doch Poker war nicht immer so ein gesellschaftstaugliches Spiel – nein, früher war es ein Spiel unter Gaunern und Dieben - und davor? Davor war es vielleicht einfach nur ein Kartenspiel. Wie die Geschichte des beliebtesten Kartenspiels wirklich aussieht und wie es ein Teil unserer Populärkultur wurde, möchten wir hier gerne näher beleuchten.

Bei Poker denken wir an die schillernden Straßen von Las Vegas.
Quelle: Pixabay
Die Ursprünge von Poker
Obwohl es keine definitive Antwort auf die genauen Ursprünge von Poker gibt, so geht man davon aus, dass es von dem persischen Spiel Nas aus dem 16. Jahrhundert abstammt, das einige Ähnlichkeiten im Spielverlauf aufweist. In Europa wurde das Nas von verschiedenen Ländern weiterentwickelt und so entstanden unterschiedliche Kartenspiele mit ähnlichem Kartensystem. In Spanien trug das Spiel den Namen Primero, die Deutschen spielten es unter dem Namen Pochen und Frankreich entwickelte Poque. Hier sieht man bereits, woraus sich der spätere Name Poker zusammensetzte. Durch europäische Einwanderer kamen diese Spiele erstmals in die USA, wo später das heute bekannte Poker entstand. Nachweislich gespielt wurde das beliebte Kartenspiel in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in New Orleans. Damals war das Spiel auf vier Spieler beschränkt und wurde mit 20 Karten und ohne Draw gespielt. Zur damaligen Zeit wurde das Glücksspiel immer populärer und Reisende brachten Poker zuerst über den Mississippi und dann in das ganze Land.
Casino Poker im 20. und 21. Jahrhundert
Nachdem sich Ende des 19. Jahrhunderts verschiedene Pokervarianten entwickelt hatten und das Spiel vor allem in den USA, aber auch außerhalb der Staaten große Beliebtheit genoss, wurde Poker zu einer professionellen Beschäftigung. Nun spielten nicht mehr nur Männer in der Spelunke miteinander, sondern man konnte tatsächlich großes Geld auf professioneller Ebene damit verdienen. Als 1970 die ersten World Series of Poker veranstaltet wurden, erreichte das Kartenspiel einen neuen Level an Popularität und zählte ab dann als echter Turniersport. Auch in den Casinos, die ebenfalls eine weitreichende Vergangenheit haben, war Poker mittlerweile gang und gäbe. Es wurden Strategien studiert und einige Bücher erschienen zum Thema Poker, die das Spiel auf ein neues Level brachten. Poker wurde nun richtig gehend trainiert und professionelle Pokerspieler machten eine Karriere mit dem Kartenspiel. Im neuen Jahrtausend hatte Poker erneut einen Aufschwung. Tourniere wie die Europäische Poker Tour wurden im Fernsehen übertragen und Zuseher weltweit fieberten mit, während sie einen Einblick in die verdeckten Karten der Profis hatten. Mit dem Boom kamen auch immer mehr Spielmöglichkeiten für Spieler aus aller Welt. Besonders das Aufkommen der Online-Casinos ermöglichte Spielern überall und jederzeit an einem Pokerspiel teilzunehmen. Heute ist Poker ein Spiel, das jeder kennt.
Poker als Turniersport
Das wichtigste Turnier in der Welt des Pokers ist mit Sicherheit die World Series Of Poker (WSOP). Veranstaltet wurde die WSOP zum ersten Mal 1970 von Benny Binion, einem Selfmade Millionär, der damit die Massen in sein Horseshoe Casino locken wollte. Mittlerweile ist die WSOP das Turnier mit den höchsten Preisgeldern weltweit. 2006 standen die Buy-Ins bei unglaublichen 10.000$, der Gewinner räumte ganze 12 Millionen ab. Beim Hauptturnier wird Texas Hold’em No Limits gespielt, wo die Fähigkeiten der Spieler deutlich mehr Auswirkungen auf den Spielverlauf haben, als in anderen Pokervarianten, die mehr auf Glück basieren. Die Europäische Poker Tour (EPT) steht ihrem internationalen Äquivalent in nichts nach. Sie zog viele Spieler durch ihre deutlich niedrigeren Startgelder an, zahlt dadurch aber auch deutlich niedrigere Preisgelder aus. Die Events der EPT werden in verschiedenen europäischen Städten ausgeführt wie Monte-Carlo, Barcelona und Wien. Ein weiteres gigantisches Turnier ist die World Poker Tour (WPT), die Großteiles in den USA stattfindet und weltweit als TV-Show im Fernsehen übertragen wird. Besonders durch den medialen Rummel nahmen viele berühmte Pokerlegenden an den Spielen teil.


Bei den Turnieren steigen die Einsätze in die Höhe von
 tausenden Dollar. Quelle: Pixabay

Die Digitalisierung des Kartenspiels
Jahrzehnte lang war es für viele Spieler nicht möglich in die Profiliga einzusteigen, da sie zeitlich oder örtlich gebunden waren. Durch das Aufkommen der Online-Casinos öffneten sich für solche Spieler jedoch Tür und Tor zum Beruf des Pokerstars. Abgesehen davon vertreiben sich viele Laien über das Internet ihre Zeit oder verbessern ihre Fähigkeiten von der eigenen Couch aus. Dabei spielt man in Live-Casinos nicht gegen eine künstliche Intelligenz, sondern gegen einen echten Dealer, der via Live-Übertragung auf den eigenen Bildschirm gelangt. Dieser spricht mit den Spielern über die Kamera, während man selbst über einen Live-Chat antworten kann. Für Spielvarianten, in denen nicht gegen den Dealer gespielt wird, gibt es auch jede Menge andere Pokerräume. Besonders für Laien barg das Online-Casino eine angenehme Möglichkeit zu spielen, denn die entspannte Atmosphäre des eigenen Heims hilft vielen dabei klarer zu denken und sich nicht zu sehr auf das eigene Pokerface konzentrieren zu müssen. Zusätzlich kann beim Online-Poker an mehreren Tischen gleichzeitig gespielt werden. Das Entstehen der Online-Pokerräume gab dem Kartenspiel seinen letzten Push zum berühmtesten Glücksspiel aller Zeiten.
Die wichtigsten Figuren der Casinogeschichte
Als einer der besten Spieler der Welt zählt Stu „The Kid“ Ungar, der für seinen herausragenden IQ bekannt ist. Sein grandioses Gedächtnis verschaffte ihm drei Gewinne in Main Events der WSOP. Leider verstarb das Pokergenie mit 45 auf Grund seines exzessiven Lebensstils. Große Bekanntheit erreichte der Spieler Chris Moneymaker, der sich mit 39$ bei einem Turnier der Pokerstars online für die WSOP 2003 qualifizierte und dort groß abräumte. Der eigentliche Buchhalter aus Tennessee gewann das Main Event der WSOP in Las Vegas und gewann dabei sage und schreibe 2,5 Millionen Dollar. Eine echte Ikone ist der Spieler Doyle „Texas Dolly“ Brunson, der ein Buch über Pokerstrategie mit dem Namen Super System schrieb und damit eine Anleitung für viele Spieler nach ihm kreierte. Er verdiente in seiner Laufbahn mehr als 6 Millionen Dollar in Pokerturnieren und gewann sechs Bracelets bei der WSOP. Nach ihm wurde sogar eine Pokerhand (Ten-Deuce) benannt, mit der er zwei Mainevents gewann. Mittlerweile ist der legendäre Spieler 84 Jahre alt (Stand: 2018) und spielt immer noch Poker.
Poker und Casino in der Popkultur
Besonders auf Grund von Filmen wie „James Bond: Casino Royal“ ist unser Bild von Poker stark mit dem Casino verbunden - schillernd, elegant und gehoben. Pokerspieler werden im allgemeinen als besonders intelligente, oft geniale Menschen dargestellt, wie auch die Rolle von Matt Damon in dem Film „Rounders“ oder Justin Timberlake in „Runner Runner“. Im neuerschienen Film „Molly’s Game“ wird die wahre Geschichte der ehemaligen Skifahrerin Molly Bloom erzählt, die auf Grund einer Rückenverletzung keinen Sport mehr betreiben konnte und zu einer Organisatorin für Pokerspiele mit besonders hohen Buy-Ins in den Staaten wird. Als sie auch Kunden aus russischen Verbrecherfamilien zu ihren Spiele zulässt, steigen ihre Buy-Ins in unermessliche Höhen, woraufhin sie vom FBI unter die Lupe genommen wird. Poker wird in Filmen immer mit einer Aufregung, einem Knistern dargestellt und das aus gutem Grund! Auch der Begriff „Pokerface“ wurde zu einem gängigen Begriff in der Alltagssprache und erlangte durch Lady Gagas gleichnamigen Song noch einmal eine neue Bedeutung.
Die Geschichte von Poker reicht weit bis in das 16. Jahrhundert zurück und hat sich über die Zeit stark verändert. Aus dem einfachen Spiel unter Gaunern und Ganoven wurde ein prestigeträchtiger Turniersport in schillernden Casinos, der Zuseher vor dem Bildschirm fesselt und unzählige Menschen zum Spielen anregt. Wir sind fasziniert von den genialen Persönlichkeiten der Pokerszene im echten Leben, so wie im Film.
Weitere Infos