Biografie Axel Milberg Lebenslauf

Axel Milberg - Das FeuerschiffDem breiten Publikum wurde der Schauspieler Axel Milberg endgültig durch seine Verkörperung des notorisch muffeligen Kieler „Tatort“-Kommissars „Klaus Borowski“ und der Partnerin Almila Bagriacik zum Begriff. Möglicherweise kam der äußerlich auf dem ersten Blick unauffällig erscheinende und auf dem zweiten Blick charismatische Qualitäten bietende Schauspieler mit der einprägsamen und stets punktgenau betonenden Stimme auch deshalb für die Rolle des Kieler Ermittlers in Betracht,
weil er in Schleswig-Holsteins Hauptstadt auf die Welt gekommen ist.
Am 1. August 1956 wurde Axel Milberg in gutbürgerliche Verhältnisse hineingeboren. Die in Rio de Janeiro geborene Mutter arbeitete als Ärztin und der Vater, ein holsteinischer Bauernsohn, als Rechtsanwalt. Axel Milberg wuchs zusammen mit Schwester und Bruder am Westufer der Förde im Kiel-Düsternbrooker Forstweg auf. Er besuchte die in der Nähe gelegene Reventlou-Grundschule und danach bis zum Abitur 1975 die 1320 gegründete Kieler Gelehrtenschule, eines der ältesten Gymnasien Norddeutschlands.
Nach dem Schulabschluss studierte Milberg, der von Kind an Schauspieler werden wollte, zunächst einige Semester Philosophie und Literatur. 1979 nahm ihn die renommierte Münchener Otto-Falckenberg-Schauspielschule an. Direkt nach der Schauspielschule wurde er Ensemble-Mitglied der von Dieter Dorn als Intendant geführten Münchener Kammerspiele. In diesem traditionsreichen Sprechtheater stand Milberg bis 1998 auf der Bühne. Der Übergang zum Kino-und TV-Darsteller kam fließend. Dieter Dorn führte 1988 Kino-Regie bei der Theater-Verfilmumg „Faust – Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“ und brachte gleich sein gesamtes Kammerspiel-Ensemble mit. Milberg hatte als „Wagner“ sein Kino-Debüt. Es folgten in den nächsten Jahren kleinere und mittlere Rollen in Kino- und TV-Filmen. Dabei überzeugte Milberg sowohl in leichten und klamaukigen Streifen, wie in der Rolle eines katholischen Pfarrers („Probefahrt ins Paradies“, 1992), als auch bei düsteren Sujets, zum Beispiel als Massen mordender Nazi-Oberst („Babi Jar“, 2003).
1998 entschloss sich Milberg zu dem für einem Schauspieler riskanten Schritt, die Sicherheit als festes Ensemble-Mitglied aufzugeben und mit der weniger vertakteten Existenz eines freien Schauspielers zu vertauschen. Der große Karriere-Schub kam für Milberg mit der Übernahme der Rolle des Kriminal-Hauptkommissars Borowski. Seinen ersten Fall hatte Borowski aber nicht als Kieler „Tatort“-Ermittler, sondern als Hannoveraner Polizist, der 2002 in „PSI“, einer der sechs Fortsetzungen der legendären 50er/60er-Jahre-Reihe „Stahlnetz“, in einen Entführungsfall brillierte. Die NDR-Granden waren vom intensiven Spiel Milbergs so begeistert, dass sie ihn in der selben Rolle nach Kiel versetzten, wo er ab 2003 als gleichsam verlässlich-sensibler wie arrogant-mauliger „Tatort“-Mordaufklärer sich, seinen Vorgesetzten und Kollegen und natürlich auch den Tätern das Leben schwer machte. Dieser eigenwillige „Milberg-Touch“ kam beim Publikum sehr gut an und bescherte den Borowski-Folgen durchweg hohe Einschaltquoten. Im Dezember 2013 kam der 22. „Borowski-Tatort“ auf die Bildschirme.
Der 1,85 m große Mime Milberg heiratete 2004 die Kunstmanagerin Judith Betzler mit der er bereits seit 1992 nach einer gescheiterten Ehe liiert war. 2002 wurde die in München-Nymphenburg lebende Familie Betzler-Milberg, bestehend aus dem Ehepaar, Milbergs Sohn aus erster Ehe, Moritz, sowie den beiden, von Judith in Vor-Milberg-Zeiten geborenen Kindern, durch die Geburt des gemeinsamen Sohnes August komplettiert.
Milbergs „Tatort“-Ruhm verschaffte ihm endgültig einen Stammplatz auf den Besetzungslisten sowohl hochrangiger als auch eher massenkompatibler Produktionen. So sorgte er in den 14 Folgen der von 2006 bis 2009 produzierten, in Ostfriesland angesiedelten Arzt-Comedy-Serie „Doktor Martin“ für Vergnügen bei ZDF-Sehern, gab 2010 glaubwürdig den liebenswert-unseriösen Heiratsschwindler in „2 für alle Fälle“ (ARD) und ließ als „General Fromm“ im TV-Film „Stauffenberg“ (2004) die Hitler-Attentäter in Stich.
Der auch als Hörbuch-Sprecher, speziell bei der Übertragung von Mankell-Krimis, erfolgreiche Milberg hat für sein künstlerisches Schaffen zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Für seinen „Doktor Martin“ bekam er 2008 den Bayerischen Fernsehpreis und 2012 konnte er sich für seinen Anteil am Beziehungsfilm „Liebesjahre“ (ZDF) über die Verleihung des Grimme-Preises freuen.
Axel Milberg Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Axel Milberg Filme
1988 - Faust – Vom Himmel durch die Welt zur Hölle
1990 - Café Meineid – Die heiße Phase
1990 - Tassilo – Ein Fall für sich
1990 - Winckelmanns Reisen
1992 - Zürich-Transit
1993 - Probefahrt ins Paradies
1994 - Immenhof
1995 - Nach Fünf im Urwald
1995 - Rohe Ostern
1996 - Der Schattenmann
1996 - Irren ist männlich
1996 - Es geschah am hellichten Tag
1997 - Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief
1997 - 14 Tage lebenslänglich
1997 - Drei Mädels von der Tankstelle
1998 - Das Finale
1998 - Das Amt
1998 - Der Campus
1998 - Die Schläfer
1999 - Long Hello and Short Goodbye
1999 - St. Pauli Nacht
2000 - Der tote Taucher im Wald
2000 - Jahrestage
2000 - Paul Is Dead
2001 - Jud Süß – Ein Film als Verbrechen?
2001 - Riekes Liebe
2001 - Leo und Claire
2002 - Der Mann von nebenan
2002 - Knallharte Jungs
2002 - Vienna
2002 - Nick Knatterton – Der Film
2003 - Babij Jar – Das vergessene Verbreche
2003 - Baltic Storm
2003 - Tausche Firma gegen Haushalt
2004 - Der Mann von nebenan lebt!
2004 - Stauffenberg
2004 - Speer und Er
2005 - Das Zimmermädchen
2005 - Spiele der Macht – 11011 Berlin
2006 - Silberhochzei
2006 - Doktor Martin
2007 - Erlkönig
2007 - Das Feuerschiff
2008 - Im Gehege – Regie - Kai Wessel
2008 - Die dunkle Stunde der Serenissima
2008 - Neben der Spur
2008 - Das tapfere Schneiderlein
2008 - Stille Post
2009 - The International
2009 - Die drei ??? – Das verfluchte Schloss
2009 - Liebling, weck die Hühner auf
2010 - Zwei für alle Fälle - Ein Song für den Mörder
2010 - Aghet – Ein Völkermord
2010 - Hochzeitsreise zu Viert
2010 - Eichmanns Ende – Liebe, Verrat, Tod
2010 - Goethe!
2011 - Almanya – Willkommen in Deutschland
2011 - Das dunkle Nest
2011 - Liebesjahre
2012 - Zwei für alle Fälle - Manche mögen Mord
2012 - Offroad
2012 - Der Rekordbeobachter
2012 - Meine Tochter, ihr Freund und ich
2012 - Hannah Arendt
2013 - Rubinrot
2013 - Eine mörderische Entscheidung
2013 - Feuchtgebiete

Tatort mit Axel Milberg

 

Axel Milberg Biographie
 
Axel Milberg Filme