Biografie Jinjer Bandhistorie

Bis in das Jahr 2009 reicht die Geschichte der ukrainischen Band Jinjer zurück. Verschiedene Stilnuancen des Heavy Metal in der Musik vereinend, wurde die Gruppe im ostukrainischen Horliwka ins Leben gerufen. Ein Jahr nach Gründung stießt die Sängerin Tatiana Shmailyuk zur Band, die mit ihrem markanten Gesangsmix aus cleanen Vocals und Growls auf sich aufmerksam macht. Auch deshalb sehen die Mitglieder das Jahr 2010 als eigentliches Gründungsdatum der Band. Heute gehören neben Tatiana Shmailyuk auch Roman Ibramchalilow an der Gitarre, Jewhen Abdjuchanow am Bass sowie Wlad Ulassewytsch am Schlagzeug zur Band. Vor Ulassewytsch bedienten bereits Oleksandr Kosijtschuk (2009-2013), Jewhen Mantulin (2013-2014) sowie Dmytro Kim (2014-2015) das Schlagzeug – das damit von den meisten verschiedenen Musikern in der Bandgeschichte bedient wurde.
Bereits 2009 erschien die EP Objects in Mirror Are Closer than They Appear. 2014 wurde das erste Album Cloud Factory veröffentlicht. Bis 2019 folgten zwei weitere: so erschien im Jahr das dritte Album Macro. Ein Jahr später wurde auch ein Livealbum (Alive in Melbourne) veröffentlicht. Die Musik von Jinjer ist für ihre weit reichenden musikalischen Einflüsse bekannt. So gelten progressive Death Metal-Bands wie Gojira ebenso als Einfluss, wie die deutsche Rockband Guano Apes. Gegründet wurde Jinjer ursprünglich vom Sänger Maksym Fatulajew, der die Band bereits nach einem Jahr verließ. Gründer waren außerdem der ehemalige Gitarrist Dmitriy Oksen und der einstige Drummer Vyacheslav Okhrimenko. Während das erste Album noch selbst verlegt wurde, veröffentlicht die Band ihre Musik seit dem Album King of Everything (2016) beim Musiklabel Napalm Records.

Jinjer Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.

n.n.v. - Die offizielle Jinjer Homepage

Jinjer MP3 Downloads

Jinjer MP3 Download

Jinjer Discografie

2012 - Inhale, Do Not Breathe (EP)
2014 - Cloud Factory
2016 - King of Everything
2018 - Cloud Factory (Reissue)
2019 - Macro
2019 - Micro (EP)