Was war wann? 1900 >> Das Jahr 1667
1667er Jahre Chronik
Geburtstage
 
 
 
 
 
1660 1661 1662 1663 1664 1665 1666 1667 1668 1669

Chronik 1667 - Kriegsende, Kriegsbeginn und ein neuer Papst in Rom

Der Sommer des Jahres 1667 brachte das Ende des Zweiten Englisch-Niederländischen Seekrieges durch den „Frieden von Breda“. Eine klare Gebietsaufteilung sorgte für eine tatsächliche Entspannung zwischen den beiden Kolonialmächten, die im Aufstreben begriffen waren. Die Niederlande zogen sich aus Nordamerika zurück. England räumte seine Stützpunkte in Indonesien und Suriname. Auch der Polnisch-Russische Krieg, der 1654 begonnen hatte, konnte mit dem „Vertrag von Andrussowo“ beendet werden. Es waren alle polnischen Gebietsgewinne aus dem Jahr 1618 annulliert worden, womit die Dominanz der Rzeczpospolita von Polen-Litauen, die Jahrhunderte gewährt hatte, zugunsten des russischen Zarentums ein Ende hatte. Frankreich unter Ludwig XIV. (1638-1715) hatte unterdessen im Mai 1667 den Devolutionskrieg mit dem Einmarsch in die Spanischen Niederlande begonnen. Der König begründete damit seinen fragwürdigen Ruhm als Eroberer, denn dieser Krieg war letztendlich nichts anderes als ein Raubkrieg. Zwar wurde der Krieg schon im darauf folgenden Jahr durch den „Frieden von Aachen“ wieder beendet, aber Spanien hatte etliche Territorien an Frankreich abtreten müssen. In der französischen Hauptstadt hatte man im wahrsten Sinne des Wortes eine Erleuchtung: Zur besseren polizeilichen Überwachung der nächtlichen Geschehnisse wurde die Beleuchtung der Gassen und Straßen eingeführt. Zwanzig Jahre später, 1687, folgte Wien nach und erließ eine Verordnung zur Illuminierung von Straßen und Plätzen. Paris macht im Jahr 1667 auch in Sachen Kunst von sich reden. Im Salon du Louvre öffnete nämlich die weltweit erste Kunstausstellung ihre Pforten. Damit nicht genug. Der Pariser Arzt Jean-Baptiste Denis (um 1640-1704), einer der Ärzte von Ludwig XIV., sicherte sich einen Platz in der Medizingeschichte. Von ihm stammte die erste dokumentierte und auch erfolgreiche Bluttransfusion. Denis hatte Tierblut von einem Lamm zum Menschen übertragen. Der 15-jährige Junge, an dem die Prozedur ausgeführt worden war, überlebte die Transfusion. Im Vatikan vollzog sich unterdessen schon wieder ein Wechsel auf dem Heiligen Stuhl. Der Papst Alexander VII. (1599-1667) war im Mai gestorben. Was seinen Nachruhm angeht, ist überliefert, dass das barocke Bild der Stadt Rom auf die zahlreichen Bau-Aufträge zurückgeht, die dieser Papst in seiner zweijährigen Amtszeit in Auftrag gegeben hatte. Nach einem 18-tägigen Konklave hatten die Kardinäle Giulio Rospigliosi (1600-1669) zum neuen Papst gewählt. Er gab sich den Namen Clemens IX. und hatte Milde und Frieden in seinem Programm angezeigt. Spanien und auch Frankreich befürworteten die Wahl.
<< Das war 1666

Das war 1668 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1667