Biographie Kerstin Andreae Lebenslauf

Kerstin Andreae ist Mitglied der Partei Bündnis90/Die Grünen und des Deutschen Bundestages. Im Februar 2012 wurde sie zu einer der fünf stellvertretenden Vorsitzenden der grünen Bundestagsfraktion gewählt und bewarb sich nach der Bundestagswahl im September 2013 um den Fraktionsvorsitz ihrer Partei, nachdem die bisherige Grünenspitze von ihren Ämtern zurückgetreten war. Kerstin Andreae wird dem Realo-Flügel der Grünen zugeordnet.
Kerstin Andreae wurde am 21. Oktober 1968 in Schramberg im Schwarzwald geboren. Dort machte sie 1988 ihr Abitur, um im Anschluss Politische Wissenschaft und Volkswirtschaft in Freiburg an der dortigen Albert-Ludwigs-Universität zu studieren, an der sie 1996 ihren Abschluss als Diplom-Volkswirtin machte. Ihre Schwester ist die Ärztin und Autorin für medizinische Fachbücher, Susanne Andreae.
Nach ihrem Studium übernahm Kerstin Andreae 1997 und 1998 Aufgaben im Projektmanagement bei der „mediKUR - Agentur für Gesundheits- und Kurtechnologie“ in Hamm. 1998 wechselte Andreae, die seit 1990 Mitglied der Grünen ist, auf den Posten der Pressereferentin für den Grünen-Politiker Wilfried Telkämper, der für die Grünen im Europaparlament saß. In dieser Zeit koordinierte sie auch dessen Wahlkampf für die Bundestagswahl in seinem Heimatwahlkreis Freiburg.
Im Anschluss wechselte Kerstin Andreae - Konfession evangelisch - 1999 an das Sozialwissenschaftliche Frauenforschungsinstitut der Evangelischen Fachhochschule in Freiburg, an der sie im Projektmanagement tätig war. Nach einer Mutterschutz-Pause im Jahr 2000 arbeitete Andreae von 2001 bis 2002 für „Das Grüne Emmisionshaus“ in Freiburg, einem Finanzdienstleister für den Bereich Erneuerbare Energien.
Kerstin Andreae ist verheiratet und hat zwei Söhne - Mauritz und Paul - sowie eine Tochter namens Emma. Ein Kind stammt aus erster Ehe, die beiden anderen Kinder von ihrem zweiten Ehemann, dem ehemaligen Fraktionsvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Volker Ratzmann.
Ihr aktives politisches Engagement begann früh: Nach ihrem Eintritt bei den Grünen wurde Kerstin Andreae Mitglied im Landesvorstand der Grün-Alternativen Jugend. Sie war Gründungsmitglied und gehörte dem Verband von 1991 bis 1993 an. Von 1992 bis 1999 war Andreae Kreisvorstandsmitglied der Freiburger Grünen und wechselte Von 1999 bis 2001 in den Landesvorstand der baden-württembergischen Grünen.
Von 1999 bis 2002 gehörte die Politikerin dem Freiburger Stadtrat an. Seit 2002 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestags. Dort war sie bis Februar 2007 Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion für den Bereich Kommunalpolitik und übernahm von 2005 bis 2007 die Position der Obfrau im Finanzausschuss für die Grünen. Im Anschluss - von 2007 bis 2012 - war Kerstin Andreae als Fraktionssprecherin für Wirtschaftspolitik und als Obfrau im Wirtschafts- und Technologie-Ausschuss tätig.
Auf den Landesparteitagen in Baden-Württemberg 2008 und 2012 wurde sie jeweils zur Spitzenkandidatin gekürt und trat im Wahlkreis Freiburg als Direktkandidatin für die Grünen an. In den Bundestag zog sie dabei jeweils über die Landesliste ein. Nachdem Fritz Kuhn als stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag zurückgetreten war, wurde Kerstin Andreae im Februar 2012 zu dessen Nachfolgerin gewählt - mit 41 von 58 Stimmen. Daneben war sie auch als politische Koordinatorin des Arbeitskreises I der Grünen-Fraktion tätig.
Neben ihrem parteipolitischen Engagement ist Kerstin Andreae unter anderem auch Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie Mitglied des Kuratoriums Aids-Hilfe in Freiburg und Mitglied im Deutschen Familienverband.
Kerstin Andreae Seiten

Kerstin Andreae Bücher