Was war wann >> Personen >> Personen H >> Alfred Hugenberg

 

Alfred Hugenberg Lebenslauf

Alfred Hugenberg wurde am 19. Juni 1865 in Hannover geboren und wuchs dort  in Hannover in wohlhabenden Verhältnissen auf, sein Vater hatte einen Sitz im preußischen Landtag und seine Mutter entstammte einer Gutsbesitzerfamilie. Nach dem Studium von Jura und Volkswissenschaften gründete Hugenberg den national-konservativen "Allgemeinen Deutschen Verband", heiratete und übernahm verschiedene leitende Positionen bei der Raiffeisengenossenschaften, dem preußischen Finanzministerium, der Berg- und Metallbank in Frankfurt/Main sowie bei der Friedrich Krupp AG in Essen. 1918 trat Hugenberg der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) bei und wurde ein Jahr später deren Vertreter in der Nationalversammlung. 1920 wurde er Mitglied des Reichstages und blieb dort auch nach Auflösung der DNVP 1933 als Gast der NSDAP vertreten.
Zwischen 1916 und 1920 baute Hugenberg unter anderem durch die Übernahmen des Scherl-Verlags und der Nachrichtenagentur Telegraphen-Union ein Medienkonzern aus Verlagen, Nachrichten- und Werbeagenturen, Korrespondenten, Filmgesellschaften sowie zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften auf. Sein Einfluss auf die rechtsgerichtete Presse wuchs. 1927 kaufte der Hugenberg-Konzern die sanierungsbedürftige Universum Film AG (Ufa). Politisch opponierte Hugenberg mit Hilfe der NSDAP gegen die von SPD und Zentrum gebildeten Regierungskabinette. Am 30. Januar 1933 berief ihn Adolf Hitler als Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung in sein Kabinett. Bereits im Juni folgte der Rücktritt von seinen Ministerämtern sowie die Auflösung der DNVP. Hugenberg war politisch kalt gestellt das NS-Regime zwang ihn zum Verkauf seines Medienkonzerns. Nach dem Krieg wurde er von den Briten zunächst interniert, später jedoch als politisch entlastet eingestuft.
Am 12. März 1951 starb Alfred Hugenberg im Alter von 85 Jahren auf dem Gutshof der Familie im Dorf Kükenbruch in Ostwestfalen-Lippe.
Alfred Hugenberg Seiten, Steckbrief etc.


Alfred Hugenberg Bücher