Was war wann >> Musik >> Biografien >>     >> Kim Carnes

 
Biografie Kim Carnes Lebenslauf Lebensdaten
Die amerikanische Musikerin und Komponistin zahlreicher Hits, Kim Carnes, wurde am 20. Juli 1945 in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Ihre Karriere begann sie 1962 in der Band „Christy Minstrels“, einer
Folk-Gruppe, in der auch bekannte Musikgrößen wie Kenny Rogers, Barry McGuire, John Denver und Gene Clark zeitweilig mitwirkten.
Während ihrer Zeit bei den „Christy Minstrels“ lernte sie Dave Ellingson kennen und lieben. Mit ihrem Ehemann, den sie im November 1967 heiratete, schrieb sie mehrere Musikstücke für andere Künstler.
Nach ihrem Ausscheiden aus der Band im Jahr 1970 widmete sich Kim Carnes ihrer Solokarriere und 1971 erschien ihr erstes Album mit dem Titel „Rest of me“. Doch erst Ende der 70er Jahre erlangte Kim Carnes, der eine Reibeisenstimme ähnlich der von Bonnie Tyler, nachgesagt wird, größere Aufmerksamkeit in den USA.
1980 gelangen ihr im Duett mit Kenny Rogers dann mehrere Titel, die es unter die ersten zehn Plätze der amerikanische Musik-Charts schafften. Die Hits „More Love“ und „Don’t fall in love with a dreamer“ machten das Duo landesweit äußerst populär.
Zum internationalen Star avancierte Kim Carnes 1981 mit dem Welthit „Bette Davis’ eyes“ – ein Stück, das zuvor schon 1974 in der Version von Jackie DeShannon veröffentlicht worden war. Nach einigen kleineren Hits wurde es schließlich stiller um Kim Carnes.
1994 zog es sie nach längerer Pause nach Nashville, Tennesee, wo sie sich erfolgreich als Komponistin für Rock- und Country-Musiker, unter anderem für Tim McGraw und Vince Gill, betätigte.
Im Jahr 2004 brachte sie mit „Chasin’ wild trains“ ein Album mit Eigenkompositionen heraus.
Kim Carnes Seiten, Steckbrief etc.
Kim Carnes Videos
Kim Carnes Diskografie
1971 - Rest on Me
1975 - im Carnes
1976 - Sailin'
1979 - St Vincent's Court
1980 - Romance Dance 
1981 - Mistaken Identity
1982 - Voyeur 
1983 - Cafe Racers
1985 - Barking at Airplanes
1986 - Light House (1986)
1988 - View from the House 
1991 - Checkin' out the Ghosts
1993 - Gypsy Honeymoon: Best of Kim Carnes
1999 - Master Series (1999)
2004 - Chasin' Wild Trains