Die Lada Niva Geschichte

Bereits seit dem Jahre 1977 wurde in der russischen Stadt Togliatti der Geländewagen Lada Niva produziert. Im Gegensatz zu anderen Geländewagen besaß der Lada Niva keinen Leiterrahmen, sondern eine ganz gewöhnliche Karosserie. Das Fahrzeug war von Beginn an mit einem permanenten Allradantrieb ausgestattet. Zusätzlich zu den vier Gängen stand eine Geländereduktion zur Verfügung. Um auch im schweren Gelände voranzukommen, wurden diese Geländewagen mit Differenzialsperren ausgestattet.
In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion wurde der Lada Niva mit Motoren mit 1,3 Liter, 1,5 Liter und 1,7 Liter Hubraum angeboten. Für den Export in andere Staaten wurden lediglich Modelle mit 1,7 Liter Hubraum genutzt. Diese hatten eine Leistung von 60 kW. Umgerechnet entspricht diese Leistung 82 PS.
Seit dem Jahre 1993 gab es ein Modell mit einem 500 Millimeter größeren Radstand. Dieses Modell wurde auch als viertürige Variante oder als Kastenwagen angeboten. Insbesondere der Kastenwagen wurde in vielen Ländern als Krankenwagen, Feuerwehrfahrzeug oder auch in gepanzerter Ausführung für den militärischen Einsatz genutzt. Diese Version des Lada Niva stand jedoch nicht in allen Exportländern zur Verfügung.
Eine etwas größere Veränderung erfuhr der Lada Niva im Jahre 1995. Änderungen wurden vornehmlich im Innenraum getroffen. Neben dem völlig neu gestalteten Armaturenbrett wurde das Fahrzeug mit einem Lenkrad mit integriertem Pralltopf ausgestattet. Bei den Motoren gab es ebenfalls eine Veränderung. Erstmals kamen Einspritzmotoren mit G-Kat zum Einsatz. Für einen kurzen Zeitraum wurden sogar 1,7-Liter-Dieselmotoren von Peugeot genutzt. Diese wurden aber bald wieder aus dem Programm genommen.
Im Jahre 2009 wurde der Lada Niva komplett modernisiert. Seitdem steht das Fahrzeug nur noch als Dreitürer zur Verfügung. Es wurde mit einer moderneren Karosserie versehen. Im Innenraum erhielt der Geländewagen ein modernes Armaturenbrett. Die Bezeichnung Lada Niva wurde in den Modellnamen Lada 4 x 4 umgewandelt. In Italien wurde dieses Fahrzeug unter der Bezeichnung Lada Job vermarktet. Seit 2013 wurde die Modellbezeichnung wiederum geändert. Der russische Geländewagen heißt seitdem Lada Taiga. Diese Modellbezeichnung trug der Lada Niva bereits seit der Markteinführung in Österreich. Der Hersteller hat für das Jahr 2016 bereits ein Nachfolgemodell mit der Bezeichnung Lada XRAY angekündigt.
Lada Modelle
NSU Ro 80
Lada Niva