Biografie Vincent Furrer Lebenslauf

*13. Mai 1994

Der Schauspieler Vincent Furrer wuchs in der Stadt Winterthur (Schweiz) auf und gab bereits 2006 in dem Kinofilm „Tell“ sein Debüt vor der Kamera. 2009 war er in dem Schweizer Fernsehfilm „Hundeleben“ zu sehen. Den ersten großen Erfolg feierte er mit der Rolle des an Krebs erkrankten Jugendlichen „Benji“, die er in dem von der Kritik gelobten und mehrfach ausgezeichneten Film „Stationspiraten“ (2010) verkörperte. 2016 nahm Furrer an der in Berlin beheimateten Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch das Schauspielstudium auf und machte ebenda 2020 seinen Abschluss. 2019 spielte er in diversen Kurzfilmen mit. Für die von Ende Januar bis Ende März 2021 in Zürich und Umgebung unter der Regie von Christine Repond inszenierte und im März des darauffolgenden Jahres uraufgeführte „Tatort“-Folge „Schattenkinder“ schlüpfte Furrer in die Rolle des Max Gessner, genannt „Cosmo“. Darüber hinaus wirkte er am Berliner Ensemble in dem Stück „Die Verdammten“ mit.
 


Vincent Furrer Seiten, Steckbrief, Kurzbio, Familie, Herkunft etc.

n.n.v. - Die offizielle Vincent Furrer Homepage / Facebook / Instagram Seite

Movies Vincent Furrer Filme