Biografie Ralf Schmitz Lebenslauf Lebensdaten

Ralf Schmitz, mit vollem Namen Ralf Maria Schmitz, wurde am 3. November 1974 in Leverkusen (Nordrhein-Westfalen) geboren und ist ein deutscher Schauspieler und Komiker. Er wurde vor allem für seine Rolle in der auf Sat.1 ausgestrahlten Sketch-Comedy-Serie "Die Dreisten Drei", wo er von 2003 bis 2005 als einer der Hauptcharaktere mitgewirkt hatte, zu einem deutschlandweit bekannten Comedian.

Schule und Ausbildung
Ralf Schmitz besuchte das Landrat-Lucas-Gymnasium in Leverkusen-Opladen, wo er unter anderem auch an diversen Theateraufführungen teilnahm. Die Leidenschaft für das Schauspielern, Singen und Tanzen,
behielt Ralf Schmitz weiterhin bei und entschloss sich auch beruflich in diese Richtung zu gehen. Nach der Schule machte er sein Abitur, absolvierte den Zivildienst und begann mit Gesangs- und Schauspielunterricht so wie einer klassischen Tanzausbildung. Diese abgeschlossen, war Ralf Schmitz in den Jahren 1999 bis 2002 Mitglied im Bonner Ensemble und Improvisationstheater "Die Springmaus".

Die Karriere
In seinen anfänglichen Fernsehauftritten war Ralf Schmitz ab 2003 in Hugo Egon Balders Comedy Arena auf Sat.1, "Genial daneben" und ab 2004 bis 2006 in der "Schillerstraße" zu sehen. Sein großer Durchbruch gelang Ralf Schmitz aber mit der Sat.1-Comedy-Show "Die Dreisten Drei", wo er von 2003 bis 2005 als einer der drei Hauptcharaktere mitwirkte. Seit dem einschlägigen Erfolg bei den "Dreisten Drei", wurde Ralf Schmitz nicht nur zu einem der bekanntesten Comedians in Deutschland, sondern konnte sich aufgrund dieses Erfolges auch viele weitere Auftritte sichern. Er bekam neben zahlreichen Fernsehauftritten auch zwei Filmrollen in den Prosieben-Produktionen "7 Zwerge - Männer allein im Wald", dessen Fortsetzung "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug" und wirkte in vielen Animationsfilmen als Synchronsprecher mit. Mit seinem Comedy-Programm "Schmitz komm raus!" begab er sich 2005 und 2006 außerdem auf bundesweite Tournee und
bekam beim Fernsehsender Sat.1 im Jahr 2006 dann anschließend auch eine eigene Sendung. "Schmitz komm raus!" wurde zwar noch im selben Jahr beendet, hatte aber immerhin die Nominierung für den "Deutschen Comedy Preis" (2006) erhalten und gab seiner Karriere einen weiteren Schub. Dieser Schub ermöglichte Ralf Schmitz auch danach noch viele weitere Auftritte im Fernsehen, bei denen es sich in den Jahren 2010 und 2011 unter anderem um eigene Live-Programme für den Fernsehsender RTL handelte. Außerdem brachte er in den Jahren 2006, 2008 und 2009, DVDs mit ebenfalls eigenen Comedy-Programmen heraus.

Auszeichnungen
Bereits im Jahr 2003, für seine erfolgreiche Rolle bei den "Dreisten Drei", hatte Ralf Schmitz eine Auszeichnung als "Bester Newcomer" erhalten. Im Jahr 2005 folgte die Auszeichnung als "Bester Comedian" durch die Musikpreisverleihungen von Eins Live Krone. 2008 gewann Ralf Schmitz den "Berlinpreis" des Kaberetttheaters "Die Wühlmäuse" aus Berlin, das als großes Kleinkunstfestival der Szene gilt. Außerdem wurde er mit diversen Preisen für seine Rolle in der Fernsehshow "Schillerstraße" und dem Prosieben-Film "7 Zwerge" ausgezeichnet.
Ralf Schmitz Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Movies Ralf Schmitz Filme
2004 - 7 Zwerge – Männer allein im Wald
2005 - Der kleine Eisbär 2 – Die geheimnisvolle Insel
2005 - Urmel aus dem Eis
2006 - Ab durch die Hecke
2006 - Oh, wie schön ist Panama
2006 - 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug
2007 - Shaun das Schaf
2008 - Kung Fu Panda
2010 - Konferenz der Tiere