Was war wann >> Filmgeschichte >> Biografien >>     >> Günther Kaufmann

Biografie Günther Kaufmann Lebenslauf Lebensdaten

Günther Kaufmann - ein wechselhaftes Leben
Das Leben des am
16. Juni 1947 geborenen Münchner Schauspielers Günther Kaufmann, der ganz unerwartet im Alter von 64 Jahren starb, war voller Umbrüche und Dramatik.
Es war kein Zufall, dass es kurz vor seinem Tod Pläne gab, sein Leben zu verfilmen. Wer an Günther Kaufmann denkt, dem kommen wohl zuerst seine Auftritte im Gegenwartsfernsehen in den Sinn. Er mischte das „Dschungelcamp“ auf RTL auf, spielte in „Wickie“, dem Kinderfilm und saß bei „Supertalent“ für seinen Sohn im Publikum. Dreharbeiten für die ARD-Serie „Um Himmels Willen“ waren für 2012 bereits geplant, als bei Günther Kaufmann ernste gesundheitliche Probleme auftraten. Bei all seiner Präsenz in den Boulevardmedien wurde aber seine Vergangenheit bei den älteren Generationen nicht vergessen.
Der Anfang seiner Karriere als Schauspieler war geprägt von viel Glück und Talent. Bereits mit 22 Jahren spielte er in der Fernsehfassung des „Baal“ von Bertolt Brecht an der Seite von Rainer Werner Fassbinder. Mit den beiden jungen Schauspielern begann eine neue Ära des deutschen Films. Kaufmann bekam daraufhin eine Rolle in Fassbinders „Götter der Pest“ neben Hannah Schygulla und Margarete von Trotta. Von nun an gab es eine beständige und gute Zusammenarbeit zwischen Fassbinder und ihm. Fassbinder schrieb als Regisseur Filmgeschichte, „Die Ehe der Maria Braun“ und „Berlin, Alexanderplatz“ sind nur zwei Beispiele seiner besonderen Filme.
Kaufmanns eigenes Leben – aufgewachsen in Bayern als dunkelhäutiger Junge – brachte er in seiner 2004 veröffentlichten Autobiographie den Fans und Interessierten näher. Als Fassbinder 1982 starb, hatte diese Erfolgs-Epoche in Günther Kaufmanns Leben ein Ende. Den anspruchsvollen Regisseur, der seine Rollen mit ihm besetzen wollte, gab es nicht mehr. Kaufmann sah man jetzt stattdessen in einem „Otto“-Film - eine auffallende Wendung, wenn nicht sogar ein Kulturschock. Auch mit Rollen in „Derrick“ oder „Ein Schloß am Wörthersee“ wurde er von da an für das breitere Fernsehpublikum präsent. Er spielte US-Soldaten wie auch Kriminelle in der Version des Afro-Deutschen, den es im deutschen Fernsehen sonst selten gab.
Abenteuerlich und ein wahrer Krimi wurde Günther Kaufmanns Leben 2001 auch im Privaten. Absichtlich legte er ein falsches Mordgeständnis ab, wofür er 831 Tage ins Gefängnis ging und später wieder frei gesprochen wurde. Seiner Karriere schadete dieser Gefängniszwischenaufenthalt aber nicht. Im Gegenteil, er steigerte seinen Bekanntheitsgrad nur. Kinderfilme hatten es ihm nun angetan, und 2012 spielte er in „Türkisch für Anfänger“. Der Kinofilm „Kleine Morde“ ist Kaufmanns letzter vollendeter Film. Für nächstes Jahr hatte er selber die Verfilmung seines aufregenden Lebens geplant.

Günther Kaufmann Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
Movies Günther Kaufmann Filme
1970 - Götter der Pest
1971 - Whity
1971 - Der Kommissar – Ein rätselhafter Mord
1979 - Die Ehe der Maria Braun
1980 - Berlin Alexanderplatz
1981 - Lola
1982 - Die Sehnsucht der Veronika Voss
1982 - Querelle
1982 - Kamikaze 1989
1985 - Otto – Der Film
1996 - Römisches Intermezzo
1997 - Küstenwache
2001 - Mayday! Überfall auf hoher See
2007 - Weiße Lilien
2007 - Leroy
2007 - Meine schöne Bescherung
2008 - Dahoam is Dahoam
2009 - Mord ist mein Geschäft, Liebling
2009 - Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
2009 - SOKO Leipzig
2009 - Wickie und die starken Männer
2010 - Jerry Cotton
2011 - Homies
2011 - Wickie auf großer Fahrt
2012 - Türkisch für Anfänger – Der Film


 

privacy policy