Biografie Herbert Hoover

Die jungen Jahren
Herbert Clark Hoover wurde am
10. August 1874 in Cedar Country, Iowa geboren. Seine Eltern waren von Deutschland aus in die USA übergesiedelt. Als diese starben lebte Hoover in Oregon und schrieb sich 1891 an der Standfort University ein. Sein Hauptfach war die Ingenieurskunst im Bergbau. Nach seine Studium heiratete er Lou Henry und zog mit ihr nach China. Dort arbeitete er als leitender Ingenieur im Bergbau und verdiente gutes Geld. Später zog es ihn wieder in die Vereinigten Staaten. Als der Erste Weltkrieg ausbrach ernannte ihn Woodrow Wilson zum Nahrungsmittelbeauftragten. Seine Aufgabe war die Versorgung der eigenen und der alliierten Truppen mit Nahrung. In diesem Amt entdeckten ihn weitere Politiker und er stieg bis zum Handelsminister auf. 1920 wurde ihm die Kandidatur zum Präsidenten der Vereinigten Staaten angeraten, die Hoover aber ablehnte. Erst 1928 fand er gefallen an der Idee und kandidierte schließlich doch für das Amt des Präsidenten. Er trat für die Republikaner an und konnte sich gegen seinen demokratischen Konkurrenten Al Smith durchsetzen.

Hoover als Präsident
Am
4. März 1929 wurde er auf das Amt des 31. Präsidenten von Amerika. Er ließ keine unnötige Zeit verstreichen und den Worten folgten die ersten Taten. Obwohl Hoover ein gutes Wissen auf dem Finanzsektor hatte, machte ihm die weltweite Wirtschaftkrise zu schaffen. Er konnte nicht viel tun, außer die Menschen um Zuversicht zu bitten. Er befürchtete das zu starkes Eingreifen des Staates nur den Individualismus der Bürger schwächen würde. Das nach ihm benannte Hooverville wurde ein Denkmal seiner Untätigkeit. Außenpolitisch wirkte Hoover 1929 erstmals als Vermittler zwischen Chile und Peru, welche beide dem Kompromiss von Tacna-Arica zustimmten. 1932 straften ihn die Wähler trotzdem für seine Unfähigkeit während der Wirtschaftskrise ab und verweigerten ihm die erneute Stimme. Er Verlor das Amt des Präsidenten an Franklin D. Roosevelt.

Nach seiner Amtszeit
Nach seinem Ausstieg aus der aktiven Politik widmete sich Hoover dem finanziellen Sektor. Während des Zweiten Weltkriegs traf er mit Adolf Hitler zusammen und führte Konversation mit Hermann Göring. Ihren gemeinsamen Nenner fanden die Drei in wirtschaftlichen Interessen. Nach dem Krieg Verdiente sich Hoover einen Namen durch seine humanitäre Hilfe. Er ließ in Europa ein Werk errichten, welches die Speisung von Kindern zum Ziel hatte. Er half damit den unterernährten Menschen und versuchte diese bestmöglich vor Hunger zu bewahren. Hoover starb am 20. Oktober 1964 - im Alter von 90 Jahren - in New York City.
Herbert Hoover Seiten
Herbert Hoover Bücher