Biografie Bülent Ceylan Lebenslauf

Der Comedian Bülent Ceylan kam am 04. Januar 1976 als Sohn einer Deutschen (Frau Zeilan) und eines türkischen Gastarbeiters in Monnem (Mannheim) zur Welt. Ceylan besuchte nach der Grundschule zusammen mit Harald, Hasan Anneliese und Mompfreeed das Ludwig-Frank-Gymnasium in seiner Heimatstadt, auf dem er bei Schulveranstaltungen und in seiner Freizeit bereits durch kabarettistische Auftritte und Imitationen bekannt wurde. Nach seinem Abitur (1995) absolvierte er ein Praktikum in der Redaktion von „Interaktiv“, einer Show des
deutschen Musiksenders VIVA. Hier blieb Ceylan etwa ein Jahr und sammelte anschließend weitere Praktikums-Erfahrungen bei dem Radiosender RPR1. Dort begegnete er dem Comedy-Autor der Morningshow Roland Junghans. Daraus wurde eine fruchtbare Zusammenarbeit, denn gemeinsam mit Junghans arbeitete er seine erstes Bühnenprogramm aus, das 1998 aufgeführt wurde. Bis heute arbeitet Ceylan exklusiv mit Junghans zusammen. Obwohl seine Bühnenkarriere langsam Formen annahm, begann Ceylan vorerst Politikwissenschaft und Philosophie zu studieren, brach seine Ausbildung aber nach bereits einem Jahr wieder ab. Im Jahr 1999 arbeitete er wieder mit Junghans zusammen. Er und Ceylan entwickelten das Programm „Nou Mässitsch“, mit dem der Comedian etwa ein Jahr im Norden Baden-Württembergs tourte. Im selben Zeitraum war er auf der Mannheimer Kleinkunstbühne Opera Buffa aktiv, seine Veranstaltungen waren sehr beliebt und regelmäßig ausverkauft. Durch seine großen Erfolge, bekam Ceylan zahlreiche Angebote, sodass er seine Bekanntheit auch außerhalb des Kreis Mannheim ausweiten konnte. Im Rahmen des „Kölner Comedy Cups“ unterrichtete er Nachwuchs-Comedians und trat dort in Kontakt mit zahlreichen
Kollegen, wie Thomas Hermanns. Hermanns war angetan von dem jungen Talent und ermöglichte ihm ab 2001 mehrere Auftritte im „Quatsch Comedy Club“. Zur selben Zeit trat er auch in der WDR-Sendung „Nightwash“ mit Knacki Deusers auf. Sein erfolgreiches Jahr 2001 rundete er mit dem Bielefelder Kabarettpreis ab, wenig später folgt der Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg. Sein neues Soloprogramm „Döner For One“ entstand im Jahr 2002, feierte im November seine Premiere und wird 
etwa ein Jahr später als Ceylans erste Audio-CD auf den Markt gebracht. Mit „Döner For One“ trat Bülent Ceylan auch bei der Lach- & Schießgesellschaft auf und stellte damit als jüngster Comedian, der jemals auf dieser Bühne stand, einen Rekord auf. In dieser Zeit war Ceylan ein oft gesehener Gast in verschiedenen deutschen Fernsehsendungen, wie beispielsweise „Typisch deutsch“, „7 Tage - 7 Köpfe“ oder „Hausmeister Krause“, und begeistert sein Publikum bei mehreren Benefiz-Veranstaltungen. Ähnlich große Erfolge feierte Ceylan auch mit seinen folgenden Programmen „halb getürkt“ (2005) und „Kebabbel net“ (2007) Seine Kontakte zum Fernsehen kamen Ceylan schließlich erneut zu Gute, als RTL ihm anbot, sein 2009 ausgearbeitetes Programm „Bülent Ceylan live!“ auf dem Sender auszustrahlen. Im selben Jahr folgte „Ganz schön turbülent“, welches ebenfalls von RTL gezeigt wurde, und eine weitere Auszeichnung mit dem Deutschen Comedypreis in der Kategorie „Bester Newcomer“. Ebenfalls erwähnenswert ist Ceylans Auftritt als erster Comedian auf dem Festival „Summer Breeze“. Seine Show kam bei den Metal-Fans so gut an, dass er im Jahr 2011 ebenfalls auf dem Wacken Open Air auftreten wird. Außerdem engagiert sich Ceylan bei zahlreichen Wohltätigkeitsveranstaltungen und -organisationen. In seinen Programmen verarbeitet und parodiert Bülent Ceylan oftmals die Eigenheiten der in Deutschland lebenden Türken.