Die vielfältigen Einflüsse des Rhythm & Blues

Geschichte des Rhythm and Blues
I feel Blue: Wenn die Traurigkeit des Blues mit einem ordentlichen Touch Rhythmus unterlegt wird, kann man sie auch wegtanzen …


Rhythm and Blues: Geschichte mit Ups und Downs
Jerry Wexler war Co-Chef von Atlantic Records und gilt als “Erfinder “ des Rhythm and Blues – zumindest etablierte sich die Bezeichnung zum Ende der 1940er Jahre seinetwegen. Dabei gilt er als eines der wenigen Genies des Musikgeschäfts: Seinetwegen bezeichnen die Fans Ray Charles als Genius und Aretha Franklin als Queen des Rhythm & Blues, zu deren Entourage Größen wie Otis Redding, Led Zeppelin, Solomon Burke, Cream, Wilson Picket, Willie Nelson, Etta James, Wynonie Harris, Big Joe Turner und viele andere gehören.
Sie alle haben Rhythm and Blues groß gemacht – dabei war der Begriff zunächst ein Synonym für „Race Music“, also die gesamte afroamerikanische Musik, den Jazz einmal ausgenommen – und wechselvolle Ups und Downs sollten den Weg der Musik der schwarzen Unterschicht Amerikas begleiten.
In den 1960er Jahren wurde aus dem Rhythm & Blues-Begriff der Soul und heute wird der übergroße Anteil zeitgenössischer, schwarzer Popmusik mit R&B bezeichnet. So ist R&B alles andere als die Benennung einer einheitlich ausgerichteten Musikströmung.

Vulgäres No-Go
Am Ende der 1940er Jahre bildete sich gemeinsam mit der ständig voranschreitenden Urbanisierung der schwarzen Landbevölkerung in den Vereinigten Staaten ein relativ einheitlicher, großstädtisch geprägter Musikstil heraus. Aus verkleinerten schwarzen Big Bands entstanden die ersten Rhythm & Blues Combos – sie waren billiger für die Musikklubs in den Städten. Elektrische Gitarren sorgten für ordentliche Lautstärken, ein eigener Pianostil entstand und die Bläser kultivierten die typischen Shuffelgrooves. Die Gesangsparts erhielten gospelartige Verzierungen und befassten sich inhaltlich nicht selten mit sexuellen Anspielungen.
Deshalb galt Rhythm & Blues im US-Mainstream zunächst als vulgäres No-Go. Allerdings gelang es, eine eigene R&B Musikindustrie aufzubauen – hier stand auch die Wiege von Atlantic Records mit dem R&B-Protagonisten Jerry Wexler.

R&B und Rock 'n' Roll
Der aufkommende Rock 'n' Roll war eng mit dem schwarzen Rhythm & Blues verwandt – in Amerikas Metropolen wie New Orleans oder Chicago wurden beide Richtungsbezeichnungen lange für dasselbe verwendet.
Selbst Rock-'n'-Roll-Spielarten wie Rockabilly oder Highschool Rock 'n' Roll, die vergleichsweise weit vom R&B entfernt waren, nutzten die schwarze Tanzmusik als Inspirationsquelle. Gleiches gilt für Inspirationen, die R&B vom Rock 'n' Roll erhält, von Kritikern auch als „Verweißung“ bezeichnet. Deshalb war es wohl auch frustrierend, dass weiße Rock-'n'-Roll-Stars wie Elvis Presley mit schwarzen Coverversionen Dollarmillionen einnahmen, während schwarze Protagonisten nicht selten um den Ertrag ihrer Leistungen gebracht wurden.
Die Kommerzialisierung des Rhythm & Blues war demnach die Antwort auf den Siegeszug des Rock 'n' Roll. Dabei verblieb R&B in schwarzen Händen und unter dem neuen Synonym Soul betraten neue schwarze Talente die Bühnen. So erreichte Rhythm & Blues innerhalb der Soul-Ära eine Blütezeit. Auf kompositorischem, instrumentalem, gesanglichem und tänzerischem Höchstniveau kam es zum weltweiten Boom des Rhythm & Blues.

Der Boom
Stimmgewaltige R&B-Stars wie Ike & Tina Turner, Stevie Wonder und Martha Reeves stürmten die Bühnen und die internationalen Musikcharts – ihre Rhythm & Blues Populärmusik gründeten sich trotzdem auf den schwarzen Wurzeln wie Gospel und Blues mit dem schwarzen Independent-Label Motown Record Company als Zentrum.
Ziel war eine schwarze Musik, die von Weißen nicht einfach kopiert werden konnte. Allerdings verblassten diese Vorstellungen zu Beginn der 1970er Jahre und die populäre schwarze Musik wurde zur Disco-Musik. Später werteten schwarze Künstlerinnen und Künstler - allen voran die begnadete Whitney Houston - mit ihren einzigartigen Gesangstimmen die Popmusik gehörig auf: Soul kam wieder ins Gespräch und damit auch die Ups und Downs von Rhythm & Blues.

Infos zur Geschichte des Rhythm´Blues

Der Blues: Eine Einführung
Bluesgitarre lernen
Robert Johnson und die Erfindung des Blues
Geschichte des Rhythm and Blues
Techniken der traditionellen Bluesgitarre
Bluesharp in Theorie und Praxis
Die Ursprünge des Blues in der Musikgeschichte
Geschichte des Rhythm and Blues
Geschichte der Musik
 
Blues als MP3
Die Legenden des Blues als MP3-Download
MP3 Downloaden
 
Blues Legenden
Louis Armstrong
Ella Fitzgerald
Dizzy Gillespie
Miles Davis
Benny Goodman
Charlie Parker
Duke Ellington
Count Basie
Billie Holiday
Benny Carter